Leipzig: VS 4future und gegen Rechts

Schon 2019 mit Ausblick aufs Kommende. Nun muss man auf 2021 hoffen. Foto: Jens-Ulrich Koch

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller ist auch auf der kommenden Leipziger Buchmesse wieder mit einem Stand vertreten und bereitet eigene Veranstaltungen vor. So werden drei Debatten im Rahmen des Forums autoren@leipzig organisiert, auch am Forum Literatur in Halle 4 beteiligt sich der VS zum Thema Literatur und Arbeitswelt. Direkt am VS-Stand wird es eine Foto-Ausstellung und Lesungen „Stimmen gegen Rechts“ geben.

Die Diskussionen im Rahmen der Autoren-Foren finden am 12. und 13. März statt. Themen reichen von der sozialen Absicherung von Schriftsteller*innen über Hate Speech bis zu fairen Autorenverträgen. Der Stand des VS hat diesmal einen neuen Platz und ist in Halle 4, Stand A206 zu finden.

Kurz vor Abschluss der Messe moderiert VS-Vorstand Sven j. Olsson am Sonnabendabend zudem den Poetryslam „Slammen4future“ im Leipziger „Tapetenwerk“.

nach oben

weiterlesen

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »

E-Book-Ausleihe: Keine falschen Weichen!

Anlässlich eines Offenen Briefes des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) an die Abgeordneten des Bundestages warnt Lena Falkenhagen, Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di), vor möglichen Folgen einer übereilten gesetzlich erleichterten Ausleihe von E-Books. Der dbv will bestehende Urheberrechtsbeschränkungen zugunsten öffentlicher Bibliotheken auch auf digitale Ausgaben von Büchern ausweiten.
mehr »

Nahrhaftes statt Cocktailkirschen

Die Premiere kann als rundum gelungen gelten. „Gratulation!“ hieß es von Zuhörern im Chat. Und Lyrikerin Safiye Can erklärte, dass sie sich in der digitalen Runde „sehr, sehr wohl“ fühle. Die erste „Onlesung“ des VS über Twitch am 7. Januar brachte drei unterschiedliche literarische Anregungen und eine Debatte darüber, wie Zoom Lesungen grundsätzlich verändert. Und sie machte Lust auf Mehr an den kommenden Donnerstagen.
mehr »

Ein Stipendium, der Schah und Rothenburg

Das hatte sich PEN-Mitglied Leonhard F. Seidl sicherlich anders vorgestellt! Mitte Januar trat der Vorsitzende des VS Mittelfranken in Rothenburg ob der Tauber das vom dortigen Historischen Kriminalmuseum erstmals ausgelobte Stipendium an. Doch dann kam Corona – und mit dem Virus wurden allüberall die Daumenschrauben angezogen. Hier immerhin mit einem Roman als Ergebnis.
mehr »