Digitaler Lesemarathon des VS im Endspurt

Ein "Wohlfühl-Quartett" mit klaren Positionen: Kirsten Boie, Lena Falkenhagen, Mario Giordano, Safiye Can (v.l. und v.o.) bei der ersten Lesung der Reihe am 7. Januar. Screenshot: www.twitch.tv/vsschriftstellerverband

Achtzehn Lesungen stehen bereits online. Regelmäßig folgen neue. Im Juni sind vier weitere Termin geplant, zu denen sich Autor*innen und Übersetzer*innen noch für die Teilnahme bewerben können. Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller veranstaltet bereits ab dem 7. Januar 2021 eine digitale Lesereihe mit 26 Terminen auf der Streaming-Plattform twitch. Nun geht es quasi auf die Zielgerade.

Die Lesungen finden jeden Donnerstag um 20:15 Uhr statt. Finanziert wird die VS-Onlesung mit Hilfe von Neustart Literatur, des Deutschen Literaturfonds e.V. und des Kulturwerks deutscher Schriftsteller e.V. Jede Lesung kann ohne Registrierung auf der Streaming-Plattform live mitverfolgt oder nachträglich angesehen werden. Moderiert werden die Lesungen u.a. von der VS-Bundesvorsitzenden Lena Falkenhagen.

Nach ca. zehnminütigen themenbezogenen Lesungen mit jeweils zwei bis drei Autorinnen oder Autoren schließt sich eine Podiumsdiskussion zu ihren Werken und dem Thema an.
Die nächsten Termine und Themen: 27. Mai 2021: »Was darf man im Genre?« | 3. Juni 2021: »Zeichen und Wunder« | 10. Juni 2021: »Schlechte Menschen. Eine Hymne an die Bösewichte.« | 17. Juni 2021: »Schreiben über andere – Biografien.« | 24. Juni 2021: »Literatur und Politik«

Teilnahmebewerbungen – das Publikationsdatum der Bücher darf nicht vor dem 1. Januar 2019 liegen, Titel aus Druckkostenzuschussverlagen sind ausgeschlossen, eine Verbandsmitgliedschaft im VS ist nicht vorgeschrieben – sind spätestens 14 Tage vor dem Termin an lesungen@schriftstellerverband.org zu richten.
Bei der Auswahl der Lesenden wird auf Diversität von Urheberinnen und Urhebern, Werken und Genres geachtet.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Ehrenamtlich gewuppt: Lesen fürs Klima

Mit der Klimabuchmesse wollen die Organisationen mehr Klimabewusstsein schaffen – beim Lesepublikum, aber auch innerhalb der Buch- und Medienbranche. Nach einem ersten digitalen Aufschlag zur abgesagten Leipziger Buchmesse 2021 fand die Klimabuchmesse nun vom 13. bis 15. Juni 2022 erstmals in Präsenz statt. „Wir wollen einen Raum für Geschichten geben, die Wege aus der Klimakrise hinaus aufzeigen“, sagt Messe-Kuratorin Gisela Wehrl. Neben Sachbüchern standen Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur auf dem Programm.
mehr »