Digitaler Lesemarathon des VS im Endspurt

Ein "Wohlfühl-Quartett" mit klaren Positionen: Kirsten Boie, Lena Falkenhagen, Mario Giordano, Safiye Can (v.l. und v.o.) bei der ersten Lesung der Reihe am 7. Januar. Screenshot: www.twitch.tv/vsschriftstellerverband

Achtzehn Lesungen stehen bereits online. Regelmäßig folgen neue. Im Juni sind vier weitere Termin geplant, zu denen sich Autor*innen und Übersetzer*innen noch für die Teilnahme bewerben können. Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller veranstaltet bereits ab dem 7. Januar 2021 eine digitale Lesereihe mit 26 Terminen auf der Streaming-Plattform twitch. Nun geht es quasi auf die Zielgerade.

Die Lesungen finden jeden Donnerstag um 20:15 Uhr statt. Finanziert wird die VS-Onlesung mit Hilfe von Neustart Literatur, des Deutschen Literaturfonds e.V. und des Kulturwerks deutscher Schriftsteller e.V. Jede Lesung kann ohne Registrierung auf der Streaming-Plattform live mitverfolgt oder nachträglich angesehen werden. Moderiert werden die Lesungen u.a. von der VS-Bundesvorsitzenden Lena Falkenhagen.

Nach ca. zehnminütigen themenbezogenen Lesungen mit jeweils zwei bis drei Autorinnen oder Autoren schließt sich eine Podiumsdiskussion zu ihren Werken und dem Thema an.
Die nächsten Termine und Themen: 27. Mai 2021: »Was darf man im Genre?« | 3. Juni 2021: »Zeichen und Wunder« | 10. Juni 2021: »Schlechte Menschen. Eine Hymne an die Bösewichte.« | 17. Juni 2021: »Schreiben über andere – Biografien.« | 24. Juni 2021: »Literatur und Politik«

Teilnahmebewerbungen – das Publikationsdatum der Bücher darf nicht vor dem 1. Januar 2019 liegen, Titel aus Druckkostenzuschussverlagen sind ausgeschlossen, eine Verbandsmitgliedschaft im VS ist nicht vorgeschrieben – sind spätestens 14 Tage vor dem Termin an lesungen@schriftstellerverband.org zu richten.
Bei der Auswahl der Lesenden wird auf Diversität von Urheberinnen und Urhebern, Werken und Genres geachtet.

nach oben

weiterlesen

Autor und kulturpolitischer Aktivist: Erasmus Schöfer ist 90

Da wird einer 90 und kürzlich ist ein Band mit seinen Gedichten erschienen: „Sisyfos Lust. Lauter ewige Lieben“. Erasmus Schöfer, mit seiner Romantetralogie ein meisterlicher Chronist der 68er-Generation, öffnet auch mit Liebeslyrik einen Tresor an menschlicher Erfahrung und humanistischer Gesinnung. Den Mann und Autor, seit 1970 Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller, zu seinem runden Geburtstag angemessen zu würdigen, wäre eine Sisyphus-Aufgabe. Die Redaktion bat und dankt Sabine Kebir für ihren Versuch.
mehr »

Lauter Lichtblicke: Zum 30. Jubiläum des VS Brandenburg

Ein wetterwendiger Tag, dieser 27. Mai 2021. Doch zu Lesungsbeginn strahlte Abendsonne in den Foyersaal des Kleist-Museums in Frankfurt/Oder. Dreißig angemeldete Gäste durften leibhaftig teilnehmen an dieser ersten Veranstaltung nach langer Schließung: der nachgeholten Feier zum 30. Jubiläum des brandenburgischen Landesverbands des VS. Dabei vorgestellt wurde die gerade erschienene Anthologie „Hier ist herrlich arbeiten. Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Brandenburg“.
mehr »

Blacklists: Von wegen angemessen beteiligt

Deutschland muss bis Juni die EU-Urheberrechtsrichtlinie umsetzen. Die „angemessene Beteiligung“ von Autoren und Künstlern, die im deutschen Urheberrecht schon seit 2002 festgeschrieben ist, bleibt bisher überwiegend ein Traum. Unterstützt die jetzige Novelle Kreative wirksam darin, eine angemessene Vergütung notfalls vor Gericht einzuklagen? Ein Gespräch mit Urheberrechtsanwalt Victor Struppler.
mehr »

Zum Welttag: Rechte von Literaten stärken

Zum Welttag des Buches am 23. April fordert der VS Verbesserungen in der Stärkung der Rechte von Literatinnen und Literaten: Auch nach einem Jahr Pandemie gibt es keine strukturell funktionierende Absicherung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Deutschland, während anderswo die Rechte von Urheberinnen oder Urhebern per Gesetzesänderung beschnitten werden sollen.
mehr »