Wohin gehst Du, Global Warming?

Klaus Rinke: Wohin gehst Du...

Es ist nicht nur wegen seiner rund zwölf Quadratmetern Größe ein imposantes Bild: „Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist eines der zentralen Werke in der Sonderausstellung „Die vierte Kraft“ im Duisburger Museum Küppersmühle. Schwarz, wie verkohlt, erscheint der Mann, der sich durch einen glühenden Raum bewegt. Das Gemälde ist Teil eines Triptychons und stammt, ebenso wie über 300 weitere Exponate dort, von Klaus Rinke, dessen Schaffen der letzten Jahrzehnte mit dieser Werkschau gewürdigt wird.

Der gebürtige Wattenscheider, eine der zentralen Figuren um die Gruppe um Joseph Beuys und „Hero der Konzeptkunst“, lebt heute in Österreich und den USA. Aber nie hat er seine Wurzeln, die im Ruhrgebiet liegen, vergessen. „Die vierte Kraft“ ist für den 80jährigen Künstler eine übergeordnete kosmische Energie, der alles Leben entspringt.

„Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist insofern nicht nur Warnung vor der Erderwärmung, sondern gleichermaßen Mahnung vor den Folgen, wenn der Zugang zu dieser universellen Dynamik verloren geht.

Schon immer hat Rinke mit wachem Geist und kritischem Verstand das Geschehen in der Welt verfolgt. Geprägt von seiner Kindheit in Kriegs- und Nachkriegszeit in bescheidenen Verhältnissen war für ihn klar, dass er „hinaus in die Welt“ musste. Während seiner Lehre als Plakatmaler fasste er schließlich den Entschluss, Künstler zu werden.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung in der Küppersmühle führte Museumsdirektor Walter Smerling mit dem Künstler ein eindrucksvolles Gespräch. Dabei erinnerte der Kreative mit Blick auf den Frieden in der Welt an die Bedeutung von Projekten wie die europäische Verständigung: „In unserer heutigen Zeit ist Europa in Gefahr, kaputt zu gehen. Das kann mit einer unheimlichen Schnelligkeit geschehen.“ Damals, als er in Frankreich lebte, hatte er noch miterlebt, wie sich Konrad Adenauer und Charles de Gaulle in Reims trafen, um den Grundstein für eine grenzüberschreitende Verständigung zu legen.

Dem künstlerischen Nachwuchs rät Rinke, der selbst 30 Jahre als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie wirkte, innovative Wege zu gehen: „Er muss den Wunsch haben, etwas Neues zu wollen.“

Missbilligend sieht er die aktuelle Entwicklung an den Akademien, wo aus seiner Perspektive viele Absolventen „nur noch“ schnell berühmt werden und Geld verdienen möchten. Überhaupt verurteilt der Künstler das Streben nach materiellem Reichtum, der heute alle Bereiche beherrschen würde: „Da geht die Welt noch daran unter, wenn Geld mehr wert ist als die Gottesvision – die vierte Kraft, die übergeordnete Energie. Mit Denken und Handeln überleben wir.“

Komplett: Rinkes 2017 bis 2019 geschaffenes Triptychon

Für Smerling, Vorstandsvorsitzende der Stiftung für Kunst und Kultur e.V., jedenfalls war diese Ausstellung ein ganz besonderes Projekt: „Mit unserer Reihe ‚Akademos‘ beleuchten wir seit vielen Jahren das Werk der Professoren der Düsseldorfer Kunstakademie und präsentieren mit Klaus Rinke eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten. Bewusst haben wir uns auf die Zeichnungen Rinkes konzentriert, die sein Gesamtwerk rahmen und ihm eine Konstante geben. Sie sind Choreografie und Diagramm seines künstlerischen Wegs. Zahlreiche Werke werden erstmals in Deutschland gezeigt, allen voran der monumentale Bilder-Zyklus, den Rinke 2006 für die Hagia Sophia in Istanbul geschaffen hat und der als Summe seines zeichnerischen Genies gelten kann.“

Die Sonderausstellung „Klaus Rinke. Die vierte Kraft“ kann noch bis zum 23. Juni 2019 im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst besucht werden. Duisburger/innen haben jeden Donnerstag freien Zutritt ins Museum.

nach oben

weiterlesen

Der gekreuzigte Assange in Kreuzberg

Gegenüber der SPD-Bundeszentrale in Berlin wird neuerdings eine ganze Hauswand von einer riesigen Kreuzigungsszene eingenommen. Die Kölner Gruppe „Captain Borderline“, die auf solche Wandgemälde spezialisiert ist und damit auch Geld verdient, hat zur Ermahnung der Regierung ein dystopisches Bild geschaffen, das die Verfolgung und Inhaftierung des Wikileaks-Gründers Julian Assange anprangert.
mehr »

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Realität und Emotion auch in Bronze

Käthe Kollwitz (1867–1945), eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ist vor allem als grandiose Zeichnerin und experimentierende Druckgrafikerin mit unverkennbaren Stil bekannt. Unbekannter ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das aber gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht. Eine Ausstellung „Realität & Emotion“ zu den Internationalen Tagen Ingelheim richtet demnächst den Blick auf das Gesamtwerk der bildenden Künstlerin. 
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »