Wohin gehst Du, Global Warming?

Klaus Rinke: Wohin gehst Du...

Es ist nicht nur wegen seiner rund zwölf Quadratmetern Größe ein imposantes Bild: „Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist eines der zentralen Werke in der Sonderausstellung „Die vierte Kraft“ im Duisburger Museum Küppersmühle. Schwarz, wie verkohlt, erscheint der Mann, der sich durch einen glühenden Raum bewegt. Das Gemälde ist Teil eines Triptychons und stammt, ebenso wie über 300 weitere Exponate dort, von Klaus Rinke, dessen Schaffen der letzten Jahrzehnte mit dieser Werkschau gewürdigt wird.

Der gebürtige Wattenscheider, eine der zentralen Figuren um die Gruppe um Joseph Beuys und „Hero der Konzeptkunst“, lebt heute in Österreich und den USA. Aber nie hat er seine Wurzeln, die im Ruhrgebiet liegen, vergessen. „Die vierte Kraft“ ist für den 80jährigen Künstler eine übergeordnete kosmische Energie, der alles Leben entspringt.

„Wohin gehst Du, Global Warming?“ ist insofern nicht nur Warnung vor der Erderwärmung, sondern gleichermaßen Mahnung vor den Folgen, wenn der Zugang zu dieser universellen Dynamik verloren geht.

Schon immer hat Rinke mit wachem Geist und kritischem Verstand das Geschehen in der Welt verfolgt. Geprägt von seiner Kindheit in Kriegs- und Nachkriegszeit in bescheidenen Verhältnissen war für ihn klar, dass er „hinaus in die Welt“ musste. Während seiner Lehre als Plakatmaler fasste er schließlich den Entschluss, Künstler zu werden.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung in der Küppersmühle führte Museumsdirektor Walter Smerling mit dem Künstler ein eindrucksvolles Gespräch. Dabei erinnerte der Kreative mit Blick auf den Frieden in der Welt an die Bedeutung von Projekten wie die europäische Verständigung: „In unserer heutigen Zeit ist Europa in Gefahr, kaputt zu gehen. Das kann mit einer unheimlichen Schnelligkeit geschehen.“ Damals, als er in Frankreich lebte, hatte er noch miterlebt, wie sich Konrad Adenauer und Charles de Gaulle in Reims trafen, um den Grundstein für eine grenzüberschreitende Verständigung zu legen.

Dem künstlerischen Nachwuchs rät Rinke, der selbst 30 Jahre als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie wirkte, innovative Wege zu gehen: „Er muss den Wunsch haben, etwas Neues zu wollen.“

Missbilligend sieht er die aktuelle Entwicklung an den Akademien, wo aus seiner Perspektive viele Absolventen „nur noch“ schnell berühmt werden und Geld verdienen möchten. Überhaupt verurteilt der Künstler das Streben nach materiellem Reichtum, der heute alle Bereiche beherrschen würde: „Da geht die Welt noch daran unter, wenn Geld mehr wert ist als die Gottesvision – die vierte Kraft, die übergeordnete Energie. Mit Denken und Handeln überleben wir.“

Komplett: Rinkes 2017 bis 2019 geschaffenes Triptychon

Für Smerling, Vorstandsvorsitzende der Stiftung für Kunst und Kultur e.V., jedenfalls war diese Ausstellung ein ganz besonderes Projekt: „Mit unserer Reihe ‚Akademos‘ beleuchten wir seit vielen Jahren das Werk der Professoren der Düsseldorfer Kunstakademie und präsentieren mit Klaus Rinke eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten. Bewusst haben wir uns auf die Zeichnungen Rinkes konzentriert, die sein Gesamtwerk rahmen und ihm eine Konstante geben. Sie sind Choreografie und Diagramm seines künstlerischen Wegs. Zahlreiche Werke werden erstmals in Deutschland gezeigt, allen voran der monumentale Bilder-Zyklus, den Rinke 2006 für die Hagia Sophia in Istanbul geschaffen hat und der als Summe seines zeichnerischen Genies gelten kann.“

Die Sonderausstellung „Klaus Rinke. Die vierte Kraft“ kann noch bis zum 23. Juni 2019 im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst besucht werden. Duisburger/innen haben jeden Donnerstag freien Zutritt ins Museum.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Aus kreativen Laboren akuter Transformation

Es begann quasi zoologisch und endete fröhlich. Die Verleihung des Tabori-Preises, der höchsten Auszeichnung im Bereich der Freien Darstellenden Künste, fand am 25. Mai 2022 im HAU Hebbel am Ufer in Berlin statt. Aber auch im Live-Stream konnte mitverfolgt werden, wie Protagonisten von „Meine Damen und Herren“ über den Preis jubelten, die Regisseurin Simone Dede Ayivi und die Company „Overhead Project“ geehrt wurden sowie Nicoleta Esinencu und das Theaterkollektiv „teatru-spălătorie“ die neue Tabori Auszeichnung international erhielten.
mehr »