Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Schaubühne Lindenfels: The Cockpit Collectiv macht "Interface Theater" und schafft auf einer digitalen Zeitreise Begegnungen mit realen Personen aus Vergangenheit und Gegenwart. Foto: RM Lands

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.

Als im März 2020 die Leipziger Buchmesse wegen der Pandemie kurzfristig abgesagt wurde, war auch die ca. 30köpfige Mannschaft der Schaubühne Lindenfels von jetzt auf gleich in den unfreiwilligen „Ruhestand“ versetzt. „Ein Dutzend Veranstaltungen waren mit einem Schlag weg, alle weiteren Planungen waren im Laufe von wenigen Tagen null und nichtig“, erinnert sich Ilona Schaal. Die 32jährige Programmdirektorin gehört wie Verwaltungsdirektor Michael Schramm (42) seit 2017 zum Schaubühne-Team. Gemeinsam mit CEO René Reinhardt hatten sie das Haus in den vergangenen Jahren personell und arbeitsorganisatorisch umgebaut – seitdem ruht die Leitung auf den Schultern des Dreierteams. Ihre bautechnischen Vorhaben erwiesen sich im Frühjahr 2020 als Glück im Unglück: „Wir hatten ab April 2020 ohnehin eine Schließung für Sanierungsarbeiten eingeplant, die Gastronomie musste auch raus“, berichtet Schramm. „Die Vollbremsung kam zwar etwas früher, aber die Zeit konnten wir für Wartungs- und Aufräumarbeiten gut nutzen.“ Auch wenn das Haus für Publikum geschlossen werden musste, so blieb und bleibt es offen als Ort für Künstler*innen – für Proben und Training, Treffen mit viel Platz, Begegnungen.

Mit pandemiegerechtem Abstand in der Schaubühne Lindenfels: Programmdirektorin Ilona Schaal und Verwaltungsdirektor Michael Schramm Foto: Gundula Lasch

Als im Mai 2020 das erste Förderprogramm im Rahmen von NEUSTART KULTUR aufgelegt wurde, saß Michael Schramm schon am Vorabend des Vergabestarts am Computer und hatte alles für den Antrag vorbereitet: „Ich war fest davon überzeugt, dass ich online der erste Antragsteller war… unsere Fördernummer war dann die 297.“ Im Frühsommer wurden 28.000 Euro bewilligt, die Auszahlung kam im September. „Damit konnten wir eine gewisse Grundausstattung finanzieren, um unsere Mitarbeiter*innen so auszustatten, dass sie im Homeoffice gut arbeiten können“, so Schramm. Hinzu kam eine Investitionsförderung von der Stadt Leipzig, die in neue Büroausstattung sowie Konferenztechnik, Programmierung, digitale Ressourcen und IT-Sicherheit gesteckt wurde. „Ohne dies könnten wir unser derzeitiges digitales Programm gar nicht realisieren“, erklärt Ilona Schaal. Man freue sich sehr über den „Innovationsboost“ dank der Förderung. Dennoch bleibt die Programmplanung schwierig: „Werden wir überhaupt irgendwas noch nur analog machen? Müssen wir unsere Projekte künftig auch immer digital denken? Wird unser Programm generell zweigleisig?“ Eine abschließende Antwort ist noch nicht gefunden.

Als im Herbst 2020 NEUSTART II mit der #TakeThat-Förderung über den Fonds Darstellende Künste an den Start ging, beantragte die Schaubühne erneut Unterstützung. Fast 200.000 Euro erhielt das Veranstaltungshaus. „Wir waren richtig im Antragsflow“, sagt Schramm. Als Haus mit einer Förderquote von rund 65 Prozent (in normalen Jahren) professionell geübt zu sein, erwies sich als großer Vorteil. Doch bei all der Freude über die Unterstützung äußert das Schaubühne-Leitungsteam konstruktive Kritik an der üblichen Förderpraxis: „Die Projektlaufzeiten und Ausgabefristen lassen meist sehr wenig Zeit, das Geld sinnvoll und nachhaltig auszugeben.“ In der Szene herrsche dadurch ein immenser Produktionsdruck, der keinem gut tue. „Gerade das #TakeThat-Programm des Fonds Darstellende Künste ist dagegen perfekt – das bräuchten wir immer, wenn wir in die Zukunft denken wollen“, betont Schaal.

Die Schaubühne liefert coronagerecht auch mobiles Kino für die Hauswand. Foto: Martin Schröder-Zabel

Jetzt denkt das Schaubühne-Team erst einmal in die nächsten Monate. Das meiste Geld des Programms ist in den virtuellen oder den öffentlichen Raum gewandert: Wie „Electric Cinema“ mit Filmprojektionen an Hauswänden im Stadtgebiet, gestreamten Theatervorstellungen wie „Turandot“ oder die Weltpremiere des sinnlich-surrealen Musikfilms „Moby Dick – Die Wahl der Kwal“ von Ray Zwieback und mit Corinna Harfouch. Auf dem Leipziger Marktplatz ist für den Spätsommer die Installation „Zuckerrausch Germania“ geplant…

„Programm haben wir genug – jetzt müssen wir sehen, wo wir unser Publikum abholen dürfen“, sagt Schaubühne-Programmdirektorin Schaal und hofft auf einen Saison-Start im Herbst 2021.

https://www.schaubuehne.com

 


Die #TakeThat-Förderprogramme des Fonds Darstellende Künste wurden auf unserer Webseite bereits ausführlich vorgestellt.

NEUSTART KULTUR umfasst zurzeit rund 60 Teilprogramme für verschiedene Sparten, die in enger Abstimmung mit Kulturverbänden und Kulturfonds entwickelt wurden. Insgesamt 15 Programme kommen im Frühjahr noch neu hinzu. Adressiert werden unter anderem auch weiterhin Theater, Festivals, Kinos, Verlage, Galerien, Clubs und viele andere Kulturveranstalter.

Eine detaillierte Übersicht über die Programmaufstockungen, „Perspektiven für den Kultursommer 2021“ und weitere Informationen hier.

 

nach oben

weiterlesen

Unsichtbar chancenlos? Let’s go Lobby!

"Die Arbeit von Menschen, die in künstlerischen Berufen und in der Kulturbranche tätig sind, gesellschaftlich sichtbar zu machen" ist ein wesentliches Ziel des "Jahres der Kulturschaffenden 2021", das die ver.di-Kulturbeauftragte und die ver.di-Kunstfachgruppen gemeinsam initiiert haben. Der Weg: Musikerinnen, bildende Künstler, Schauspielerinnen, Schriftsteller, Veranstaltungsmacher gehen als Lobbyisten in eigener Sache an die Öffentlichkeit. Ideen sind gefragt. Inzwischen gibt es Vorzeigbares, das andere motivieren kann, auch aktiv zu werden. Einige Beispiele.
mehr »

Das Jahr der Kulturschaffenden und belastete Wörter der Nazis

Die ver.di-Beauftrage für Kunst und Kultur und die vier Kunstfachgruppen in ver.di haben für 2021 das „Jahr der Kulturschaffenden“ ausgerufen. Ziel dieses Projektes ist es, Kunst und Kultur sowohl als Schaffensprozess, als Arbeit, und auch als Erwerbstätigkeit in den Mittelpunkt zu stellen. Der Titel des Projektes wird von einigen kritisch gesehen. Ein Plädoyer zur Verteidigung.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »