Stage Entertainment: Für Erhalt der Stellen

Noch vor Corona: Beschäftigte aus den beiden Stuttgarter Stage-Häusern unterstützten 2018 die damaligen Tarifverhandlungen.
Foto: ver.di

Ende November 2020 hat die Geschäftsführung des Musicalveranstalters Stage Entertainment per Livestream als „Weihnachtsgeschenk“ angekündigt, rund 100 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Etwa ein Drittel davon sollen Beschäftigte aus den Theatergesellschaften sein, speziell aus den Bereichen Theaterkasse, Haustechnik, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Controlling und Event. ver.di setzt sich für den Erhalt aller Arbeitsplätze ein.

Im kommenden Frühjahr steht turnusgemäß die nächste Entgelttarifrunde bei Stage an. Wissend um die schwierige Corona-Situation hatte ver.di der Arbeitgeberseite vorsorglich vorgeschlagen, die Tarifrunde nach hinten zu verschieben. ver.di hatte der Stage sogar eine Nullrunde für ein Jahr angeboten. Im Gegenzug für die ausfallende Lohnerhöhung erwartete die Gewerkschaft, dass die tarifvertraglichen Regelungen zur Beschäftigungssicherung, die automatisch zum 30. Juni 2021 auslaufen würden, ebenfalls um ein Jahr verlängert würden.

Als Antwort auf das für beide Seiten vorteilhafte ver.di-Angebot wurden die genannten Kündigungen avisiert, informiert die ver.di-Konzerntarifkommission.

Gespräche mit der Stage-Geschäftsführung bisher ohne Ergebnis

Gleich nach dieser Ankündigung hat die ver.di-Konzerntarifkommission die Situation beraten und dem Arbeitgeber Sondierungsgespräche mit dem Ziel des Erhalts der Arbeitsplätze angeboten.

Inzwischen gab es bereits mehrere Treffen mit der Arbeitgeberseite. Bisher sei jedoch keine Bereitschaft zu erkennen, von den geplanten Kündigungen abzusehen und gemeinsam mit ver.di Beschäftigungssicherung für alle Beschäftigten der Stage-Theater zu vereinbaren.

„Wir werden natürlich weiter ‚am Ball bleiben‘ und uns für den Erhalt aller Arbeitsplätze und den Fortbestand der Beschäftigungssicherungsregelungen in den Stage-Tarifverträgen einsetzen“, erklärt dazu die Konzerntarifkommission.

Schutz durch ver.di-Tarifverträge auch in Zukunft wichtig

In den letzten Jahren habe sich gezeigt, wie wertvoll die ver.di-Tarifverträge für die Beschäftigten bei Stage Entertainment sind. Nach der Schließung des Theaters am Potsdamer Platz 2016 wurde Anfang dieses Jahres auch das Metronom Theater geschlossen. Durch die guten tarifvertraglichen Regelungen konnten überdurchschnittlich gute Sozialplanregelungen erreicht werden. Die Stage-Geschäftsführung will die Schutzregelungen bei Betriebsstillegungen nun aus den Tarifverträgen entfernen.

In den Tarifverträgen ist außerdem für die gesamte Laufzeit der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen sowie vor Ausgliederung geregelt. Auch dieser Schutz steht nach dem 30. Juni 2021 auf der Kippe.

Die ver.di-Konzerntarifkommission ist entschlossen, weiter mit der Geschäftsführung für den Erhalt und die langfristige Sicherung aller Arbeitsverhältnisse bei Stage zu verhandeln. Dazu brauche sie aber eine starke ver.di-Vertretung in den Stage-Häusern! Die Mitglieder der Tarifkommission rufen auf: „Werdet Mitglied und unterstützt unsere Bemühungen!“ Weitere Informationen zur Mitgliedschaft unter mitgliedwerden.verdi.de.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Aus kreativen Laboren akuter Transformation

Es begann quasi zoologisch und endete fröhlich. Die Verleihung des Tabori-Preises, der höchsten Auszeichnung im Bereich der Freien Darstellenden Künste, fand am 25. Mai 2022 im HAU Hebbel am Ufer in Berlin statt. Aber auch im Live-Stream konnte mitverfolgt werden, wie Protagonisten von „Meine Damen und Herren“ über den Preis jubelten, die Regisseurin Simone Dede Ayivi und die Company „Overhead Project“ geehrt wurden sowie Nicoleta Esinencu und das Theaterkollektiv „teatru-spălătorie“ die neue Tabori Auszeichnung international erhielten.
mehr »