Stadttheater Landshut nun zügig sanieren!

Hier steht die Kunst im Regen.
Screenshot: https://www.tvbayernlive.de/mediathek

ver.di und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) machen sich gemeinsam für eine umgehende Sanierung des Stadttheaters Landshut stark. Die Finanzierungsprobleme bei der geplanten Sanierung dürften nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. „Es ist inakzeptabel, das Theater gegen Schulfinanzierung auszuspielen, denn beides hat seine Berechtigung“, erklärte Agnes Kottmann von ver.di.

„Wenn das Stadttheater Landshut nicht bald und umfassend saniert wird, gerät der gesamte Theater- und Orchesterverbund mit Straubing und Passau in Gefahr. Funktionsfähige Spielstätten sind unabdingbar“, so bekräftigt Robin von Olshausen von der DOV.

Wer gegenwärtig die Webseite des Landestheaters Niederbayern aufruft, sieht als erstes eine Eilmeldung mit der Forderung „Nein zum Aus“. Mit einer Petition „Ja zur Sanierung“ wurden bereits mehr als 10 000 Unterstützer mobilisiert, seit Stadtrat und Bürgermeister von Landshut die lange geplante Sanierung der städtischen Bühne auf unbestimmte Zeit vertagen wollen.

Schon 2014 war das Ensemble aus dem denkmalgeschützten Theaterbau aus- und in ein Provisorium mit Zelt eingezogen. Dort spielt man seither unter schwierigen, teils unzumutbaren Bedingungen. Ursprünglich sollte der Interimszustand zehn Jahre dauern. Nun hätten angesichts eines Infrastrukturstaus Schulen und Straßen Vorrang, heißt es aus der Stadtverwaltung. Das Theater könne im aktuellen Haushalt nicht berücksichtigt werden, konkrete Planungen seien nicht vor 2024 möglich. Die Theaterleute und ihre Unterstützer halten das für inakzeptabel, zumal der Freistaat Bayern sich mit einem Zuschuss von 70 Prozent an der Sanierung beteiligen wollte.

ver.di und die DOV sind sich einig, dass sowohl die bayerische Staatsregierung als auch die kommunale Seite gefordert sind.  „Die Bayerische Staatsregierung kann nicht ein Theater nach dem anderen mit Millionenspritzen zu Staatstheatern umwidmen, aber ein kommunales Theater in Not und die Beschäftigten im Regen stehen lassen“, erklärten Kottmann und von Olshausen.

Aber auch die Stadt und Oberbürgermeister Alexander Putz (FDP) seien nach wie vor in der Pflicht. Denn schließlich würden zum Beispiel bei der mit 22 Millionen Euro veranschlagten Sanierung der Landshuter Eishockeyhalle auch keine Abstriche gemacht. „Und das ist gut so.“ Die Gewerkschaften erwarten diese konsequente Haltung auch fürs Stadttheater, das zum Zweckverband des Landestheaters Niederbayern mit weiteren Spielstätten in Passau und Straubing gehört. Insbesondere die kommenden Kommunalwahlen im Frühjahr 2020 böten eine Chance, sich für eine stärkere Finanzierung von Kunst, Kultur, Bildung und Sport in der Kommune zu engagieren, ohne dass diese Bereiche in Konkurrenz zueinander treten müssen.


Nachtrag am 14. November 2019:

Laut einer Meldung des Bayerischen Rundfunks ist die Theatersanierung in Landshut vorerst nicht gestoppt.

Der Haushaltsausschuss in Landshut habe am 13. November beschlossen, die Planungen für die Sanierung 2020 wie vorgesehen fortzusetzen. Insgesamt stehen dafür 1,85 Millionen zur Verfügung. Der massive Protest gegen den Stopp habe somit Wirkung gezeigt.

Die Online-Petition vermeldete zu diesem Zeitpunkt über 15.000 Unterstützer.

 

 

nach oben

weiterlesen

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »