Spielanleitungen und ein Drag Ball für Kinder

Wird hoffentlich bald wieder live gespielt: "Zucker" im Fundus-Theater. Foto: Franka Rosa von Sobbe

Erwachsene an der Leine Gassi führen, eine zünftige Sojasaucen- und Ketchup-Schlacht veranstalten oder eine Modenschau mit Kleidung aus Gemüse – mit dem Hamburger Fundus Theater können Kinder nach Herzenslust Verrücktes ausprobieren. Playing Up nennt das Theater diese Art von Performance-Kunst, bei der Kinder gewohnte Sichtweisen infrage stellen und neue Erfahrungen machen können.

Playing Up, zu Deutsch: „Überdreht sein“, besteht aus einem Set von 36 Spielanleitungen in sechs Kategorien. „Das Forschungstheater ist neben dem Figuren- beziehungsweise Autorentheater und den Gastspielen die dritte Sparte in unserem Programm“, erläutert Christopher Weymann aus dem Kernteam des 14-köpfigen Ensembles. Dabei sitzen die Kinder nicht wie üblich im Publikum, sondern werden selber, oft gemeinsam mit Erwachsenen, zu Akteuren. Dank der Finanzhilfen aus dem Programm #TakeThat zur Förderung freischaffender Künstler*innen kann Playing Up nun um eine weitere Kategorie ergänzt werden.

Christopher Weymann
Foto: Mathias Thurm

„Wir haben 40.000 Euro beantragt und das Geld auch bekommen“, freut sich Christopher Weymann. Beantragt wurde das Geld im Unterprogramm #Take Note, das besonders Wissenstransfer und Austausch fördern soll. Da Corona seit Monaten kein Livetheater erlaubt, sei die Finanzhilfe gerade passend gekommen, um die Zeit mit der Planung und Ausarbeitung neuer Projekte zu füllen. „Das meiste Geld fließt dabei in Honorare“, sagt Weymann. So erarbeiten zwölf Wissenschaftler*innen, Theaterpädagog*innen und Künstler*innen aus Deutschland, Großbritannien und Dänemark unter dem Label Playing Up Gender seit Januar gemeinsam zwölf neue Spielanleitungen in deutscher und englischer Sprache. Bei jeder Performance soll es darum gehen, spielerisch gewohnte Geschlechterrollen aufzubrechen. „Im Juni soll das fertige Set anlässlich der Einladung von Playing Up zum Theater der Welt-Festival in Düsseldorf erstmalig öffentlich präsentiert werden“, kündigt Weymann an.  „Unseren großen Auftritt für Playing Up Gender werden wir dann im nächsten Jahr mit einem Drag Ball für Kinder veranstalten.“ Damit knüpft das Theater an die vor allem in New York aktive Drag Ball Culture der afroamerikanischen LGBTQ-Szene an. Dann heißt es für die Kleinen, sich mit Schminke und schrillem Outfit in knallbunte Drag Queens und -Kings zu verwandeln.

Geschlechterrollen aufbrechen: Playing Up Gender
Foto: Margaux Weiss

Die zunächst online verfügbaren und später auf A5-großen Karten gedruckten Spielanleitungen gehen vor allem an Schulen und andere Kinder- und Jugendeinrichtungen, die die Performances nach Belieben in Eigenregie umsetzen. Für das Fundus Theater ist die meiste Arbeit damit erstmal getan.

Christopher Weymann freut sich aber schon darauf, dass das Theater nach Corona auf seiner Bühne wieder vor Kindern spielen kann. Zum Beispiel die aktuelle Produktion „Auf Zucker“. Darin erfahren die Kinder alles über die Herkunft, Kolonialgeschichte und Wirkung des süßen Stoffs. Mit Stevia bis Marshmallows wird aber mehr als nur der Hunger nach neuen Erkenntnissen gestillt. Dabei fehlt freilich nicht der Hinweis an die Eltern, dass die gesundheitlich bedenkliche Tageshöchstmenge nicht überschritten wird.


Fundus Theater

Das 1980 gegründete Kindertheater bezeichnet sich seit 2003 auch als Forschungstheater und sieht sich als szenisches Labor, das sich ganz der Forschung zwischen Kindheit, Kunst und Wissenschaft widmet. Formate und Verfahren der Performancekunst ermöglichen den Mitforschenden hier ihren jeweils eigenen Zugang.

Inszenierungen und Projekte de Fundus Theater gGmbH waren in den letzten Jahren unter anderem beim Manchester International Festival und beim Impulse Festival zu sehen, werden europaweit übersetzt und nachgespielt. Kooperationspartnerin ist unter anderen die Tate Modern in London. Playing Up, eine Einführung in die Performancekunst für Kinder und Erwachsene, wird beim Theater-der-Welt-Festival 2021 zu sehen sein.

Seit 1997 ist das Fundus Theater auch der Hamburger Premierenort für ausgesuchte mobile Kindertheater und ist Heimat des Hamburger Kindertheaterfestivals. 2016 erhielt das Haus den Theaterpreis des Bundes.

www.fundus-theater.de

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Aus kreativen Laboren akuter Transformation

Es begann quasi zoologisch und endete fröhlich. Die Verleihung des Tabori-Preises, der höchsten Auszeichnung im Bereich der Freien Darstellenden Künste, fand am 25. Mai 2022 im HAU Hebbel am Ufer in Berlin statt. Aber auch im Live-Stream konnte mitverfolgt werden, wie Protagonisten von „Meine Damen und Herren“ über den Preis jubelten, die Regisseurin Simone Dede Ayivi und die Company „Overhead Project“ geehrt wurden sowie Nicoleta Esinencu und das Theaterkollektiv „teatru-spălătorie“ die neue Tabori Auszeichnung international erhielten.
mehr »