Protest-Imbiss für mehr Wertschätzung

Mittagspause mit Forderungen: Theaterbetriebszulage für alle Konzerthausbeschäftigten, hieß es am 28. September 2021. Foto: ver.di

ver.di kam mit dem StreetFoodTruck, rief zu einer besonderen Mittagspause und viele Beschäftigte des Konzerthauses Berlin folgten: Es ging ihnen nicht nur um Burger und Kaffee, sondern um die Theaterbetriebszulage, auf die die meisten von ihnen seit Jahren verzichten müssen – als einzige Beschäftigte eines landeseigenen hauptstädtischen Kulturtempels. ver.di fordert deshalb Tarifverhandlungen, bisher steht eine Antwort aus dem Senat aus.

„Alle technischen Beschäftigten, die in den letzten 15 Jahren am Konzerthaus neu eingestellt wurden, gehen bei der Theaterbetriebszulage leer aus, obwohl auch sie mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und an Sonn- und Feiertagen tätig sind“, weiß ver.di-Sekretär Hikmat El-Hammouri. Und: „Das macht im Monat etliche Hundert Euro Unterschied auf dem Konto.“ Kein Zeichen von Wertschätzung, wie sie angesichts pandemiebedingten zusätzlichen Engagements und zum 200. Jubiläum des traditionsreichen Hauses eigentlich angebracht wäre.

Während an allen anderen Staatlichen Bühnen des Landes Berlin und an der Philharmonie die TBZ gezahlt wird, gilt das nur am Konzerthaus nicht generell. Hier bekommen nur noch wenige Kolleg*innen mit Bestandsschutz die Zulage, etwa 30 später Eingestellte dagegen nicht. Um diese Ungleichbehandlung zu beseitigen, hat ver.di die Kultur- und Finanzsenatoren Ende August zu Tarifverhandlungen aufgefordert, bislang aus der Landesregierung aber keine Antwort erhalten.

Foto: ver.di

Das soll sich ändern. Am 28. September bekräftigten die Gewerkschaft und die Konzerthaus-Beschäftigten ihre Forderung während der mittäglichen Aktion auf dem Gendarmenmarkt, die sich in die bereits gestartete Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst des Landes Berlin einordnet. „Wer viel arbeitet, soll auch gut essen“, stand auf der ver.di-Einladung. Mehr als 60 Beschäftigte trafen sich am Imbiss-Truck neben dem Französischen Dom. Getränke, Nachos, Fleisch- und Veggi-Burger gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

„Das war ein gelungener Auftakt“, meint Hikmat El-Hammouri, „zumal sich auch Musiker*innen des Konzerthausorchesters mit der Forderung solidarisch zeigten und mit den technischen Mitarbeiter*innen vor das Haus gekommen sind.“

nach oben

weiterlesen

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

Freie Darstellende Künste: Wie weiter nach Corona?

Unter dem Motto „Politik, Kunst- & Förderpraxis im Dialog“ tagt das dritte Bundesforum Freie Darstellende Künste gegenwärtig in hybrider Form: Debatten und Vorträge können life im Berliner Radialsystem, aber auch online mitverfolgt werden. Neben einer Corona-Rückschau mit Bestandsaufnahme geht es vor allem um die Frage, wie sich Kunst und Kultur nach der Pandemie weiter entwickeln können, welche Rahmenbedingungen Künstler*innen für ihre Arbeit brauchen, wie sie gefördert und sozial abgesichert werden. Zum Konferenzauftakt wurde dazu auch die Politik befragt.
mehr »

Veränderungen in unserer Kulturlandschaft bewirken

„Politik, Kunst & Förderpraxis im Dialog“ lautet das Motto des vom 14. bis 16. September stattfindenden Bundesforums, das der Fonds Darstellende Künste und der Bundesverband Freie Darstellende Künste organisieren. Der Fonds Darstellende Künste hat seit Beginn der Corona-Pandemie Künstler*innen, Ensembles und freie Häuser mit Neustart-Kultur-Mitteln umfangreich gefördert. Gleichzeitig wurde ein differenziertes Forschungsprogramm zur Förderung in den Darstellenden Künsten auf den Weg gebracht, das zwölf Teilstudien umfasst. Auf dem Bundesforum sollen erste Ergebnisse vorgestellt werden. Wir sprachen dazu mit dem Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schneider,…
mehr »

Stage: Kein Fortschritt in der Tarifrunde

Die Tarifverhandlungen mit der Stage-Entertainment ziehen sich derzeit wie Gummi, informiert ver.di. Es gab auch in der dritten Verhandlungsrunde am 23. August 2021 keine Bewegung. Die Erwartung der Tarifkommission, dass der Arbeitsgeber sein Angebot deutlich nachbessert, erfüllte sich nicht. Vielmehr erwartet die Stage-Geschäftsführung, dass die ver.di-Tarifkommission von ihren moderaten Forderungen zurücktritt und auf das "Angebot" der Arbeitgeber einschwenkt.
mehr »