Neuer Tarif nicht nur für die Girlreihe

Foto: wikimedia.org

Für die 60 Tänzerinnen und Tänzer des weltbekannten Berliner Friedrichstadtpalast-Balletts hat ver.di mit der Geschäftsleitung des Revuetheaters einen neuer Haustarif vereinbart. In der neuen Regelung konnten Gagen- und Zulagensteigrungen in mehren Stufen gesichert werden. Der neue Tarifvertrag gilt bis Sommer 2022 und löst den Vorgängervertrag ab, der 2016 sogar mit Probenstreiks erkämpft worden war.

Damals ging es um den speziellen Bedingungen des Hauses angepasste Tarifregelungen hinsichtlich Arbeitsbedingungen und Vergütung, die nach einem fast zweijährigen Verhandlungsmarathon schließlich festgeschrieben wurden.

Unter Corona-Bedingungen wurde man sich zügiger einig: Der neue ver.di -Tarifabschluss für das Ballett des Friedrichstadtpalastes enthält zunächst eine Erhöhung der Grundgage in drei Schritten. So sind rückwirkend zum 1. Oktober 2020, dann zum 1. August 2021 um und zum 1. August 2022 Steigerungen um jeweils 2 Prozent vereinbart.  Des weiteren wurde eine Erhöhung der Zusatzvergütung um jeweils 2 Prozent vereinbart. Für Beschäftigte, die mehr als drei Jahre am Haus sind, erhöht sich die Zulage dadurch von bisher 5 auf 7 Prozent, über sechs Jahre Beschäftigte erhalten nun 6 und mehr als neun Jahre Beschäftigte 5 Prozent Zulage.

Hinzu kommt eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 538,29 Euro, die im November 2020 ausgezahlt wird. Der neue Haustarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum Ende der Spielzeit 2021/2022.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Stage Entertainment: Für Erhalt der Stellen

Ende November 2020 hat die Geschäftsführung des Musicalveranstalters Stage Entertainment per Livestream als „Weihnachtsgeschenk“ angekündigt, rund 100 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Etwa ein Drittel davon sollen Beschäftigte aus den Theatergesellschaften sein, speziell aus den Bereichen Theaterkasse, Haustechnik, Lohn- und Finanzbuchhaltung, Controlling und Event. ver.di setzt sich für den Erhalt aller Arbeitsplätze ein.
mehr »

ver.di-Tarif sichert Steigerungen am BE

Zum 1. Januar 2021 erhöhen sich am „Berliner Ensemble“ gemäß Haustarifvertrag die Entgelte der Beschäftigten um 3 Prozent sowie um weitere mindestens 50 Euro pro Monat. Das entspricht zusammen einer Steigerung von 4,2 Prozent und mehr. Auch die Theaterbetriebszulage der Beschäftigten erhöht sich entsprechend.
mehr »

Bundesseminar diesmal mit Hygienekonzept

Mitte Oktober fand das ver.di-Bundesseminar Theater und Bühnen in der Pfalzakademie in Lambrecht statt. Dank eines stimmigen und praktikablen Hygienekonzeptes der wie immer sehr gastfreundliche Bildungsstätte konnten  30 Betriebs- und Personalräte aus allen Landesbezirken in die Pfalz reisen. An intensiven Seminartagen wurden Basiswissen für die tägliche Arbeit vermittelt, aktuelle Themen bearbeitet und rege diskutiert.
mehr »