Kunstkalender: Jury hatte Qual der Wahl

"Ein Requiem" von Alfred Akkermann wird im Februar zu sehen sein.

Die Beteiligten und ihre Arbeiten für den ver.di-Kunstkalender 2022 stehen fest. Die siebenköpfige Jury, ganz überwiegend Künstler*innen, hat erneut ihre Arbeit getan und aus einer Vielzahl von Bewerbungen die zwölf Kalenderblatt-Arbeiten unterschiedlicher Genres gekürt. Ihre Urheber*innen erhalten wie immer ein Preisgeld und werden im gedruckten Kalender mit ihrer Kurzvita vorgestellt.

Künstlerinnen und Künstler konnten sich auch diesmal mit bis zu drei Arbeiten in digitalisierter Form bewerben. Nach einem coronabedingten Rückgang von Einsendungen im Vorjahr gab es für den nun bereits 12. ver.di-Kunstkalender einen regelrechten Boom: Etwa 300 Einsendungen von 120 Bewerber*innen waren zu bewerten. Nach einer online-Vorauswahl wurde am 27. Mai knapp drei Stunden über noch etwa 30 Arbeiten debattiert, bevor schließlich die zwölf Blätter und ihre Urheber feststanden. Jede/r Gewinner*in wird traditionell mit 300 Euro prämiiert.

Das Ergebnis sieht nun so aus:

  • Januar
    Barbara Koxholt, Duisburg
  • Februar
    Alfred Akkermann, Tosterglope
  • März
    Eckhard Froeschlin, Scheer
  • April
    Tina Krepela, Marbach am Neckar
  • Mai
    Gudrun Fischer-Bomert, Berlin
  • Juni
    Patricia Hell, Mainz
  • Juli
    Annekatrin Pischelt, Berlin
  • August
    Ria Gerth, Köln
  • September
    Sarka Prusak, Leipzig
  • Oktober
    Gerdi Sternberg, Ingelsheim
  • November
    Loran Hughes-Sachs, Hofheim/Taunus
  • Dezember
    Klaus-Peter Vellguth, Berlin
nach oben

weiterlesen

Münchner fordern Rettungsschirm für die Kultur

München,  28. Juli, acht Uhr morgens: Für Künstler in aller Herrgottsfrühe: Protest gegen die Kürzungen an den Münchner Kammerspielen im „Löwenbräukeller“. Das Theater soll die von ver.di erstreikten Tariferhöhungen aus dem eigenen Budget schultern, weil auch der bundesweit größten und reichen Kommune München Gewerbesteuereinnahmen fehlen - Corona-bedingt. Dagegen formiert sich ein Bündnis: "Superreiche zur Kasse!"
mehr »

Portal der Darstellenden Kunst: Eine Million Medien vernetzen

Ob Tanzbriefmarken, Aufführungen, Schauspieler*innen oder Theatertexte, wer so etwas sucht, kann sich an den Fachinformationsdienst Darstellende Kunst (FID DK) wenden. Um die Summe der „Schätze“, die über das FID-Portal „www.performing-arts.eu“ zu finden sind, noch zu vergrößern, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Arbeit von künstlerischen Mediatheken für die nächsten zwei Jahre.
mehr »

Spielanleitungen und ein Drag Ball für Kinder

Erwachsene an der Leine Gassi führen, eine zünftige Sojasaucen- und Ketchup-Schlacht veranstalten oder eine Modenschau mit Kleidung aus Gemüse – mit dem Hamburger Fundus Theater können Kinder nach Herzenslust Verrücktes ausprobieren. Playing Up nennt das Theater diese Art von Performance-Kunst, bei der Kinder gewohnte Sichtweisen infrage stellen und neue Erfahrungen machen können.
mehr »

Tabori Preise für Ensembles mit besonderem Ausdruck verliehen

Am 21. Mai 2021 hat der Fonds Darstellende Künste in einer Preisverleihung zum zwölften Mal den Tabori Preis und die Tabori Auszeichnungen an Ensembles und Protagonisten der Freien Theaterszene vergeben. Die Verleihung erfolgte online. Geehrt wurden drei Ensembles mit eigener künstlerischer Handschrift. Die meisten werden durch Frauen geleitet und geprägt. Durch den Abend führte – aus einer Strech-Limousine – das Theaterkollektiv Gob Squad, das im vergangenen Jahr mit dem Tabori Preis ausgezeichnet worden war.
mehr »