Gerechtes und soziales Europa wählen!

www.europawahl.eu

In einem gemeinsamen Aufruf haben sich am 6. Mai Betriebsräte und ver.di-Aktive an Theatern und Bühnen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für die Europawahl stark gemacht. Sie betonen in ihrem Aufruf, dass sie bereits jetzt mit Menschen aus vielen Ländern Europas zusammenarbeiten und auch in Zukunft diesen Austausch zwischen Kulturen fördern und grenzüberschreitend mit Kulturschaffenden zusammenarbeiten wollen.

EU-geförderte Kulturprogramme ermöglichten und stärkten die Zusammenarbeit, so die Autor*innen. Weiter heißt es ihrem Aufruf „Ein soziales und gerechtes Europa wählen“ unter anderem:

„Mit der Europäischen Union haben Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer viele Fortschritte erreicht. Vorgaben aus EU-Verträgen und -Richtlinien wirken sich positiv auf unsere Arbeitsbedingungen aus. (…) Auch Neuerungen beim Gesundheitsschutz, Maßnahmen zur Chancengleichheit und zum Schutz vor Diskriminierung sind auf EU-Regelungen zurückzuführen.

Zugleich sind unsere Vorstellungen von einem sozialen Europa noch längst nicht eingelöst. Die Stärkung der Tarifbindung und der Mitbestimmung sowie armutsfeste Mindestlöhne und europäische Mindest-Sozialstandards gehören dazu (Zusammenfassung unter www.europawahl.verdi.de).

Wir und die Gewerkschaft ver.di meinen: Ja zu Europa, aber anders!

Wir wollen bei der Europawahl mit unserer Stimme demokratische Kräfte, soziale Belange und kulturelle Freiheit stärken.“

Zahlreiche Erstunterzeichneri*nnen von Flensburg über Hamburg bis Greifswald und auch der zuständige ver.di–Landesfachbereich hoffen, ab jetzt online zahlreiche Unterschriften unter ihren Aufruf versammeln zu können und rufen damit zur Europawahl auf.

Hier kann online unterschreiben werden.

nach oben

weiterlesen

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »