Bundesseminar diesmal mit Hygienekonzept

Mit gebotenem Abstand: die Teilnehmenden am ver.di-Bundesseminar. Foto: Markus Staut

Mitte Oktober fand das ver.di-Bundesseminar Theater und Bühnen in der Pfalzakademie in Lambrecht statt. Dank eines stimmigen und praktikablen Hygienekonzeptes der wie immer sehr gastfreundliche Bildungsstätte konnten  30 Betriebs- und Personalräte aus allen Landesbezirken in die Pfalz reisen. An intensiven Seminartagen wurden Basiswissen für die tägliche Arbeit vermittelt, aktuelle Themen bearbeitet und rege diskutiert.

Wie immer sorgte die Besonderheit dieses Bundesseminares, dass viele Teilnehmer aus derselben Branche ihre spezifischen Problemstellungen diskutieren können, für rege Beteiligung. Der direkte Erfahrungsaustausch trug auch diesmal dazu bei, dass praxisstaugliche Lösungen erarbeitet werden konnten.

Der renommierte Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Felser stand drei Tage für Information und Beratung zur Verfügung. Dank seines umfassenden Fachwissens konnten etwa alle auftretenden Fragen zur aktuellen Kurzarbeit und zur Covid-Situation umfassend beantwortet werden. Ein Update zur Datenschutz-Grundverordnung, zeigte auch deren Aktualität in der Corona-Situation auf.

RA Michael Felser trägt vor. Foto: Markus Staut

Im Verlauf des Seminares lag ein Fokus neuerlich auf der Frage „Mit welchen Instrumenten setze ich die Interessen des BR und PR durch?“

Als Gast stellte Sacha Ritter, der Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft (IGVW), des Spitzenverbandes der Veranstaltungsbranche, das neue Berufsbildungsgesetz vor und sprach über die aktuellen Berufsstandards.

In der Diskussion wurde resümiert, dass die technischen Theaterberufe – neben den seit einigen Jahren in den Theatern ausgebildeten Veranstaltungstechnikern – oft und traditionell auch viele handwerkliche Berufe abbilden. Es werde aber noch einige Arbeit und Diskussion nötig sein, um die neu definierten Berufsspezifikationen, wie z.B. die der technischen Berufsspezialisten, im Theaterberuf darzustellen und sie praktisch umzusetzen.

Abschließend vermittelte Kulturbetriebs-Beraterin Christina Barandun Basiswissen zur psychischen Gefährdungsbeurteilung an Theatern und Bühnen. Gruppenarbeiten der Teilnehmenden konnten dank des noch sonnigen Wetters in den Außenanlagen der Pfalzakademie stattfinden.

Fachkundige Vortragende und die Aufmerksamkeit und Disziplin aller Teilnehmer*innen sorgten dafür, dass das vom IWG in Düsseldorf organisatorisch vorbereitete und durchgeführte Seminar auch unter den erschwerten Bedingungen im Corona-Jahr 2020 ein Erfolg werden konnte.

 

nach oben

weiterlesen

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »