Alles digital: Theater und Bühnen im Wandel

Aufbruch ins Digitale: Sonnenaufgang in Brannenburg
Foto: M. Staut

Einige der Herausforderungen, welche die Digitalisierung und deren vielfältigen Konsequenzen der aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt stellen, waren Schwerpunktthemen des diesjährigen 5-tägigen Bundesseminars für Betriebs- und Personalräte an Theatern und Bühnen. 35 Häuser waren vertreten, als sich die Teilnehmer vom 26. bis 31. Mai 2019 erneut in der ver.di-Bildungsstätte Brannenburg trafen.

Der Referent, Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Felser, stellte zunächst die 2018 in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung in ihren Grundzügen vor. Auf den Beschäftigten-Datenschutz legte er besonders Augenmerk.

Herausgearbeitet wurde der spezielle Aspekt, dass die Umsetzungsmöglichkeiten, welche das Betriebsverfassungsgesetz bietet, sowie die weite Differenzierung durch verschiedene LandesPersonalvertretungsgesetze ( LPersVG ) keine klare Handlungsanweisung bieten. Vielmehr sind in jedem Bundesland, auf das jeweilige LPersVG bezogen, zum Teil ganz unterschiedliche Vorgaben einzuhalten.

Zusammen mit dem erfahrenen Juristen Michael Felser wurden dennoch Strategien entwickelt, die es Betriebs- und Personalräten ermöglichen, in ihrer täglichen Praxis den neuen Herausforderungen des Datenschutzes kompetent nachzukommen.

Datenschutz im PR- und BR-Büro

Eine detaillierte Analyse der bestehenden Handlungsregelungen und -Möglichkeiten wird, wie wir herausarbeiten konnten, auch wesentliche Veränderungen bei der elementaren Arbeit in den Personalrats- und Betriebsratsgremien selbst mit sich bringen.

In weiteren Beiträgen wurde deutlich, dass Veränderungen, meist Verbesserungen für die Arbeitnehmer, fast nur noch auf EU-Ebene konzipiert und erlassen werden. Der Blick nach Brüssel ist also von Bedeutung, da dort Direktiven, Richtlinien, Empfehlungen, nicht nur angekündigt, sondern auch deren Entwicklung immer transparent dargestellt werden.

Es wird Aufgabe der Bundesfachgruppe bleiben, solche Entwicklungen zu beobachten und fortlaufend zu vermitteln. Auch in künftigen Seminaren wird Datenschutz ein Thema sein, um vorausschauend Wissen zu vermitteln.

Neue theatertechnische Berufsbilder

Der spezielle Blick nach Europa war bei einem weiteren Seminarschwerpunkt nötig: Es ging um die Entwicklung neuer Berufsbilder und die Spezifizierung bestehender Berufsbilder in theatertechnischen Berufen.

Hier hatte die Bundesfachgruppe bereits beim vorjährigen Bundesseminar den Kontakt zum Geschäftsführer der Deutschen Theater Technischen Gesellschaft (DTHG) Hubert Eckart aufgenommen. Damals begann mit ihm der Erfahrungsaustausch zu Projekten auf EU-Ebene mit der Frage, welche die Bühnenberufe zu einer europäischen Zertifizierung bringen werden. Dabei wurden auch neu entwickelte E-Learning-Quellen vorgestellt. Wir waren uns einig, dass sowohl ein spürbarer Fachkräftemangel als auch „lebenslanges Erlernen von Kompetenzen“ in den Theatern und Bühnen an die Personal- und Betriebsräte neue Anforderungen stellt.

Dieses Jahr war Sacha Ritter, der Geschäftsführer der Interessen Gemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft (IGVW), nach Brannenburg angereist, um den aktuellen Stand bei der Entwicklung der „speziellen Qualifikationsstandards“ für verschiedene Bühnenberufe vorzustellen.

Wir befinden uns bekanntlich momentan mitten in der Beschreibung und Spezifizierung aller bestehenden Bühnentechnischen Berufe sowie in einer Konzeptionsphase von neuen, höher qualifizierten bühnentechnischen Berufen. Der Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen dem Experten Sascha Ritter, der an den Ausarbeitungen direkt beteiligt ist, und unseren Teilnehmern bildete einen weiteren Höhepunkt in der Seminarreihe.

Die 45 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, von über 35 Theatern und Bühnen entsandt, arbeiteten auch bei diesem Bundesseminar extrem diszipliniert mit, knüpften Netzwerke und legten so Grundlagen für ein weiteres zielstrebiges, gemeinsames  Arbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »