ver.di-Tarif sichert Steigerungen am BE

Auch in der Tarifrunde des öffentlichen Dienstes 2019 waren BE-Beschäftigte mit ihrer Forderung nach Tarifbindung dabei.
Foto: Hikmat El-Hammouri

Zum 1. Januar 2021 erhöhen sich am „Berliner Ensemble“ gemäß Haustarifvertrag die Entgelte der Beschäftigten um 3 Prozent sowie um weitere mindestens 50 Euro pro Monat. Das entspricht zusammen einer Steigerung von 4,2 Prozent und mehr. Auch die Theaterbetriebszulage der Beschäftigten erhöht sich entsprechend.

Die Steigerungen basieren auf dem von ver.di mit der Geschäftsführung im Vorjahr ausgehandelten Entgeltttarifvertrag, der eine neue Einkommenstransparenz sichert und die schrittweise Angleichung an das Tarifniveau des TV-L zum Ziel hat.

Nach langen Verhandlungen war im November 2019 eine Einigung erzielt worden, die den zwei Jahrzehnte währenden tariflosen Zustand am BE beendete und rückwirkend zum 1. Januar 2019 die Entgelte um mindestens 100 Euro monatlich erhöhte. ver.di hatte dabei auch auf die Beschlüsse der Berliner Regierungsparteien und des Abgeordnetenhauses zur Tariftreue von Zuwendungsempfängern verwiesen. Denn das Berliner Ensemble, die ehemalige Wirkungsstätte von Helene Weigel und Bertolt Brecht, wird maßgeblich durch Zuwendungen des Berliner Senates finanziert.

Der Haustarifvertrag sichert die Einführung tariflicher Regelungen auf Basis des TV-L und die Zahlung der Berliner Theaterbetriebszulage. Die Zulage steigt stufenweise und wird ab Januar 2022 in voller Höhe ausgezahlt. Im BE werden damit zum ersten Mal Erfahrungsstufen angewandt und die Möglichkeit geschaffen, bei nicht ausreichender Qualifikation über eine hauseigene Prüfung eine höhere Eingruppierung zu erreichen. „Wir sind nun am BE auf einem guten Weg, nicht nur den Anschluss bei den Löhnen und Gehältern zu halten, sondern auch Schritt für Schritt an das Niveau der Landesbühnen aufzuschließen“, so der zuständige ver.di-Sekretär Hikmat El-Hammouri zu den bevorstehenden Entgeltsteigerungen.

 

nach oben

weiterlesen

Vollbremsung, Innovationsboost und viele neue Ideen

Die Schaubühne Lindenfels als Theater- und Veranstaltungshaus gehört zum Leipziger Szene-Stadtteil Plagwitz wie das Kunstkraftwerk oder die berühmte ehemalige Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien. An allen hat das Corona-Virus heftig genagt. Dennoch blickt das Schaubühne-Team optimistisch in die Zukunft: Dank der Förderungen durch NEUSTART KULTUR ist der Erhalt des Hauses gesichert und es wird mehrgleisig geplant.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Wir haben für uns den Jackpot geknackt

„Das neue Stück muss jetzt raus“, sagt Gianni Bettucci. Der Italiener managt nun schon viele Jahre den Betrieb von FAMILIE FLÖZ. Und er spricht von einer „kleinen Welle Optimismus“, dass „Feste“ – geplante Premiere am 20. April 2021 in der Komödie am Ku’damm im Schillertheater – tatsächlich live stattfinden könnte. Mit drei Personen auf der Bühne und Publikum. „Oder sonst irgendwie“. Auch hinter den Kulissen wird für die Zukunft gearbeitet, dafür gibt es nun Förderung.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »