ver.di-Kunstkalender 2023 ausgeschrieben

ver.di-Kunstkalender 2021: Die "Milde Gabe" von Erich Weiß ziert das Januar-Kalenderblatt.

Bildende Künstlerinnen und Künstler in ver.di setzen sich ein für angemessene Bezahlung künstlerischer Arbeit und in der kulturellen Bildung, die Stärkung von Urheber*innen und gute soziale Absicherung für die Selbstständigkeit. Sie prägen das Profil von ver.di als große Kunstgewerkschaft mit, die Kulturschaffende aller Sparten vereint. Diese Stärke und diesen Zusammenhalt soll traditionell und auch 2023 mit einem Kunstkalender von bildenden Künstlerinnen und Künstlern in ver.di zum Ausdruck gebracht werden.

Die Ausschreibung richtet sich an alle Künstlerinnen und Künstler, die Mitglied bei ver.di sind. Aus den Bewerbungen werden 12 Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die jeweils mit einem Bild vertreten und auf der Rückseite des Kalenderblattes mit ihrer Kurzvita vorgestellt werden. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler erhalten jeweils ein Preisgeld von 300 Euro.

Veranstalter ist die ver.di – Bundesverwaltung, Fachgruppe Bildende Kunst. Zur Beteiligung gibt es hinsichtlich der Kunstgattung keine Beschränkung. Die Bewerbungsfrist endet am 17. April 2022.

Künstler*innen können sich mit bis zu drei Arbeiten bewerben. Die Abbildungen der Werke müssen in digitalisierter Form eingereicht werden.
Außerdem wirt um folgende Unterlagen gebeten:
*   Kurzvita
*   Angabe der Mitgliedsnummer (wenn zur Hand)
*   Texte zu den Werken (falls vorhanden)
*   Freigabe der eingesandten Bilder/Abbildungen für den Abdruck im ver.di-Kunstkalender und zur Werbung für den Kalender in allen ver.di Medien (z. B. publik, Homepage und Mitgliedernetz).
[Formulierungsvorlage siehe am Ende der Ausschreibung.]

Anlieferung und Format der Bilddaten sind den detaillierten Angaben auf der Webseite der Fachgruppe hier zu entnehmen.

nach oben

weiterlesen

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »

Bildhaftes Gedächtnis unserer Gesellschaft

Ein bundesdeutsches Institut für die Fotografie, ein Ort für das fotokulturelle Erbe Deutschlands, soll entstehen. Das ist die gute Nachricht. Doch der Weg scheint noch weit. Schon seit 2019 wird daran geplant. Einem Konzept einer hochkarätigen Expertenkommission folgte eine Machbarkeitsstudie – mit dem Ziel, wie es die Initiatorin und ehemalige Kulturstaatsministerin Monika Grütters formulierte, ein „bildhaftes Gedächtnis unserer Gesellschaft zu bewahren“. Selbst Geld dafür ist eingeplant…
mehr »

Stuttgart ab 2023 kein honorarfreier Raum

Alle, die an einer Ausstellung mit Werken bildender Kunst beteiligt sind, bekommen eine Entlohnung: der Spediteur, die Versicherung, die Druckerei, die Reinigungskräfte, das Wachpersonal, die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen... Nur die Künstlerin oder der Künstler erhalten kein Honorar für das Zeigen ihrer Werke. Eine schmerzhafte Erfahrung, die zumindest in Stuttgart künftig nicht mehr gemacht werden muss. Denn nun hat die Stadt mit einem Gemeinderatsbeschluss den Weg frei gemacht für Ausstellungshonorare.
mehr »

Nur gemeinsam stark: Ausstellung in München

Noch bis zum 28. November läuft im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten in München die Jahresausstellung 2021 der Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler, Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di Bayern. Die Vernissage am 11. November musste coronabedingt leider ausfallen. Preise wurden dennoch verliehen.
mehr »