VBK-Ausstellung nur drei Tage lang in echt

Blick in die ausstellung Foto: Lena Engel

Die 2020er Förder- und Jahresausstellung der Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler in ver.di (VBK) Bayern sollte vom 30. Oktober bis zum 20. Dezember 2020 in München im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten gezeigt werden. Wegen des Corona-Lockdowns war die Schau aber nur an den ersten drei Tagen zugänglich, danach durfte der Kunstpavillon trotz praktizierter strikter Hygiene-Regeln nicht mehr öffnen. Die Ausstellung wird deshalb im Internet gezeigt.

Wegen der Pandemie mussten ohnehin die reguläre Förder- sowie die Mitglieder-Ausstellung 2020 zusammengelegt werden. Mit Vanessa Wenzlaff und Samuel Frömel wurden zwei junge Künstler gefördert, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen und sich entscheiden müssen, ob sie eine Zukunft als Berufskünstler anstreben wollen.

Samuel Frömel: ohne Titel
Vanessa Wenzlaff: ohne Titel

Die VBK freut sich, begabten Künstlerinnen und Künstlern, die vor dieser Entscheidung stehen, den Rücken zu stärken zu können.

Die Mitglieder-Ausstellung zeigt die enorme Spannbreite in den Werken der Künstlerinnen und Künstler der VBK.

 

 

Stamatina Medrisch: Aufbruch
HP Berndl: Weissagung der Musen
Manuela Clarin: Die drei letzten ihrer Gattung

Einige VBK-Mitglieder haben in ihren Werken bereits die Corona-Pandemie thematisiert.

Lotte Schenkhagen: Rufschutz

Da diese das Jahr der Ausstellung entscheidend geprägt hat, steht sie auch im Zentrum der Presseerklärung der VBK. Dort wird ausgeführt: „Ist 2020 das Jahr, das als Corona-Jahr in die Geschichte eingehen oder im Gedächtnis der Menschen haften bleiben wird? Jesus’ Dornenkrone als Corona-Krone, das Virus als Geißel der Menschheit?

Welche Aspekte bewegen Bildende Künstlerinnen und Künstler in einem scheinbar monothematischen Jahr – nachwachsende und zu fördernde wie erfahrene und ausgewiesene, ob ver.di-Mitglied oder nicht?

Das Thema Abstand ist nicht nur in Bezug auf Corona relevant, also auch beim Besuch der Ausstellung im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten in München – aber beim Austausch zwischen Anfänger*in und Profi, Künstler*innen und Besucher*innen ist Nähe willkommen; eine Nähe, die in diesen Tagen, Wochen und Monaten einen Blick auch hinter die Maske ermöglicht.“

Marta Fischer: Jasper Johns vor Blau

Leider war die Corona-Pandemie noch nicht einmal das schlimmste Vorkommnis während der Ausstellung.

Ko Rüchardt: Liebe Grüße vom Planeten

Unsere Kollegin Edith von Klitzing ist während der Ausstellungswochen verstorben. Wir – die Teilnehmer der Ausstellung – sind schockiert und zutiefst traurig.

 

 

 

In der Ausstellung wurden Arbeiten folgender Künstler*innen gezeigt:

HP Berndl, Vivien Cahusac de Caux, Manuela Clarin, Ayman Djabiry, Malgorzata Dula, Marta Fischer, Karin Fleischer, Samuel Frömel, Helga Hansel, Wolfgang Z. Keller, Edith von Klitzing, Patricia London Ante Paris, Stamatina Mendrisch, Carl Nissen, Renée Rauchalles, Ko Rüchardt, Chérry Sanaee, Manfred Schwedler, Lotte Schwenkhagen, Helmut Vakily, Kornelia Wagner, Günter Wangerin, Hans Waschkau, Vanessa Wenzlaff, Johanna Zettler, Timm Zorn

Hans Waschkau ist Mitglied des Künstlerrats der VBK. Die beispielhaft gezeigten Werke hat Günter Wangerin fotografiert.

nach oben

weiterlesen

Ausgabe 11: Der ver.di-Kunstkalender 2021

Der ver.di-Kunstkalender 2021 liegt jetzt druckfrisch vor und kann bestellt werden. Wie jedes Jahr konnten sich alle Künstlerinnen und Künstler, die in ver.di organisiert sind, an dem Wettbewerb mit bis zu drei eigenen Werken beteiligen. Eine Jury wählte die zwölf Arbeiten aus, die nun die Monatsblätter zieren. Die Urheber*innen werden auf der Rückseite jedes Kalenderblattes auch mit ihrer Kurzvita vorgestellt.
mehr »

Schluss mit lustig? Cartoonlobby sucht Museumsräume

Die Ausstellung "Friede, Freude … Eierkuchen? - Karikaturen zum Kalten Krieg & fragilen Frieden von 1945 bis heute" im Cartoonmuseum Luckau läuft noch bis 1. November. Es droht die vorerst letzte Schau der "Cartoonlobby" zu werden. Der bundesweite Verband von Zeichnerinnen und Zeichnern kämpft um den Erhalt seines Museums, sucht deshalb neue Räume in der Hauptstadtregion und wirbt um Unterstützung für die "Stiftung Museen für Humor und Satire".
mehr »

Das Museum: Eine Wundertüte, die immer voll bleibt

„Proteste, Angriffe, Vorwürfe: Wie frei sind unsere Museen?“ Zu dieser Diskussion hatte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, in den großen Humboldt-Saal der Urania in Berlin eingeladen. „Was passiert mit der Kultur, wenn sich Gemeinsamkeiten in der Gesellschaft langsam auflösen“, war eine der Fragen dieses Abends. Die frühere „Gemütlichkeit der Museen“, sei vorbei, konstatierte Thomas E. Schmidt von der ZEIT, Moderator der Runde.
mehr »

Corona und Fairness im Kunstbetrieb

Vernetzung und Erfahrungsaustausch, das hat sich in Corona-Zeiten um so mehr erwiesen, sind gerade für Künstler*innen lebenswichtig. Neben aktuellen ver.di-Informationen für Kreative und Soloselbstständige helfen auch regionale Netzwerke. Über Kunstecho Hamburg kam etwa der Hinweis auf das Shutdown-Programm des Württembergischen Kunstvereins, der interessante Video-Debatten organisiert, etwa „Über die Dringlichkeit fairer Verhältnisse im Kunstbetrieb“.
mehr »