Kunst als Seismograph unserer Gesellschaft

Mit der App #ConstructKlee lockt die Münchner Pinakothek der Moderne speziell jüngere Besucher zur Kunst.
Screenshot: www.swr.de/kunscht

Als Künstler verstehe ich Kunst und Leben als Einheit. Ich fühle mich nicht als Suchender, sondern als Finder. Dabei bekommen für mich Erfahrungen und Erkenntnisse nur einen Sinn, wenn sie sich in einen Dialog einbinden lassen. Gegenwärtig verändert  sich die politische gesellschaftliche Wirklichkeit radikal und sehr schnell. Zu schnell! Das Tempo der wissenschaftlichen Entwicklung überfordert die gesellschaftliche Entwicklung.

Das wirft Fragen auf: Werden die entwickelten Möglichkeiten, auch im Sinne einer lebenswerten Zukunft, richtig genutzt? Welche Zukunftsvorstellungen haben wir überhaupt?Für Antworten hat die Kunst eine überragende Bedeutung.

1974 wurde im Auftrag der damaligen Bundesregierung ein „Künstler-Report“ erstellt. Dabei wurde u.a. ermittelt: Zwei Drittel der Bevölkerung meinte: Kunst soll entspannen, Kunst soll den Alltag und die Arbeit vergessen machen…

Zwei Drittel der Künstler meinten: Kunst soll dazu beitragen, unsere Umwelt menschlicher zu gestalten, Kunst soll neue Formen und Denkmöglichkeiten entwickeln…

Was wurde hier dokumentiert? Unsere Aufmerksamkeit wird auf Meinungsbilder gelenkt, welche aus unterschiedlichen Positionen erwachsen sind. Oberflächlich betrachtet, scheinen sich unversöhnliche Positionen gegenüber zu stehen. Aber ich erkenne eine gemeinsame Sehnsucht nach einer friedlichen, sozialen Zukunft.

Ich habe den Künstler-Report zitiert, weil dort Argumente versteckt sind, die das Thema Angebot und Nachfrage berühren.

Mit Kolleginnen und Kollegen unterhält man sich nicht selten über den „Kunstmarkt“. Oft fällt die Bemerkung: Er zwingt einen zur Selbstzensur. Wenn sie vorgenommen wird, ist ein vergrabenes Geheimnis.

Jetzt meldet sich unser Grundgesetz zu Wort. Hier ist die „Freiheit der Kunst“ festgeschrieben. Ihre Umsetzung ist ein Seismograph für den Zustand unserer Gesellschaft: Das Gemeinwesen muss darum auch Kunst und die Kultur schätzen. Tut es das auch?

In diesem Zusammenhang ist der „Künstler-Report“ nach 45 Jahren immer noch interessant: Er macht Widersprüche sichtbar, die uns folgende Frage aufzwingen: Ist Kunst als Ware zu verstehen oder ist sie ein unentbehrlicher Teil unserer Identität?

Diese Frage ist eine Aufforderung! Eine Gewerkschaft, die die Interessen der Künstlerinnen und Künstler vertritt, sollte Kunst und Kultur in einem großen umfassenden gesellschaftlichen Zusammenhang sehen. Sie muss einen intensiven Dialog mit Künstlern suchen und eine politische Dialogebene schaffen. In ihr muss die gesellschaftliche Bedeutung einer Kunst erfahrbar werden, die sich ohne wirtschaftliche und politische Zwänge frei entfalten kann. Das würde sie einreihen in die Sätze und Forderungen wichtiger Vordenker:

Immanuel Kant ermunterte: „Habe den Mut, dich deines Verstandes zu bedienen..“ J. W. von Goethe stellte fest: „Der Geist aus dem wir handeln, ist das Höchste.“

Paul Klee formulierte: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Bertolt Brecht meinte: „Sorgt doch, daß ihr die Welt verlassend/ Nicht nur gut wart, sondern verlaßt/ Eine gute Welt!“

Die Aussagen sollten uns darin bestärken, dass es sich lohnen kann, sich mit der Gedankenwelt der Künstler zu beschäftigen und ihrer Aufforderung zum Handeln zu folgen.

nach oben

weiterlesen

VBK-Ausstellung nur drei Tage lang in echt

Die 2020er Förder- und Jahresausstellung der Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler in ver.di (VBK) Bayern sollte vom 30. Oktober bis zum 20. Dezember 2020 in München im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten gezeigt werden. Wegen des Corona-Lockdowns war die Schau aber nur an den ersten drei Tagen zugänglich, danach durfte der Kunstpavillon trotz praktizierter strikter Hygiene-Regeln nicht mehr öffnen. Die Ausstellung wird deshalb im Internet gezeigt.
mehr »

Ausgabe 11: Der ver.di-Kunstkalender 2021

Der ver.di-Kunstkalender 2021 liegt jetzt druckfrisch vor und kann bestellt werden. Wie jedes Jahr konnten sich alle Künstlerinnen und Künstler, die in ver.di organisiert sind, an dem Wettbewerb mit bis zu drei eigenen Werken beteiligen. Eine Jury wählte die zwölf Arbeiten aus, die nun die Monatsblätter zieren. Die Urheber*innen werden auf der Rückseite jedes Kalenderblattes auch mit ihrer Kurzvita vorgestellt.
mehr »

Schluss mit lustig? Cartoonlobby sucht Museumsräume

Die Ausstellung "Friede, Freude … Eierkuchen? - Karikaturen zum Kalten Krieg & fragilen Frieden von 1945 bis heute" im Cartoonmuseum Luckau läuft noch bis 1. November. Es droht die vorerst letzte Schau der "Cartoonlobby" zu werden. Der bundesweite Verband von Zeichnerinnen und Zeichnern kämpft um den Erhalt seines Museums, sucht deshalb neue Räume in der Hauptstadtregion und wirbt um Unterstützung für die "Stiftung Museen für Humor und Satire".
mehr »

Das Museum: Eine Wundertüte, die immer voll bleibt

„Proteste, Angriffe, Vorwürfe: Wie frei sind unsere Museen?“ Zu dieser Diskussion hatte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, in den großen Humboldt-Saal der Urania in Berlin eingeladen. „Was passiert mit der Kultur, wenn sich Gemeinsamkeiten in der Gesellschaft langsam auflösen“, war eine der Fragen dieses Abends. Die frühere „Gemütlichkeit der Museen“, sei vorbei, konstatierte Thomas E. Schmidt von der ZEIT, Moderator der Runde.
mehr »