Jurieren ist anregend und spannend

Blätter aus dem ver.di-Kunstkalender 2019
Foto: Martha Richards

Gut, es ist kein Muss, aber im Grunde kommt keine Künstlerin und kein Künstler lebenslang um eine Jury herum. Irgendwann stellt man Arbeiten vor und lässt sie begutachten, sei es ein Kunstpreis lockt oder man möchte in eine Ausstellung oder beteiligt sich an einem Wettbewerb. Hier ging es um die Beteiligung am nächsten ver.di-Kunstkalender.

Immer ist dieses Bewerbungsritual mit Hoffnungen, Fragen und Spannung verbunden, und am Ende gibt es nur zwei Emotionen, Enttäuschung oder Freude. Und wenn es nicht so gelaufen ist, wie man es sich gewünscht hat, dann stellt man sich vor, dass man es doch auch selbst hätte macht können – Jurieren. Dass man gute Kunst sofort erkennen, und dass die Kunstgeschichte dann vielleicht ganz anders aussehen würde.

Bei der Ausschreibung zum Kunstkalender der Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di, es war bereits die zehnte für 2020, stellen Künstlerinnen und Künstler fünf Siebtel der Jury, sie bestimmen also die Entscheidungen wesentlich mit, und man stellt fest, es ist gar nicht so einfach.

Um ein Monatsblatt in dem neuen Kalender für das kommende Jahr hatten sich 56 Kolleginnen und Kollegen mit jeweils bis zu drei Abbildungen ihrer Werke beworben. Alle Bilder wurden der Jury im Vorfeld zugeschickt, so dass sie schon zu Hause in Ruhe angesehen werden konnten. Dann kam man zusammen und diskutierte über jedes einzelne Blatt und jede vorgestellte Abbildung. In mehreren Abstimmungen war es am Ende möglich, zwölf Arbeiten für den neuen Kalender zu benennen.

Fazit der Jury: Die Arbeiten der Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst belegen eine lebhafte Widerspiegelung der aktuellen Kunstszene. Aufregende künstlerische Lösungen wurden vorgestellt und von der Jury ausgewählt, es wird Spaß machen und interessieren, den  Kunstkalender 2020 zu präsentieren. Die nächste Ausschreibung für den Kunstkalender 2021 ist schon in Arbeit. Fazit Nummer zwei: Jurieren ist anregend und spannend, macht aber doch Arbeit.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »