„Förder“-Ausstellung Schwarz-Rot-Geld

"Schweigen ist doch nicht Gold" – Skulptur von Sabine Schwarz (Ausschnitt)

„Förder“-Ausstellung mal anders: Die Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di Bayern hat bewusst alle Freischaffenden in den Medien- und Kunstfachgruppen eingeladen, an der Ausstellung unter dem Motto „Schwarz Rot Geld“ mitzuwirken. Viele von ihnen waren in den monatelangen Lockdowns auftrags- und ausstellungs-los und können nun ab 22. Oktober im Kunstpavillon Alter Botanischer Garten wieder eigene Werke zeigen.

„Klutur-Down“ heißt das Foto von Marion Heidenblut

Mit dem Thema „Superreiche zur Kasse“ fördert die Ausstellung der VBK 2021 zudem das gleichnamige Münchner Bündnis, das von ver.di ins Leben gerufen wurde. Die Schau läuft bis zum 7. November 2021. Sie versteht sich auch als „Kassensturz“ der Kunst- und Kulturschaffenden nach mehr als eineinhalb Corona-Jahren. Superreiche sollten an den Kosten der Pandemie und gesellschaftlich wichtigen Bereiche wie Gesundheit, Pflege, Wohnen, Klima – und nicht zuletzt die Förderung der Kunst – mehr finanziell beteiligt werden.

Auch die Ausstellung selbst will künstlerisch tätige Freischaffende direkt unterstützen. Gezeigt werden Arbeiten von 23 Kreativen.

nach oben

weiterlesen

Nur gemeinsam stark: Ausstellung in München

Noch bis zum 28. November läuft im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten in München die Jahresausstellung 2021 der Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler, Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di Bayern. Die Vernissage am 11. November musste coronabedingt leider ausfallen. Preise wurden dennoch verliehen.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

Mehr Mitbestimmung in Baden-Württemberg!

Keine Beschäftigten 2. Klasse an den Häusern Baden-Württembergs will der der Vorstand der ver.di-Landesfachgruppe Theater und Bühnen/ Darstellende Kunst. Die Kunstfreiheit dürfe nicht dazu missbraucht werden. Deshalb fordern  die Gwerkschafter die Abschaffung des § 103 des Landespersonalvertretungsgesetzes, der die Rechte von Theaterbeschäftigten und die Rechte der Personalräte an den Theatern des Landes massiv einschränkt.
mehr »

Kunstkalender: Jury hatte Qual der Wahl

Die Beteiligten und ihre Arbeiten für den ver.di-Kunstkalender 2022 stehen fest. Die siebenköpfige Jury, ganz überwiegend Künstler*innen, hat erneut ihre Arbeit getan und aus einer Vielzahl von Bewerbungen die zwölf Kalenderblatt-Arbeiten unterschiedlicher Genres gekürt. Ihre Urheber*innen erhalten wie immer ein Preisgeld und werden im gedruckten Kalender mit ihrer Kurzvita vorgestellt.
mehr »