Avanti: Honorar her für Ausstellungen!

Das ver.di-Flugblatt war in aller Hände im Stuttgarter Kunstbüro
Foto: Petra Pfirmann

Mit dem Slogan „Avanti Dilettanti“ lud das Kunstbüro Baden-Württemberg in Stuttgart am 10. und 11. Oktober 2019 zu einem Symposium anlässlich seines 10jährigen Bestehens. Mit einer Aktion „Avanti Ausstellungshonorar“ antwortete die ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst, verteilte Flugblätter und führte offenbar dringend notwendige Gespräche.

Nach Berlin und Brandenburg sei jetzt endlich auch Baden-Württemberg dran, Mittel für Ausstellungshonorare in den Landeshaushalt einzustellen, forderten die Kolleginnen und Kollegen. Die Künstler*innen unterstrichen die Überfälligkeit in vielen Begegnungen während der Veranstaltung. Das entsprechende Flugblatt der ver.di-Fachgruppe ist nachnutzbar.

Doch in der baden-württembergischen Landespolitik besteht offenbar Nachholbedarf. Die Kenntnis über das Thema ist immer noch nicht angekommen, stellte sich etwa im Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Brigitte Lösch (Grüne) heraus. Lösch hatte als Beiratsvorsitzende der Kunststiftung ein Grußwort zum Jubiläum des Kunstbüros gehalten. Schlussfolgerung der ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst Baden-Württemberg: Sprecht mit den Landtagsabgeordneten!

Ausstellungshonorare werden bundesweit seit Jahrzehnten energisch gefordert. ver.di verlangt eine Ergänzung des Urheberrechtsgesetzes, indem ein Rechtsanspruch auf Ausstellungsvergütung festgeschrieben wird. Praktisch ging das Land Berlin 2016 mit seinem Modell voran, das inzwischen finanziell aufgestockt wurde. Es folgte Brandenburg 2017.

Der bbk-Bundesverband hatte bereits 2014 eine Leitlinie für die Honorierung von Ausstellungen herausgegeben. Die IAA Europe führt seit Frühjahr dieses Jahres auch eine europäische Kampagne für ein Recht auf Ausstellungshonorare.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »