Avanti: Honorar her für Ausstellungen!

Das ver.di-Flugblatt war in aller Hände im Stuttgarter Kunstbüro
Foto: Petra Pfirmann

Mit dem Slogan „Avanti Dilettanti“ lud das Kunstbüro Baden-Württemberg in Stuttgart am 10. und 11. Oktober 2019 zu einem Symposium anlässlich seines 10jährigen Bestehens. Mit einer Aktion „Avanti Ausstellungshonorar“ antwortete die ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst, verteilte Flugblätter und führte offenbar dringend notwendige Gespräche.

Nach Berlin und Brandenburg sei jetzt endlich auch Baden-Württemberg dran, Mittel für Ausstellungshonorare in den Landeshaushalt einzustellen, forderten die Kolleginnen und Kollegen. Die Künstler*innen unterstrichen die Überfälligkeit in vielen Begegnungen während der Veranstaltung. Das entsprechende Flugblatt der ver.di-Fachgruppe ist nachnutzbar.

Doch in der baden-württembergischen Landespolitik besteht offenbar Nachholbedarf. Die Kenntnis über das Thema ist immer noch nicht angekommen, stellte sich etwa im Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Brigitte Lösch (Grüne) heraus. Lösch hatte als Beiratsvorsitzende der Kunststiftung ein Grußwort zum Jubiläum des Kunstbüros gehalten. Schlussfolgerung der ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst Baden-Württemberg: Sprecht mit den Landtagsabgeordneten!

Ausstellungshonorare werden bundesweit seit Jahrzehnten energisch gefordert. ver.di verlangt eine Ergänzung des Urheberrechtsgesetzes, indem ein Rechtsanspruch auf Ausstellungsvergütung festgeschrieben wird. Praktisch ging das Land Berlin 2016 mit seinem Modell voran, das inzwischen finanziell aufgestockt wurde. Es folgte Brandenburg 2017.

Der bbk-Bundesverband hatte bereits 2014 eine Leitlinie für die Honorierung von Ausstellungen herausgegeben. Die IAA Europe führt seit Frühjahr dieses Jahres auch eine europäische Kampagne für ein Recht auf Ausstellungshonorare.

 

nach oben

weiterlesen

VBK-Ausstellung nur drei Tage lang in echt

Die 2020er Förder- und Jahresausstellung der Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler in ver.di (VBK) Bayern sollte vom 30. Oktober bis zum 20. Dezember 2020 in München im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten gezeigt werden. Wegen des Corona-Lockdowns war die Schau aber nur an den ersten drei Tagen zugänglich, danach durfte der Kunstpavillon trotz praktizierter strikter Hygiene-Regeln nicht mehr öffnen. Die Ausstellung wird deshalb im Internet gezeigt.
mehr »

Ausgabe 11: Der ver.di-Kunstkalender 2021

Der ver.di-Kunstkalender 2021 liegt jetzt druckfrisch vor und kann bestellt werden. Wie jedes Jahr konnten sich alle Künstlerinnen und Künstler, die in ver.di organisiert sind, an dem Wettbewerb mit bis zu drei eigenen Werken beteiligen. Eine Jury wählte die zwölf Arbeiten aus, die nun die Monatsblätter zieren. Die Urheber*innen werden auf der Rückseite jedes Kalenderblattes auch mit ihrer Kurzvita vorgestellt.
mehr »

Schluss mit lustig? Cartoonlobby sucht Museumsräume

Die Ausstellung "Friede, Freude … Eierkuchen? - Karikaturen zum Kalten Krieg & fragilen Frieden von 1945 bis heute" im Cartoonmuseum Luckau läuft noch bis 1. November. Es droht die vorerst letzte Schau der "Cartoonlobby" zu werden. Der bundesweite Verband von Zeichnerinnen und Zeichnern kämpft um den Erhalt seines Museums, sucht deshalb neue Räume in der Hauptstadtregion und wirbt um Unterstützung für die "Stiftung Museen für Humor und Satire".
mehr »

Das Museum: Eine Wundertüte, die immer voll bleibt

„Proteste, Angriffe, Vorwürfe: Wie frei sind unsere Museen?“ Zu dieser Diskussion hatte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, in den großen Humboldt-Saal der Urania in Berlin eingeladen. „Was passiert mit der Kultur, wenn sich Gemeinsamkeiten in der Gesellschaft langsam auflösen“, war eine der Fragen dieses Abends. Die frühere „Gemütlichkeit der Museen“, sei vorbei, konstatierte Thomas E. Schmidt von der ZEIT, Moderator der Runde.
mehr »