Ausgabe 11: Der ver.di-Kunstkalender 2021

ver.di-Kunstkalender 2021: Die "Milde Gabe" von Erich Weiß ziert das Januar-Kalenderblatt.

Der ver.di-Kunstkalender 2021 liegt jetzt druckfrisch vor und kann bestellt werden. Wie jedes Jahr konnten sich alle Künstlerinnen und Künstler, die in ver.di organisiert sind, an dem Wettbewerb mit bis zu drei eigenen Werken beteiligen. Eine Jury wählte die zwölf Arbeiten aus, die nun die Monatsblätter zieren. Die Urheber*innen werden auf der Rückseite jedes Kalenderblattes auch mit ihrer Kurzvita vorgestellt.

Es ist dies bereits der elfte Kunstkalender, den Mitglieder der ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst gestaltet haben. Wohl coronabedingt gab es in diesem Jahr etwas weniger Einsendungen als gewohnt. Die siebenköpfige Jury arbeitete ebenfalls unter erschwerten Bedingungen und musste auf gemeinsame Sitzungen verzichten. Sie befand die Arbeiten dieser Kolleginnen und Kollegen für würdig, in den ver.di-Kunstkalender 2021 aufgenommen zu werden (in kalendarischer Reihenfolge): Erich Weiß, Benjamin Renter, Erdmute Prautzsch, Stilla Seis, Mirjana Mitrovic, Danny Prusseit, Ralf Greulich, Diana Post, Malte Hagen Olbertz, Gerd Steinle, Wolfram Isele, Ingrid Klaus Uschold.

Die Ausschreibung für den Kunstkalender 2022 erfolgt demnächst.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »