Corona und Fairness im Kunstbetrieb

Vernetzt. Foto: 123rf.com

Vernetzung und Erfahrungsaustausch, das hat sich in Corona-Zeiten um so mehr erwiesen, sind gerade für Künstler*innen lebenswichtig. Neben aktuellen ver.di-Informationen für Kreative und Soloselbstständige helfen auch regionale Netzwerke. Über Kunstecho Hamburg kam etwa der Hinweis auf das Shutdown-Programm des Württembergischen Kunstvereins, der interessante Video-Debatten organisiert, etwa „Über die Dringlichkeit fairer Verhältnisse im Kunstbetrieb“.

An der Zoom-Konferenz vom 30. Juni 2020 mit internationalen Gästen haben zum Beispiel auch Michael Kress, Sprecher der Initiative Ausbildungsvergütung, als Diskutant und Stefan Pertschi eher als Zuhörer teilgenommen. Pertschi, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di Hamburg, findet es wichtig, dass „aktuell eine internationale Vernetzung stattfindet in der sich über die Arbeitsbedingungen der Kulturarbeiter*innen in der internationalen, globalen Kunst-Kunstmarkt-Welt ausgetauscht wird“. In der Video-Debatte kamen auch Künstler von Art Workers Italia, einem während des Corona-Lockdowns in Italien gegründeten Künstler-Netzwerks mit bereits über 2300 Mitgliedern, und ein spanischer Kollege mit nationalen ERfahrungen zu Wort.

Es wird auch weitere solche Konferenzen des Stuttgarter Kunstvereins zum großen Thema „Systemic Change“ geben. Die nächste bereits am 9. Juli, wo am Beispiel von Deutschland und den Niederlanden über die Situation freiberuflicher Kunstarbeiter*innen mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung gesprochen werden soll. In Holland gibt es beispielsweise ein temporäres Überbrückungsgeld für Freiberufler*innen, das nach Protesten auch für Kreative mit befristeten Aufenthaltsgenehmigungen gezahlt wird. Stefan Pertschi, dem wir die Anregung verdanken und gern weitergeben, würde sich „sehr freuen wenn auch unserer Kolleginnen aus den Fachgruppen der anderen Bundesländer sich zu dieser Veranstaltung anmelden würden, um zu dieser aktuellen Debatte beizutragen“. Denn die Gewerkschaft sollte dabei nicht fehlen.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »