Wie wir leben wollen – ver.di wählte neue Kulturbeauftragte

Anja Bossen unmittelbar vor ihrer Wahl zur ver.di-Beauftragten für Kunst und Kultur
Foto: Kay Herschelmann

Die Delegierten des 5. ver.di-Bundeskongresses haben am Abend des 24. September Dr. Anja Bossen zur neuen Kunst- und Kulturbeauftragten von ver.di gewählt. Die Musikerin und Instrumentalpädagogin war von den Kunstfachgruppen der Gewerkschaft als Kandidatin für das Amt gewählt und dem Kongress vorgeschlagen worden. Dort wurde sie einhellig für die Funktion bestätigt.

Die Wahl der ver.di-Kunst- und Kulturbeauftragten beschloss einen aufregenden Kongresstag, an dem zuvor bereits der Gewerkschaftsrat und der Bundesvorstand neu gewählt worden waren. Der neue ver.di-Vorsitzende Frank Werneke gehörte zu den ersten Gratulanten, die Anja Bossen Kraft und Glück für die neue Herausforderung wünschten.

Anja Bossen hatte sich den Delegierten vorgestellt und Vorstellungen von ihren künftigen Aufgaben umrissen:

Sie arbeite nun an der Universität Potsdam, sei aber den bisher größten Teil ihres Berufslebens als Musikerin und Querflöten-Musikschullehrerin auf Honorarbasis prekär beschäftigt gewesen. Da sie prekäre Beschäftigung nie als «normal» ansehen könne, engagiere sie sich seit vielen Jahren in der Musikfachgruppe von ver.di und übernahm Vorstandsfunktionen. Die künstlerischen ver.di-Fachgruppen hätten in den vergangenen Jahren viel geschafft, so Bossen, «dennoch ist die soziale Situation der Kulturschaffenden in Deutschland noch deutlich verbesserungswürdig».

Doch «Kunst und Kultur gehen alle an», so die Kandidatin. Sie sehe sich als Sachwalterin der kulturellen Interessen aller Mitglieder. Kulturpolitik sei Gesellschaftspolitik, es gelte auch neue Allianzen zu schmieden, wie etwa die Bewegung «Wrighters for Future» bei den Schriftstellern beweise. Um ver.di als Kunst- und Kulturgewerkschaft noch besser bekannt zu machen, setze sie noch mehr auf die Jugend, Migrant*innen oder den Bildungsbereich. «Ich kann mir auch vorstellen, einen Tag der Kulturschaffenden in ver.di zu etablieren oder an Streiks anderer Fachgruppen teilzunehmen. Warum nicht mal Tarifverhandlungen mit Pauken und Trompeten?», fragte Anja Bossen.

Künste seien schon immer auch selbst Teil von Gewerkschaftsarbeit, sie trete dafür ein, diese Tradition wieder aufzunehmen. «Kunst und Kultur entscheiden mit, wie wir leben wollen. Und wir wollen in Würde leben und arbeiten.» Rassismus, Ausgrenzung und Hetze seien da fehl am Platze. Sie halte es mit Herbert Grönemeyer, als der seinem Publikum zurief: Keinen einzigen Millimeter nach rechts!

In einer offenen Abstimmung gaben die Delegierten Dr. Anja Bossen ihr Vertrauen als zweite Kunst- und Kulturbeauftragte in der Geschichte von ver.di. Sie übernahm damit symbolisch den Staffelstab und löst die Schriftstellerin Regine Möbius ab, die das Amt erstmals innehatte und zwölf Jahre lang ausfüllte.

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »