VS-Stellungnahme: Neues EU-Urheberrecht begrüßt

Mit einer umfangreichen Stellungnahme begrüßt der VS in ver.di die Zustimmungen des Europaparlamentes und des Europarates zur Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt. Die neue Regelung schaffe dringend nötige Regeln in zahlreichen Bereichen. Der Bundesvorstand des VS äußert sich überzeugt, dass professionellen Urheber*innen durch die EU-Richtlinie keinerlei Nachteile entstehen werden.

Zu den wichtigen Neuregelungen gehörten Data-Mining, die grenzüberschreitende Nutzung von Bildung und Lehre, der Umgang mit Werken des Kulturellen Erbes, außerdem Urhebervertragsrecht, Open Access, Regelungen für Online-Enzyklopädien und wissenschaftliche Repositorien, der Zugang für Blinde und Hörgeschädigte, Widerrufs­recht, Verlegerbeteiligung, Presseverleger-Leistungsschutzrecht, Verlagerung der Haftung vom User hin zur Inhalteplattform – und damit die Schließung des sogenannten „value gaps“.
Bei letzterem handelt es sich um die Vergütungslücke, die Werkschaffenden entsteht, wenn bestimmte große Inhalte-Vertreiber kreative Leistungen vermarkten. Für Autorinnen und Autoren hätten sich solche Lücken durch die unvergütete Benutzung ihrer Werke etwa bei GoogleBooks ergeben oder durch die unlizensierte Verbreitung ihrer digitalisierten Hörbücher via YouTube.
Gleichzeitig werde mit der neuen Richtlinie aber klargestellt, dass beispielsweise Foren, Blogs, Clouddienste nicht umfasst sind, genauso wenig wie Onlinemarktplätze (Amazon). Sichergestellt sei dagegen, dass etwa Zitate, Meme, Parodien, Auszüge usw., weiterhin teilbar und verwendbar bleiben.
Hinzu komme, dass die Kolleginnen und Kollegen in anderen europäischen Ländern deutlich von den für sie nun gehobenen Standards profitieren werden. Anders als in Deutschland sei in zahlreichen EU-Staaten zum Beispiel das Recht auf gerechte Vergütung bislang nicht gesetzlich gewährleistet.
In der Stellungnahme wird ausführlich auf den strittigen Artikel 16 (ehemals 12) und die grundsätzliche Haltung des VS zur Verwertungsgesellschaften, speziell der VG Wort, und zur Verlegerbeteiligung eingegangen. Zu mehreren Streitpunkten und praktischen Auswirkungen wird argumentiert. Fazit des Bundesvorstandes des VS: „Keinem professionellen Urheber, keiner professionellen Urheberin wird durch diese Richtlinie ein Nachteil entstehen.“ Die nun folgende Phase der Umsetzung sei nach Meinung des VS eine „seltene Gelegenheit, deutsches Recht für Urheberinnen/Urheber zu verbessern“.  Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer seien aufgerufen, sich aktiv im VS zu engagieren und „ihre Positionen und Sachkenntnisse dazu hörbar zu machen“. Bei der Umsetzung der Richtlinie sei darauf zu achten, dass ein Missbrauch „für illegitime Überwachung von Inhalten oder zur Behinderung der freien Meinungsäußerung durch Plattformen, die sich so ihrer Lizenzpflicht entziehen wollen“, verhindert werde.

 

nach oben

weiterlesen

Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.
mehr »

Zum Welttag: Rechte von Literaten stärken

Zum Welttag des Buches am 23. April fordert der VS Verbesserungen in der Stärkung der Rechte von Literatinnen und Literaten: Auch nach einem Jahr Pandemie gibt es keine strukturell funktionierende Absicherung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Deutschland, während anderswo die Rechte von Urheberinnen oder Urhebern per Gesetzesänderung beschnitten werden sollen.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »