VS-Forum zum neuen EU-Urheberrecht: Wie weiter?

Das VS-Forum zur EU-Urheberrechtsrichtlinie im DGB-Haus München war eine "heiße" Veranstaltung. Hier schwitzen Referentin Gerlinde Schermer-Rauwolf (r.) und Moderator Arwed Vogel.
Foto: Heinz Wraneschitz

Im April hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsrichtlinie beschlossen. Der Bundestag soll sie nun in nationales Recht umsetzen – aber wie könnte das aussehen? Und wie wollen wir uns als Urheberinnen und Urheber zu den wesentlichen Punkten positionieren und Einfluss nehmen? Zu diesen Fragen fand am 23. Juli in München eine lebhafte Diskussion statt.

Die Veranstaltung wurde moderiert von Arwed Vogel, Landesvorsitzender des Verbandes der Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Bayern. Die komplexen rechtlichen Aspekte erklärte die Literatur-Übersetzerin Gerlinde Schermer-Rauwolf, sie ist gewähltes Mitglied des Verwaltungsrats der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) und dessen stellvertretende Sprecherin.

Veränderungen bei der VG Wort

Die Vorgeschichte aus der Autorenperspektive: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes im Jahr 2016 musste die VG Wort ihre Verteilungspläne an die geänderte Rechtslage anpassen und Übergangslösungen finden. Es gab plötzlich mehr Geld für die Urheber, weil Verlegeranteile entweder ganz wegfielen oder Buch- und Fachautorinnen ihren Verlagen freiwillig etwas abtreten konnten. Eine finanziell erfreuliche Lage, die sich viele Kreative für die Zukunft gern bewahren würden.

Doch wie realistisch ist die Festschreibung dieses Provisoriums in einer VG Wort, die von Autoren und Verlegern gemeinsam getragen wird? Heinz Wraneschitz, frisch gewähltes Verwaltungsratsmitglied der VG Wort, findet es sehr wichtig, dass die Verlage dabei bleiben: „Eine Autoren-Verwertungsgesellschaft neu zu gründen, dürfte uns überfordern.“

Gerline Schermer-Rauwolf ergänzte: „Die Verlage haben bereits angekündigt, bie der Ausschüttung auf festen Quoten zu bestehen, um zuverlssig kalkulieren zu können.“ Die neue EU-Richtlinie lässt nun grundsätzlich zu, dass Verlage an den Ausschüttungen beteiligt werden. Der Bundestag kann aber keine Quoten für Autoren und Verlage beschließen, das bleibt im Detail die Aufgabe der VG Wort und deren Mitgliederversammlungen: Dort wird verhandelt und abgestimmt.

Autorinnen und Autoren wollen mehr

Das Münchner VS-Forum diskutierte auch darüber, was Kreative in dieser Umbruchsphase für sich fordern könnten, quasi als angemessenen Ausgleich für eine wohl unvermeidliche Verlegerbeteiligung. Die Diskussion reichte über unmittelbare VG-Wort-Themen hinaus: Angesprochen wurden zum Beispiel konkrete Verbesserungen beim Recht auf eine angemessene Vergütung. Das beträfe unter anderem die Konditionen von Buchverträgen; im Journalismus wären verbindliche Vergütungsregeln für Texte und Fotos in Tageszeitungen sowie ein Verbot von Buy-Out-Verträgen wichtig. Ein Fachübersetzer plädierte für ein selbstbewusstes Auftreten der Urheber – schließlich brauchten die Verlage die Autoren ebenso wie umgekehrt.

Manche Journalistinnen wünschen sich klare Anforderungen an Verlage, was den Umgang mit METIS für Texte im Internet betrifft: Es soll vorgekommen sein, dass Zeitungsverlage die Zählpixel dieses VG-Wort-Systems lediglich zum Vorteil ihrer Angestellten installierten, nicht aber für freie Mitarbeiter. Manche erwarten sich auch mehr Transparenz von der VG Wort.

Das neue Urheberrecht auf Internet-Plattformen

Was Plattformen wie Youtube angeht, sieht Gerlinde Schermer-Rauwolf den umstrittenen Artikel 17 der EU-Richtlinie sogar als Verbesserung für die einzelnen Uploader. Ihre Begründung: „Auch bisher war es nicht zulässig, urheberrechtlich geschütztes Material hochzuladen. Nun haftet aber die Plattform und nicht mehr der und die Einzelne.“

Es könne nicht sein, dass ganze Hörbücher oder sogar brandneue Filme in HD-Qualität abrufbar seien, ohne dass die Urheber und andere Beteiligte einen Cent dafür bekämen. Schermer-Raufwolf: „Die Wunschlösung ist ja, dass möglichst viele Inhalte über Verwertungsgesellschaften lizenziert werden, die dann wiederum das eingenommene Geld nutzungsbezogen an die Urheber verteilen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »