VS: »Die Existenz von Kultur ist in Gefahr«

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller kritisiert die mangelnde Bereitschaft des Bundes, Coronahilfen den Erfordernissen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern anzupassen. Literaten profitieren seit März kaum von Förderung. „Auch nach den Novemberhilfen und den Coronahilfen III muss man konstatieren: vielen Schriftstellerinnen und Schriftstellern ist mit den Hilfspaketen nicht geholfen“, so Lena Falkenhagen, Bundesvorsitzende des Verbands.

„Von den allgemeinen Hilfen für Soloselbständige werden Schriftstellerinnen und Schriftsteller gerade mal im einstelligen Prozentbereich erfasst. Wir brauchen endlich kurz- und mittelfristig strukturelle Hilfen mit Schwerpunkt Kultur. Dazu gehören auch Leitlinien des Bundes für die Länder“, so Falkenhagen.
Schriftstellerinnen und Schriftsteller seien direkt durch Lesungen und indirekt durch die Existenzsorgen der Verlage von der Coronakrise betroffen, so Falkenhagen. 53 Prozent aller Verlage hätten in der ersten Coronaphase Titel verschoben, 36 Prozent Neuerscheinungen ganz gestrichen. „An diesen Veröffentlichungen hängt oft eine Zahlungsrate für Autorinnen und Autoren“, so Falkenhagen. „Und die Zahl der nicht mehr geplanten Titel lässt sich nur schwer erheben.“ Auch die dieses Jahr durch fehlende Präsenzveranstaltungen wie Messen und Lesungen sinkenden Verkaufszahlen und entfallenden Honoraren beeinflussten ganz erheblich die Buchbranche und damit auch zukünftige Autorinnen-/Autorenhonorare.
Notwendig sei ein für die Literatur maßgeschneidertes Förderungskonzept, bei dem die Existenz von Schriftstellerinnen und Schriftstellern gesichert wird, das Verlage vor der Insolvenz rettet und den lokalen Buchhandel erhält. Falkenhagen: „Langfristig brauchen wir Kultur als Pflichtaufgabe der Länder mit finanzieller Unterstützung durch den Bund. Sonst ist die Existenz der Kultur in Gefahr; dann leiden u.a. Schriftstellerinnen, Schriftsteller und die Bibliodiversität in Deutschland.“

Ein Überblick des VS:
Hilfspaket I
Im März/April wurden Schriftstellerinnen und Schriftsteller direkt auf die Grundsicherung verwiesen. Einige Länder stellten eigene Mittel zur Verfügung, um Künstlerinnen oder Künstler zu unterstützen. Besonders positiv ragen Hamburg, Baden-Württemberg und (mit Nachbesserungen) Nordrhein-Westfalen hervor.
Hilfspaket II
Mit dem »Neustart Kultur« erfolgte Kulturförderung im Gießkannenprinzip. Es gab keine Strukturförderung, Gelder wurden z.B. indirekt über von Dritten veranstaltete Lesungen und Events ausgeschüttet. Manche Länder gaben durch Stipendien weitere Gelder aus; in Berlin überstieg die Anzahl der Anträge die tatsächlichen Stipendien aber um ein Vierfaches.
Novemberhilfen
Mit der Regel, dass 80 Prozent des Umsatzes durch die Corona-bedingten Schließungen weggebrochen sein müssen, um 75 Prozent des durchschnittlichen Nettomonatsumsatzes von 2019 bzw. 75 Prozent des Nettoumsatzes von November 2019 zu bekommen, fallen auch hier Schriftstellerinnen und Schriftsteller durch das Raster. Musikerinnen/Musiker profitieren stärker, Schriftstellerinnen oder Schriftsteller hingegen kaum – auch weil man all die Lesungen, die nicht mehr geplant werden, nicht belegen kann.
Gleichzeitig gilt, dass bei einem Durchschnittsverdienst von 19.000 bis 25.000 Euro jährlich (Zahlen von der KSK) bereits 20 Prozent bis 30 Prozent Einkommensausfall an den Rand der Existenz führen.
Hilfspaket III
Beim Hilfspaket III treffen Förderbedingungen oft nicht auf Schriftstellerinnen oder Schriftsteller zu, da Buchhandlungen als Veranstaltungsorte nicht vollständig geschlossen sind; trotzdem finden in Corona-Lockdown-Light-Zeiten keine Lesungen statt. Auch hier müssen 50 Prozent Verdienstausfall vorliegen, um 25 Prozent Hilfe zu erhalten. Die Beantragungen sind nicht unbürokratisch. Abschließend liegt eine maximale Förderung von 747 Euro pro Monat vor; die auf die eventuell parallel bezogene Grundsicherung anrechenbar sind.

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »