VS: »Die Existenz von Kultur ist in Gefahr«

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller kritisiert die mangelnde Bereitschaft des Bundes, Coronahilfen den Erfordernissen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern anzupassen. Literaten profitieren seit März kaum von Förderung. „Auch nach den Novemberhilfen und den Coronahilfen III muss man konstatieren: vielen Schriftstellerinnen und Schriftstellern ist mit den Hilfspaketen nicht geholfen“, so Lena Falkenhagen, Bundesvorsitzende des Verbands.

„Von den allgemeinen Hilfen für Soloselbständige werden Schriftstellerinnen und Schriftsteller gerade mal im einstelligen Prozentbereich erfasst. Wir brauchen endlich kurz- und mittelfristig strukturelle Hilfen mit Schwerpunkt Kultur. Dazu gehören auch Leitlinien des Bundes für die Länder“, so Falkenhagen.
Schriftstellerinnen und Schriftsteller seien direkt durch Lesungen und indirekt durch die Existenzsorgen der Verlage von der Coronakrise betroffen, so Falkenhagen. 53 Prozent aller Verlage hätten in der ersten Coronaphase Titel verschoben, 36 Prozent Neuerscheinungen ganz gestrichen. „An diesen Veröffentlichungen hängt oft eine Zahlungsrate für Autorinnen und Autoren“, so Falkenhagen. „Und die Zahl der nicht mehr geplanten Titel lässt sich nur schwer erheben.“ Auch die dieses Jahr durch fehlende Präsenzveranstaltungen wie Messen und Lesungen sinkenden Verkaufszahlen und entfallenden Honoraren beeinflussten ganz erheblich die Buchbranche und damit auch zukünftige Autorinnen-/Autorenhonorare.
Notwendig sei ein für die Literatur maßgeschneidertes Förderungskonzept, bei dem die Existenz von Schriftstellerinnen und Schriftstellern gesichert wird, das Verlage vor der Insolvenz rettet und den lokalen Buchhandel erhält. Falkenhagen: „Langfristig brauchen wir Kultur als Pflichtaufgabe der Länder mit finanzieller Unterstützung durch den Bund. Sonst ist die Existenz der Kultur in Gefahr; dann leiden u.a. Schriftstellerinnen, Schriftsteller und die Bibliodiversität in Deutschland.“

Ein Überblick des VS:
Hilfspaket I
Im März/April wurden Schriftstellerinnen und Schriftsteller direkt auf die Grundsicherung verwiesen. Einige Länder stellten eigene Mittel zur Verfügung, um Künstlerinnen oder Künstler zu unterstützen. Besonders positiv ragen Hamburg, Baden-Württemberg und (mit Nachbesserungen) Nordrhein-Westfalen hervor.
Hilfspaket II
Mit dem »Neustart Kultur« erfolgte Kulturförderung im Gießkannenprinzip. Es gab keine Strukturförderung, Gelder wurden z.B. indirekt über von Dritten veranstaltete Lesungen und Events ausgeschüttet. Manche Länder gaben durch Stipendien weitere Gelder aus; in Berlin überstieg die Anzahl der Anträge die tatsächlichen Stipendien aber um ein Vierfaches.
Novemberhilfen
Mit der Regel, dass 80 Prozent des Umsatzes durch die Corona-bedingten Schließungen weggebrochen sein müssen, um 75 Prozent des durchschnittlichen Nettomonatsumsatzes von 2019 bzw. 75 Prozent des Nettoumsatzes von November 2019 zu bekommen, fallen auch hier Schriftstellerinnen und Schriftsteller durch das Raster. Musikerinnen/Musiker profitieren stärker, Schriftstellerinnen oder Schriftsteller hingegen kaum – auch weil man all die Lesungen, die nicht mehr geplant werden, nicht belegen kann.
Gleichzeitig gilt, dass bei einem Durchschnittsverdienst von 19.000 bis 25.000 Euro jährlich (Zahlen von der KSK) bereits 20 Prozent bis 30 Prozent Einkommensausfall an den Rand der Existenz führen.
Hilfspaket III
Beim Hilfspaket III treffen Förderbedingungen oft nicht auf Schriftstellerinnen oder Schriftsteller zu, da Buchhandlungen als Veranstaltungsorte nicht vollständig geschlossen sind; trotzdem finden in Corona-Lockdown-Light-Zeiten keine Lesungen statt. Auch hier müssen 50 Prozent Verdienstausfall vorliegen, um 25 Prozent Hilfe zu erhalten. Die Beantragungen sind nicht unbürokratisch. Abschließend liegt eine maximale Förderung von 747 Euro pro Monat vor; die auf die eventuell parallel bezogene Grundsicherung anrechenbar sind.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »