VS besorgt um den Zustand der Pressefreiheit

Der VS zeigt sich besorgt über den Zustand der Pressefreiheit in Europa: „Die Freiheit der Presse ist ein hohes Gut; für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft ist sie unersetzlich. Nur eine unabhängige Presse kann den Wahlberechtigten in den Stand versetzen, eine informierte Wahl zu treffen“, betont der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) angesichts der aktuellen Situation und vor dem Hintergrund einer drohenden Auslieferung von Julien Assange.

Mit „größter Besorgnis“, so der VS in einer Presseerklärung, sehe man die erkennbaren Probleme in Bulgarien, Polen und Ungarn. Dass sich jetzt gar das als Musterland der Pressefreiheit geltende Großbritannien zu der Auslieferung des Whistleblowers Assange an die USA bereit zeige, wo ihm bis zu 175 Jahre Haft drohen, sei „ein weiterer schwerer Schlag“.
Es sei Aufgabe und das Recht einer freien Presse, auch als Staatsgeheimnisse deklarierte Informationen für die Gesellschaft öffentlich zu machen. „Eine Presse, die durch staatliche Verfolgung bedroht wird, ist in ihrer Kontrollfunktion staatlicher und wirtschaftlicher Machthaber eingeschränkt. Das ist nicht hinnehmbar“, sagt Leander Sukov, stellvertretender Bundesvorsitzender des VS.
In dem Zusammenhang warnt der VS auch vor dem von Innenminister Seehofer vorgeschlagenen Verbot der wirksamen Verschlüsselung in Messengern. „Auch und gerade die Möglichkeit, geschützt und unbeobachtet miteinander kommunizieren zu können, macht einen wichtigen Punkt unserer Freiheit aus. Sie ist zudem für Journalisten ein zwingend erforderliches Werkzeug zum Quellenschutz“, so die Bundesvorsitzende des VS, Lena Falkenhagen.
Der VS fordert die Bundesregierung auf, sich im Jahr des siebzigsten Geburtstages des deutschen Grundgesetzes national wie international für den Erhalt der Pressefreiheit einzusetzen.

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »