ver.di-Position: Urheberrecht und digitaler Binnenmarkt

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bedankt sich für die erneute Möglichkeit der Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts und führt aus: „Der vorliegende Referentenentwurf stellt letztlich eine eher nur in Detailfragen veränderte Zusammenführung der beiden bisher veröffentlichten Diskussionsentwürfe des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz dar.

Ausweislich des Versendungsschreibens konnte noch nicht einmal dieser – unserer Bewertung nach bereits sehr auf Kompromiss angelegte – Vorschlag innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden. Insgesamt beobachten wir deswegen mit steigender Sorge, wie schwer sich die Regierung bei einer Verständigung bezogen auf die Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (DSM-RL) und damit beim Schutz kreativ Schaffender zu tun scheint.
Im Weiteren gliedert sich die ver.di-Stellungnahme vom 6. November 2020 zum Referentenentwurf vom 2. September 2020 und setzt ihre Schwerpunkte wie folgt:
A. Begleitenden Positionierungen
B. Stellungnahme zum Referenten-Entwurf
I.  Herangehensweise an URHEBERrecht
II. UrheberFAIRtragsrecht
1. Schwächung der individuellen Position
2. Stärkung der kollektiven Rechte
3. Fazit Urhebervertragsrecht
C. Ergänzende Direktvergütungsansprüche
Anlage 1
Positionspapier: Umsetzung der EU-Richtlinien zum Urheberrecht – Verbesserungen zugunsten der Urheberinnen und Urheber dringend notwendig
Positionspapier der ver.di mit den Schwerpunkten:
*  Vergütungsniveau seit spätestens 2007 unangemessen niedrig
*  Verbesserungen zugunsten der Urheberinnen und Urheber
sind dringend notwendig
*  Zusicherung konstruktiver Verhandlungen
Anlage 2
Rechtsgutachten: Funktionsweise, Rechtsfolgen und Wirkungen eines Unterlassungsanspruchs bei Verstößen gegen die Auskunftspflicht des Vertragspartners bei entgeltlicher Einräumung eines Nutzungsrechts
Rechtsgutachten von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Bereich Jura, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Handelsrecht.“

Der volle Wortlaut der Stellungnahme eisnschließlich der Anlagen kann hier als pdf. heruntergeladen werden.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »