TV-L: Konzerthausbeschäftigte im Warnstreik

Warnstreik auf der Freitreppe des Konzerthauses Berlin. Foto: ver.di

Nachdem die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei den Ländern am 8. Oktober 2021 ohne Annäherung verlief, setzten die Tarifbeschäftigten des Konzerthauses Berlin am 28. Oktober dagegen ein Zeichen. ver.di hatte die etwa 40 Beschäftigten, für die der Tarifvertrag für die Landesbeschäftigten (TV-L) gilt, zum Warnstreik aufgerufen. Fast alle beteiligten sich. Neben den bundesweiten Tarifforderungen wollen die Konzerthausmitarbeiter*innen eine Theaterbetriebszulage für alle durchsetzen.

Der Probenbetrieb in der Frühschicht von 7 bis 15 Uhr wurde durch die Arbeitsniederlegung gestört. „Das Orchester zeigte aber Verständnis. Zwei Musiker kamen heraus zu den Streikenden und trompeteten ihnen zu“, berichtet ver.di-Gewerkschaftssekretär Hikmat El-Hammouri.

Foto: ver.di

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde u.a. die Erhöhung der Tabellenentgelte um 5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro pro Monat bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Der Unmut in der Belegschaft des Konzerthauses ist auch deshalb groß, weil der Senator für Finanzen in diesem Monat Verhandlungen zur Einführung einer Betriebszulage ablehnte. ver.di fordert diese betriebliche Zulage, wie sie an sämtlichen hauptstädtischen Landesbühnen und der Philharmonie Berlin geleistet wird, auch für das Konzerthaus als pauschalen Ausgleich für unregelmäßige Arbeitszeiten sowie Sonn- und Feiertagsarbeit. Gegen die Verweigerung auf Arbeitgeberseite hatten die betroffenen Konzerthausbeschäftigten bereits Ende September bei einer kämpferischen Mittagspause protestiert.

nach oben

weiterlesen

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

Jahr der Kulturschaffenden – Weihnachten ohne Lieder?

Auf einem belebten Platz in Hamburg stehen drei Musiker, umgeben von durchsichtigen Spuckschutzwänden. Auf diesen sind Informationen zur Aktion befestigt. Inmitten dieser Wände stehen die Musiker, abgeschottet von den Zuhörern und spielen Weihnachtslieder. Der Kontakt zur Umgebung findet nur durch diese Kunststoffwände hindurch statt. Bereits das zweite Weihnachten ohne Lieder?
mehr »

Brot, Rosen und der Luise-Büchner-Preis für Florence Hervé

„Wenn wir zusammengehen, kommt mit uns ein besserer Tag“, heißt eine Zeile aus dem Lied „Brot und Rosen“. Unter diesem Titel steht eines der ersten von Florence Hervé herausgegebenen Bücher über die "Geschichte und Perspektive der demokratischen Frauenbewegung". Zahlreiche weitere Werke zu Friedens-, Gleichberechtigungs- und Widerstandsbewegungen folgten. Für ihr Lebenswerk hat die Publizistin am 12. Dezember in Darmstadt den „Luise Büchner-Preis“ erhalten.
mehr »

Einigung: 2,8 Prozent plus 1.300 Euro steuerfreie Zahlung

Im Konflikt mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der Tarif- und Besoldungsrunde am 29. November 2021 in Potsdam nach schwierigen Verhandlungen ein Ergebnis erzielt. Danach erhalten die 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten der Bundesländer (außer Hessen) Anfang kommenden Jahres eine steuerfreie Zahlung nach den Corona-Regelungen in Höhe von 1.300 Euro. Auszubildende, Praktikant*innen und Studierende erhalten zur gleichen Zeit 650 Euro steuerfrei.
mehr »