Tarifvertrag Kurzarbeit für kommunale Häuser in Kraft

„Virtuelle“ Verhandlungen zwischen ver.di und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände führten Ende März zur Vereinbarung eines Tarifvertrags Kurzarbeit, zunächst als Eckpunktepapier. Notwendige Redaktionsverhandlungen sind inzwischen abgeschlossen und die Gremien haben der Vereinbarung zugestimmt. Der Tarifvertrag Covid ist am 16. April in Kraft getreten.

Auch die ver.di-Bundestarifkommission Öffentlicher Dienst hat mit großer Mehrheit für diese besondere Tarifregelung gestimmt. Der Tarifvertrag sichert Arbeitsplätze und Einkommen in kommunalen Unternehmen, die in Folge der Corona-Krise besonders bedroht sind. So zum Beispiel Theater, Museen, Bäder, Kultur- und Sporteinrichtungen oder (Musik-)Schulen, die aufgrund behördlicher Anordnungen geschlossen wurden. Auch in anderen kommunalen Einrichtungen kann es zu erheblichem Arbeitsausfall kommen. Genau für diese Situation ist mit dem Tarifvertrag zur Kurzarbeit ein hilfreiches Instrument geschaffen worden. „Es geht darum, für den Fall der Kurzarbeit die betroffenen Beschäftigten im öffentlichen Dienst umfassend abzusichern. Dieser Abschluss setzt auch für andere Bereiche der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens Maßstäbe“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.

Der Tarifvertrag regelt: Beschäftigte, die von Kurzarbeit betroffen sind, erhalten bis zur EG 10 zum Kurzarbeitergeld einen Aufstockungsbetrag auf 95 Prozent bzw. ab EG 11 auf 90 Prozent des Nettomonatsentgelts, das sie in den drei vollen Kalendermonaten vor Einführung der Kurzarbeit durchschnittlich erhalten haben. Ausgenommen von der Kurzarbeit sind u. a. Auszubildende, Schüler*innen, Dual Studierende, Praktikant*innen, geringfügig Beschäftigte, Beschäftigte in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. Der Tarifvertrag ist rückwirkend zum 1. April in Kraft getreten und gilt bis 31.Dezember 2020. Beendigungskündigungen sind demnach während der Kurzarbeit und für drei Monate danach ausgeschlossen.

Speziell für den Kunst- und Kulturbereich wird von ver.di erneut darauf hingewiesen, dass der Tarifabschluss keinerlei Freibrief für Kurzarbeit bedeutet, sondern dass jeder einzelne Fall kritisch von den Betriebs- und Personalräten geprüft werden soll. Die Interessenvertretungen müssen entsprechenden Betriebs- oder Dienstvereinbarungen im Rahmen der Mitbestimmung zustimmen.

Betriebs- und Personalräte sollten abwägen: Einnahmen aus Eintrittsgeldern tragen in der Regel nur zu einem überschaubaren Teil zur Finanzierung der Häuser bei. Insgesamt sind die meisten Einrichtungen – auch deren Personalkosten – längerfristig geplant und abgesichert. „Der Einnahmeverlust und somit die dringende Notwendigkeit zur Einführung von Kurzarbeit ist also vergleichsweise geringer als in anderen Branchen“, so ver.di-Tarifexperte Frank Schreckenberg: „Vereinbarung von Kurzarbeit wäre stets eine Verlagerung von Kosten der Theater- oder Kulturfinanzierung in die Kassen der Agentur für Arbeit.“

 

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »