Praktische Perspektive gegen Altersarmut

Am Nachmittag gab es in drei Workshops thematische Debatten und Hilfe zur Selbsthilfe.
Foto: Christian Steinmetz

Der Rat der Künste Düsseldorf hatte am 9. Februar 2019 ins Stadttheater zu einer Tagung über die prekäre Lebenssituation von Künstlern eingeladen: „Von der Selbstausbeutung in die Altersarmut – Künstler suchen Perspektiven“ lautet der plakative Titel, der zugleich die Aufforderung enthält, sich nicht im Elend zu verkriechen, sondern gemeinsam mit Künstlerkolleg*innen aktiv für die materielle Anerkennung seiner Leistung zu kämpfen.

Nachdem Prof. Christoph Butterwegge (Uni Köln) Grundlegendes über „Armut in einem reichen Land“ erläutert hatte, ging es direkt zur Zielgruppe über: Sympathisch mag es ja sein, aber weiter hilft es nicht. „Künstler*innen entziehen sich dem Datenerhebungswahn“, beschrieb Hanne Schweitzer vom Büro gegen Altersdiskriminierung eine Dilemma: Die Altersarmutsexpertin und Journalistin listet unterschiedliche Erhebungen auf, die mit teils schmaler Datenbasis die Armut der Kunstschaffenden beziffern: KSK und Statistisches Bundesamt, Monitoring der Bundesregierung und Verbandsumfragen signalisieren übereinstimmend, dass nur wenige Künstler*innen über genügend Einkommen verfügen. Absolventen der Kunstakademien, sagt Schweitzer, „reichen an die Einnahmen anderer Akademiker nur im Traum heran“. Das führe dazu, dass unter den Künstler*innen im Rentenalter Frauen zu 50 Prozent und Männer zu 40 Prozent weniger als 800 Euro Rente erhalten.

„Die Lage der Künstler*innen im Alter“ beschäftigte Referentin Hanna Schweitzer (r.) und Düsseldorfs Kulturamtsleiterin Marianne Schirge auch in der Tagungspause.
Foto: Christian Steinmetz

Hanne Schweitzer nannte weitere Fakten, die Ältere benachteiligen: Ausstellungen für 50plus-Künstler*innen sind mehr als selten, Stipendien enden mit spätestens 40 Jahren, wenn sie sich nicht ohnehin an Kunsteinsteiger richten. Rund 80 Interessierte nicken wissend und applaudieren der Faktensammlerin, die mit der ersten Zeile der Doktrin Heinrich Heines schließt: „Schlage die Trommel und fürchte dich nicht.“

Gegründet im April 2018, beleuchtet der Rat der Künste Düsseldorf die soziale Situation der Künstlerszene auf dieser Tagung in Kooperation mit dem Landesbüro für Bildende Kunst und dem Verein der Düsseldorfer Künstler. Auf dem Podium treffen Kunststudentin Katharina Schultz, die die unbezahlte Arbeit bei Ausstellungen vom Wandanstrich bis zum Transport kritisiert, und der Künstler Karl-Heinz Müller aufeinander, der mit 67 Jahren 400 Euro Grundsicherung erhält und das „bedingungslose Sozialhilfe“ nennt. Wobei nicht einmal seine Lagermiete als Kosten anerkannt wird. Anita Frei-Krämer, Künstlerin in Kehl und Bielefeld, ver.di-Mitglied und stellvertretendes Mitglied im Beirat der Künstlersozialkasse KSK, ruft vom Podium aus dazu auf, „den pragmatischen Teil nicht zu vergessen und Geld für Leistung zu fordern“. Die studierte Grafik-Designerin hat in ihrem Lebensentwurf immer Platz freigeräumt für Aktivitäten in Organisationen wie der Fachgruppe Bildende Kunst. „Wir steigern die Lebensqualität aller“, betont die 68-Jährige, „aber der Markt ist nicht nett zu uns.“ Harte Verhandlungen über Honorare, Sponsorensuche, ehrenamtliche Arbeit und Nebeneinkünfte über VHS-Kurse oder das Kuratieren von Ausstellungen kennt die Künstlerin und Mutter von drei Kindern ihr Leben lang. „Das ist Lebenskunst“, sagt Frei-Krämer und will ihre Kolleg*innen im Saal aus der Passivität holen.

Auf dem Podium debattierten (v.l.n.r.): Dr. Emmanuel Mir, Landesbüro für Bildende Kunst, Andreas Bialas, Ausschuss für Kultur und Medien im Landtag NRW, Anita Frei-Krämer, Beiratsmitglied der KSK, Dr. Alexander Fils, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Düsseldorf, Karl-Heinz Müller, Künstler, und Kunststudentin Katharina Schultz.
Foto: Ludger F.J. Schneider

Denn es soll nicht nur klug geredet werden über die Fakten zur prekären Lebenssituation junger wie älterer Künstler. Gemeinsame Aktionen sind das Ziel des Rates. Künstler*innen sollen Druck aufbauen. Deshalb lag auf jedem Stuhl das Manifest „Künstler*innen gegen Altersarmut“ mit sechs praktischen Forderungen an die lokale Politik und den Gesetzgeber in Land und Bund. Der Rat der Künste Düsseldorf und seine Sprecherin Corina Gertz wollen Vorreiter bei der kreativen Bewältigung von Altersarmut sein: Bezahlbare und altersgerechte Wohnateliers, die Unterstützung von Künstlerwohngenossenschaften, projektunabhängige Stipendien werden genannt. Und außerdem geht es ganz aktuell darum, dass Künstler*innen bei der Besiedlung des Düsseldorfers Filetgrundstücks auf dem Areal der ehemaligen Brauerei Schlösser berücksichtigt werden. „Betroffene müssen aufstehen und ihre Forderungen gemeinsam nach außen tragen“, appelliert Gertz, um ihre Kolleg*innen ein Stück aus der einsamen Individualistenecke zu holen.

Dazu trugen am 9. Februar noch drei Workshops bei, die praktische Perspektiven thematisieren: Über alternative Finanzierungen durch Kultur-Euro, Mäzene, private Sponsoren und Stiftungen wird debattiert. Unterschiedliche Modelle von Bau- und Wohngenossenschaften fürs Arbeiten und Leben werden vorgestellt. Und die Künstler*innen reflektieren Öffentlichkeitsarbeit – von der Entwicklung pressewirksamer Projekte und neuer Förderprogramme bis zur Gesprächssuche mit dem BBK Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler und mit ver.di über fehlende Ergebnisse trotz jahrelanger Verhandlungen über Künstlerhonorar und Ausstellungsvergütung. Eine Kernforderung von ver.di, die im Januar auf der Bundesfachgruppenkonferenz Bildende Kunst erneuert wurde.

nach oben

weiterlesen

Münchner fordern Rettungsschirm für die Kultur

München,  28. Juli, acht Uhr morgens: Für Künstler in aller Herrgottsfrühe: Protest gegen die Kürzungen an den Münchner Kammerspielen im „Löwenbräukeller“. Das Theater soll die von ver.di erstreikten Tariferhöhungen aus dem eigenen Budget schultern, weil auch der bundesweit größten und reichen Kommune München Gewerbesteuereinnahmen fehlen - Corona-bedingt. Dagegen formiert sich ein Bündnis: "Superreiche zur Kasse!"
mehr »

Portal der Darstellenden Kunst: Eine Million Medien vernetzen

Ob Tanzbriefmarken, Aufführungen, Schauspieler*innen oder Theatertexte, wer so etwas sucht, kann sich an den Fachinformationsdienst Darstellende Kunst (FID DK) wenden. Um die Summe der „Schätze“, die über das FID-Portal „www.performing-arts.eu“ zu finden sind, noch zu vergrößern, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Arbeit von künstlerischen Mediatheken für die nächsten zwei Jahre.
mehr »

Kulturpolitisches Fachforum: Frei und ohne Absicherung?

Die Hilfsangebote in der Corona-Pandemie haben für viele Künstler*innen, die nach Absage von Konzerten, Aufführungen oder Lesungen plötzlich ohne Einkommen waren, nicht gepasst und gingen an der Lebenswirklichkeit vorbei. Darin waren sich die Teilnehmer*innen der von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) organisierten Diskussion „Frei und ohne Absicherung?“ einig. Unkenntnis und Unwillen, die vielfältigen Beschäftigungsformen in diesem bedeutenden Wirtschaftssektor als Basis der Programme zu nehmen, hätten dazu beigetragen.
mehr »

In Bewegung: EU-Recht und kollektives Verhandeln

Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so. Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union.
mehr »