Neustart Kultur: begrüßenswert, aber auszugestalten

Mit Ansätzen und Überlegungen für die Umsetzung des von Kulturstaatsministerin Monika Grütters aufgelegten Programms „Neustart Kultur“ meldeten sich am 19. Juni ver.di-Vorsitzender Frank Werneke und das zuständige Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz zu Wort. Beide kritisieren gleichzeitig die weiterhin unzureichende staatliche Förderung von Soloselbstständigen.

ver.di sei der mitgliederstärkste Zusammenschluss von Medien-, Kunst- und Kulturschaffenden in Deutschland, betonen die Gewerkschafter in ihrem Brief. Wie von der Kulturstaatsministerin erkannt, gehörten die Berufstätigen in diesen Bereichen zu den am längsten und damit mit am stärksten durch die Corona-Krise in Mitleidenschaft gezogenen Personengruppen. Deshalb sei es zu begrüßen, „dass mit dem Programm `Neustart Kultur` der besonderen Betroffenheit der Medien-, Kunst- und Kulturbranchen Rechnung getragen werden“ solle. Es stelle ein „klares Bekenntnis“ zur gesellschaftlichen Relevanz der Branchen und zur Erhaltung der einzigartigen Medien- und Kulturlandschaft in Deutschland dar.

Für die Durchführung des Programms rege ver.di vier Hauptpunkte an:

  1. Für die Verteilung der Gelder sollte auf bestehende Strukturen zurückgegriffen werden, da dort bereits Kriterien bestehen und gerechte Verteilung praktiziert wird.
  2. Für Bereiche, für die keine bewährte Verteilstruktur besteht, sollten nicht einzelne Verbände mit der Verteilung betraut werden. Deren Überforderung drohe, Transparenz sei schwer zu bewerkstelligen, außerdem dürften Mittel für die Schaffung von nur temporär nutzbarer Verteilstrukturen verbraucht würden. ver.di befürworte daher eine Verteilung direkt vom BKM oder den zuständigen Ministerien bzw. Senaten der Länder nach von den Branchenverbänden in paritätisch besetzten Gremien erstellten Verteilkriterien.
  3. Mit den Geldern sollte gezielt gute und gesunde Arbeit gefördert werden. Tarifbindung, angemessene Vergütung und bestehende Betriebsratsstrukturen seien überprüfbare Merkmale guter Arbeit.
  4. Hilfsweise sei an die bestehenden Sozialeinrichtungen der gemeinsam von Urheberinnen/Urhebern und Verlagen gegründeten und geführten Verwertungsgesellschaften zu denken.

Werneke und Schmitz kritisieren, dass das Programm „Neustart Kultur“ wieder „nicht dafür gedacht zu sein scheint, die Gruppe der Soloselbstständigen, die keine oder kaum Betriebskosten ansetzen können, denen aber Aufträge und somit Einnahmen wegbrechen, direkt zu unterstützen“. Deshalb fordere ver.di als Gewerkschaft auch aller Soloselbstständigen endlich ein Hilfsprogramm, von dem auch diese Personengruppe unmittelbar und tatsächlich profitiert.

nach oben

weiterlesen

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

Zum neuen Jahr 2022 – alles wie gehabt?

Nach dem auch für Kunst und Kultur verheerenden Pandemiejahr 2020 sollte 2021 das "Jahr der Kulturschaffenden" werden. Dies war verbunden mit der Hoffnung, dass mit einer hohen Impfquote Normalität einziehen und Kulturveranstaltungen wieder möglich sein würden. Doch diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Zwar können im Moment viele Veranstaltungen unter besonderen Hygienebedingungen wieder stattfinden, doch die Kapazitäten und Formate sind weiterhin beschränkt.
mehr »

Jahr der Kulturschaffenden – Weihnachten ohne Lieder?

Auf einem belebten Platz in Hamburg stehen drei Musiker, umgeben von durchsichtigen Spuckschutzwänden. Auf diesen sind Informationen zur Aktion befestigt. Inmitten dieser Wände stehen die Musiker, abgeschottet von den Zuhörern und spielen Weihnachtslieder. Der Kontakt zur Umgebung findet nur durch diese Kunststoffwände hindurch statt. Bereits das zweite Weihnachten ohne Lieder?
mehr »

Brot, Rosen und der Luise-Büchner-Preis für Florence Hervé

„Wenn wir zusammengehen, kommt mit uns ein besserer Tag“, heißt eine Zeile aus dem Lied „Brot und Rosen“. Unter diesem Titel steht eines der ersten von Florence Hervé herausgegebenen Bücher über die "Geschichte und Perspektive der demokratischen Frauenbewegung". Zahlreiche weitere Werke zu Friedens-, Gleichberechtigungs- und Widerstandsbewegungen folgten. Für ihr Lebenswerk hat die Publizistin am 12. Dezember in Darmstadt den „Luise Büchner-Preis“ erhalten.
mehr »