Nachruf für unseren Kollegen Hans Kraft

Hans Kraft als Gewerkschafter in Aktion. Hier ging es um die Theaterbetriebszulage.
Foto: ver.di

Er wird fehlen: Unser Kollege Johannes Kraft, seit 25 Jahren als Gewerkschaftssekretär in Bayern vor allem für die Betreuung der Kunstfachgruppen zuständig, ist am 25. November 2018 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Er sei „mit großem Sachverstand, Hilfsbereitschaft und permanentem Einsatz“ tätig gewesen, so der ver.di-Landesbezirk Bayern in einem Nachruf.

„Betroffen und berührt über den viel zu frühen Tod“ danken ihm seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen in München für die unermüdliche Arbeit, die er in vielen Jahren „mit großer Verantwortung und steter Freundlichkeit“ getragen habe.

Hans – gelernter Brauer und Mälzer – hatte 1990 an der Uni München sein Diplomstudium Soziologie erfolgreich abgeschlossen. Am 1. Januar 1993 begann er eine Arbeit als Betreuungssekretär bei der damaligen Gewerkschaft ÖTV. Er hat sie nach ver.di-Gründung im Landesfachbereich Medien, Kunst und Industrie fortgesetzt. Die Betreuung der Künstlerfachgruppen war sein Metier, er war mit Einsatzbereitschaft und viel Erfahrung für die Kreativen in ver.di tätig.

„Hans verfügte über einen klaren pragmatischen Sinn und eine politisch eindeutige Haltung, er hat Zeit seines Lebens die Solidarität der Gewerkschaftsbewegung von Herzen gelebt“, betonen seine Kolleginnen und Kollegen von ver.di Bayern. Sie bekunden große Verbundenheit mit Hans’ Frau und seinen beiden Kindern und wollen ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier für Hans Kraft hat am 29. November 2018 in München stattgefunden.

nach oben

weiterlesen

Lernen, einander zuzuhören – jetzt mit dem Saxofon

Das Saxofon löst das Cello ab. Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein kürten das Saxophon zum „Instrument des Jahres“ 2019. Die 2008 durch den Deutschen Musikrat und den Landesmusikrat Schleswig-Holstein gestartete jährliche Instrumentenkür will für ein breites Publikum Anreize schaffen und Aufmerksamkeit auf die musikalische Bildung richten.
mehr »

Über die Lücke, die uns der Rechner lässt

Ganz in den Fußstapfen der Theorie sozialer Systeme schreibt Soziologe Dirk Baecker seine große Erzählung als „Medienarchäologie“: Er weist der Sprache (1.0), der Schrift (2.0), dem Buchdruck (3.0), und den elektronischen Medien plus Computer (4.0) die archaischen Stämme, die Antike, die Moderne und die „nächste Gesellschaft“ zu. Selbst spricht er von Probebohrungen und nennt sein Buch einen Versuchsballon.
mehr »

Hans Otto ehren und sich heute aktiv einmischen

Hans Otto war der erste bekannte Schauspieler, der seinen Widerstand gegen die braunen Machthaber am 24. November 1933 mit dem Leben bezahlte. Zum 85. Todestag wurde bundesweit an den mutigen Künstler und Gewerkschafter erinnert. Eine besondere Ehrung erfuhr der „Kollege“ im Potsdamer Theater, das Hans Ottos Namen trägt, mit einer Matinee. Mit dabei: Mitglieder des 2016 gegründeten Hans-Otto-Vereins.
mehr »

Bessere Tarife auf und hinter der Bühne

Musical-Theater bedeutet in Deutschland so viel wie Stage Entertainment. Die hiesige Tochter der holländischen Muttergesellschaft betreibt neun Häuser, die im En-Suite-Betrieb Musicals geben, Event-Locations sowie mehrere Musical-Touren. Für Unterhaltung mit Produktionen von König der Löwen über Glöckner von Notre Dame bis Mamma mia! sorgen 1600 Beschäftigte. 2002 hatte ver.di für sie erstmals einen bundesweiten Tarifvertrag abgeschlossen. Seit letztem Sommer gibt es ein verbessertes Tarifwerk, das Beschäftigungssicherung bis 2021 einschließt.
mehr »