Nachruf für unseren Kollegen Hans Kraft

Hans Kraft als Gewerkschafter in Aktion. Hier ging es um die Theaterbetriebszulage.
Foto: ver.di

Er wird fehlen: Unser Kollege Johannes Kraft, seit 25 Jahren als Gewerkschaftssekretär in Bayern vor allem für die Betreuung der Kunstfachgruppen zuständig, ist am 25. November 2018 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Er sei „mit großem Sachverstand, Hilfsbereitschaft und permanentem Einsatz“ tätig gewesen, so der ver.di-Landesbezirk Bayern in einem Nachruf.

„Betroffen und berührt über den viel zu frühen Tod“ danken ihm seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen in München für die unermüdliche Arbeit, die er in vielen Jahren „mit großer Verantwortung und steter Freundlichkeit“ getragen habe.

Hans – gelernter Brauer und Mälzer – hatte 1990 an der Uni München sein Diplomstudium Soziologie erfolgreich abgeschlossen. Am 1. Januar 1993 begann er eine Arbeit als Betreuungssekretär bei der damaligen Gewerkschaft ÖTV. Er hat sie nach ver.di-Gründung im Landesfachbereich Medien, Kunst und Industrie fortgesetzt. Die Betreuung der Künstlerfachgruppen war sein Metier, er war mit Einsatzbereitschaft und viel Erfahrung für die Kreativen in ver.di tätig.

„Hans verfügte über einen klaren pragmatischen Sinn und eine politisch eindeutige Haltung, er hat Zeit seines Lebens die Solidarität der Gewerkschaftsbewegung von Herzen gelebt“, betonen seine Kolleginnen und Kollegen von ver.di Bayern. Sie bekunden große Verbundenheit mit Hans’ Frau und seinen beiden Kindern und wollen ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier für Hans Kraft hat am 29. November 2018 in München stattgefunden.

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »