Nachruf für unseren Kollegen Hans Kraft

Hans Kraft als Gewerkschafter in Aktion. Hier ging es um die Theaterbetriebszulage.
Foto: ver.di

Er wird fehlen: Unser Kollege Johannes Kraft, seit 25 Jahren als Gewerkschaftssekretär in Bayern vor allem für die Betreuung der Kunstfachgruppen zuständig, ist am 25. November 2018 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Er sei „mit großem Sachverstand, Hilfsbereitschaft und permanentem Einsatz“ tätig gewesen, so der ver.di-Landesbezirk Bayern in einem Nachruf.

„Betroffen und berührt über den viel zu frühen Tod“ danken ihm seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen in München für die unermüdliche Arbeit, die er in vielen Jahren „mit großer Verantwortung und steter Freundlichkeit“ getragen habe.

Hans – gelernter Brauer und Mälzer – hatte 1990 an der Uni München sein Diplomstudium Soziologie erfolgreich abgeschlossen. Am 1. Januar 1993 begann er eine Arbeit als Betreuungssekretär bei der damaligen Gewerkschaft ÖTV. Er hat sie nach ver.di-Gründung im Landesfachbereich Medien, Kunst und Industrie fortgesetzt. Die Betreuung der Künstlerfachgruppen war sein Metier, er war mit Einsatzbereitschaft und viel Erfahrung für die Kreativen in ver.di tätig.

„Hans verfügte über einen klaren pragmatischen Sinn und eine politisch eindeutige Haltung, er hat Zeit seines Lebens die Solidarität der Gewerkschaftsbewegung von Herzen gelebt“, betonen seine Kolleginnen und Kollegen von ver.di Bayern. Sie bekunden große Verbundenheit mit Hans’ Frau und seinen beiden Kindern und wollen ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier für Hans Kraft hat am 29. November 2018 in München stattgefunden.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »