München: Weil anderer Leute „Freizeit“ unsere Arbeit ist

Foto: Richard Wilde

Am letzten Adventswochenende beteiligten sich an die 100 Menschen auf dem Münchner Marienplatz an einer Kundgebung der Beschäftigten im Kultursektor. Die Initiative „Freizeit ist unsere Arbeit“ organisierte die Aktion, ver.di beteiligte sich aktiv. Der Landesfachbereichsvorstand von ver.di Bayern hat gerade auch einen Forderungskatalog zur Absicherung von Künstlern und Soloselbstständigen beschlossen, mit dem sie in der Corona-Krise wirksam und nachhaltig unterstützt werden sollen.

„Freizeitarbeiter*innen“ aus Kultur und Gastronomie machten am Nachmittag des 19. Dezember in der Münchner Innenstadt mit Bannern, Flyern und Redebeiträgen auf die katastrophale wirtschaftliche Situation vieler Corona-Gebeutelter im neunten Monat der Pandemie aufmerksam. Zu hören waren Reden der Gewerkschaftssekretärin des Fachbereichs Kunst, Medien und Industrie in ver.di, eines Vertreters des Jungen Ensemble Netzwerks Zukunft Erkämpfen und Ansprachen mehrerer Freischaffendee.

Kundgebung mit Abstand und Masken. Foto: ver.di

Der Grundtenor: Die Superreichen sollen für diese Krise zur Kasse gebeten werden! Wie könne es sein, dass während der Pandemie Eigentümer*innen von Amazon & Co. weiter reich werden und die anderen 90 Prozent um ihre Existenzen bangen. Auch die Corona-Hilfen für Freischaffende und Selbstständige, die immer noch nicht ausreichen, wurden thematisiert. Der Fachbereich Medien und Kunst in ver.di Bayern forderte schnelle, unbürokratische Mindestabschlagszahlungen für alle Selbstständigen und zwar mindestens 1.180,- monatlich.

Der Landesvorstand des ver.di-Fachbereichs Medien, Kunst und Industrie in Bayern hat auf Antrag der Fachgruppe Bildende Kunst am 15. Dezember einen zweiseitigen Forderungskatalog „Alle Selbstständigen absichern!“ beschlossen. Die Forderungen zielen darauf, Freischaffenden und Selbstständigen in der Corona-Krise endlich wirksam zu helfen. Die schon lange versprochenen „unbürokratischen und demokratischen Hilfen“ müssen tatsächlich diesen Namen verdienen und die Betroffenen erreichen.

Seit dem 18. Dezember gibt es in Bayern ein Soloselbstständigenprogramm, das die unzureichenden Bundeshilfen mit Landesmitteln ergänzt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »