Kurzarbeit in den Staatstheatern Sachsens abgewendet

Blick auf das Kassenfoyer des Staatsschauspiels Dresden. Foto: wikimedia.org

Auf Anforderung des Sächsischen Staatsministeriums für Finanzen fanden am 11. September 2020 Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Einführung von Kurzarbeit an den Staatstheatern in Sachsen statt. Die ver.di-Tarifkommission konnte dabei nicht von einer akuten Notwendigkeit überzeugt werden, bei den Tarifbeschäftigten der Bühnen Kurzarbeit einzuführen. Ein entsprechender Tarifvertrag kam deshalb nicht zustande.

Ausgehend von bereits vorliegenden Tarifverträgen zur möglichen Einführung von Kurzarbeit in Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg und Berlin vor dem Hintergrund der Folgen und Auswirkungen der coronabedingten Pandemie hatte auch der Freistaat Sachsen ver.di zu Verhandlungen für einen entsprechenden Tarifvertrag aufgefordert. Es gab dazu ein Sondierungsgespräch am 13. August, die erste Verhandlung wurde für den 11. September terminiert.
Vorher war durch die ver.di-Mitgliederversammlung am 31. August 2020 eine Tarifkommission gewählt worden. Diese bezog in ihrer Sitzung am Vorabend der Verhandlungen klar Position in folgenden Punkten:
Die Arbeitgeberseite solle darlegen, welche konkreten Gründe für einen möglichen Tarifvertrag vorliegen, d. h. erklären, ob die gesetzlichen Voraussetzungen aktuell tatsächlich gegeben sind.
Wäre das nicht so, dann bedürfe es auch keines Tarifvertrages. Für den gegenteiligen Fall kam die Tarifkommission überein, keine Vereinbarung über den 31. Dezember 2020 hinaus abzuschließen und einen Aufstockungsbetrag zum Kurzarbeitergeld auszuhandeln, der nicht schlechter ist als in bereits vorliegenden Tarifverträgen anderer Bundesländer. Die
Einführung von Kurzarbeit sollte auch nur dann tariflich vereinbart werden, wenn parallel auch ein Tarifvertrag für den künstlerischen Bereich vorliegt, der Betroffene nicht schlechterstellt als in analogen Tarifverträgen.

In der Verhandlung konnte die Arbeitgeberseite nicht schlüssig und nachvollziehbar darstellen, dass die geforderten Voraussetzungen aktuell und für den Rest des Jahres 2020 erfüllt sind. Das betrifft auch die momentane Arbeitsauslastung und vom Freistaat gesicherte Ausgleiche der Einnahmeverluste.
Deshalb kam die gewerkschaftliche Tarifkommission zu dem Schluss, dass es in Sachsen aktuell keines Tarifvertrages zur Einführung der Kurzarbeit bedarf. Sollte sich diese Situation aufgrund aktueller Entwicklungen im Pandemiegeschehen verändern, erklären sich die Tarifvertragsparteien bereit, zeitnah in entsprechende Verhandlungen einzutreten.
Hierfür haben die Tarifvertragsparteien bereits einen Tarifvertragsentwurf entwickelt, der dann die Grundlage für die Verhandlungen darstellen soll. Die ver.di-Position bleibt klar: Ein Tarifvertrag über Kurzarbeit für die Tarifbeschäftigten des TV-L kommt nur zustande, wenn das auch für den künstlerischen Bereich gilt.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »