Kurzarbeit in den Staatstheatern Sachsens abgewendet

Blick auf das Kassenfoyer des Staatsschauspiels Dresden. Foto: wikimedia.org

Auf Anforderung des Sächsischen Staatsministeriums für Finanzen fanden am 11. September 2020 Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Einführung von Kurzarbeit an den Staatstheatern in Sachsen statt. Die ver.di-Tarifkommission konnte dabei nicht von einer akuten Notwendigkeit überzeugt werden, bei den Tarifbeschäftigten der Bühnen Kurzarbeit einzuführen. Ein entsprechender Tarifvertrag kam deshalb nicht zustande.

Ausgehend von bereits vorliegenden Tarifverträgen zur möglichen Einführung von Kurzarbeit in Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg und Berlin vor dem Hintergrund der Folgen und Auswirkungen der coronabedingten Pandemie hatte auch der Freistaat Sachsen ver.di zu Verhandlungen für einen entsprechenden Tarifvertrag aufgefordert. Es gab dazu ein Sondierungsgespräch am 13. August, die erste Verhandlung wurde für den 11. September terminiert.
Vorher war durch die ver.di-Mitgliederversammlung am 31. August 2020 eine Tarifkommission gewählt worden. Diese bezog in ihrer Sitzung am Vorabend der Verhandlungen klar Position in folgenden Punkten:
Die Arbeitgeberseite solle darlegen, welche konkreten Gründe für einen möglichen Tarifvertrag vorliegen, d. h. erklären, ob die gesetzlichen Voraussetzungen aktuell tatsächlich gegeben sind.
Wäre das nicht so, dann bedürfe es auch keines Tarifvertrages. Für den gegenteiligen Fall kam die Tarifkommission überein, keine Vereinbarung über den 31. Dezember 2020 hinaus abzuschließen und einen Aufstockungsbetrag zum Kurzarbeitergeld auszuhandeln, der nicht schlechter ist als in bereits vorliegenden Tarifverträgen anderer Bundesländer. Die
Einführung von Kurzarbeit sollte auch nur dann tariflich vereinbart werden, wenn parallel auch ein Tarifvertrag für den künstlerischen Bereich vorliegt, der Betroffene nicht schlechterstellt als in analogen Tarifverträgen.

In der Verhandlung konnte die Arbeitgeberseite nicht schlüssig und nachvollziehbar darstellen, dass die geforderten Voraussetzungen aktuell und für den Rest des Jahres 2020 erfüllt sind. Das betrifft auch die momentane Arbeitsauslastung und vom Freistaat gesicherte Ausgleiche der Einnahmeverluste.
Deshalb kam die gewerkschaftliche Tarifkommission zu dem Schluss, dass es in Sachsen aktuell keines Tarifvertrages zur Einführung der Kurzarbeit bedarf. Sollte sich diese Situation aufgrund aktueller Entwicklungen im Pandemiegeschehen verändern, erklären sich die Tarifvertragsparteien bereit, zeitnah in entsprechende Verhandlungen einzutreten.
Hierfür haben die Tarifvertragsparteien bereits einen Tarifvertragsentwurf entwickelt, der dann die Grundlage für die Verhandlungen darstellen soll. Die ver.di-Position bleibt klar: Ein Tarifvertrag über Kurzarbeit für die Tarifbeschäftigten des TV-L kommt nur zustande, wenn das auch für den künstlerischen Bereich gilt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »