Kreismusikschule Dreiländereck: Streikende stellen Ultimatum

Beim Warnstreik Ende Januar 2019 vor der Musikschule im sächsischen Niesky
Foto: ver.di

Die Beschäftigten der Kreismusikschule Dreiländereck in Sachsen kämpfen seit eineinhalb Jahren um einen Tarif. Insgesamt zehn Tage haben sie dafür bereits gestreikt. Während eines aktuellen dreitägigen Warnstreiks berieten die Musikschullehrer*innen am 23. Januar 2019 in Niesky über weitere Aktionen und Maßnahmen in der Tarifauseinandersetzung. Sie setzten ein Ultimatum.

Die Streikenden verabschiedeten einen Brief an den Landrat Bernd Lange als Gesellschafter der kommunalen Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft (KuWeit) GmbH, zu der die Kreismusikschule Dreiländereck gehört. Darin wird Lange mit Frist bis zum 1. Februar aufgefordert, der Aufnahme von Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Musikschule zuzustimmen.

Für den Fall, dass der Landrat bei seiner Verweigerung bleibt, haben die ver.di-Mitglieder in einer Urabstimmung beschlossen, in einen unbefristeten Streik einzutreten. Dies bedeutet, dass öfter, länger und unberechenbarer gestreikt werden kann als bisher.

„Diese Verschärfung im Arbeitskampf hat Landrat Lange zu verantworten, der billigend in Kauf nimmt, dass Schüler*innen weniger oder unregelmäßigen Musikunterricht bekommen und die Beschäftigten der Kreismusikschule weiter ohne tarifliche Perspektive arbeiten müssen“, sagt Michael Kopp, zuständiger ver.di-Fachbereichsleiter Medien, Kunst und Industrie. Die Musikschullehrer*innen, müssten „zu diesem drastischen Mittel greifen, um nach vielen Jahren des Verzichts endlich tarifliche Gehälter und Arbeitsbedingungen zu bekommen.“

ver.di kritisiert scharf, dass die Geschäftsführung nun versucht, einen Keil zwischen Musikschullehrer und Eltern zu treiben, indem mit der Erhöhung der Gebühren für den Unterricht gedroht wird, wenn mehr Geld an die Lehrer gezahlt werden muss. Mit dieser Begründung dürften z.B. Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeheimen nie mehr Geld bekommen, weil sonst die Sozialversicherungsbeiträge steigen könnten.

Die streikenden Musikschullehrer bedanken sich bei allen Schüler*innen und Eltern, die Verständnis für die Situation der Musiklehrer aufbringen und ihr Anliegen unterstützen.

Die Bundesfachbereichskonferenzen der ver.di-Kunstfachgruppen Theater, Bühnen, Kulturelle Einrichtungen sowie Musik, die am letzten Januar-Wochenende in Berlin tagten, erklärten sich solidarisch mit den um einen Tarif Kämpfenden in Ostsachsen. „Wir protestieren auf das schärfste, dass der Landkreis Görlitz als Gesellschafter – ein öffentlicher Arbeitgeber – selbst die Aufnahme von Verhandlungen für einen Tarifvertrag für die Musikschule verweigert“, erklärten die Delegierten einstimmig. In ihrer Resolution wird die umgehende Aufnahme von Verhandlungen gefordert. Den ver.di-Kolleg*innen, die „sehr viel für die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum Sachsens leisten“, wird Erfolg für ihren Einsatz gewünscht.

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »