Kluger Steuermann in einer Umbruchzeit: Uwe Friesel zum 80.

Uwe Friesel ist als Schriftsteller in allen literarischen Genres zu Hause. Er schreibt Romane und Erzählungen, Lyrik und Hörspiele, dazu Kinder- und Jugendliteratur. Bekannt geworden ist er insbesondere mit seinen gesellschaftskritischen Kriminalromanen um Kriminalrat Guido Blankenhorn. Auch als Übersetzer von Vladimir Nabokov und John Updike hat er sich einen Namen gemacht. Er war Lektor, Dramaturg und Mitbegründer der Autoren-Edition im C. Bertelsmann Verlag. Uwe Friesel erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen.


Er verbrachte viele Jahre im Ausland, in den USA, in Italien und Schweden. Sein Blick über den Tellerrand der Republik kam immer auch der Arbeit dem Verband deutscher Schriftsteller zugute. Seit 1969 engagierte er sich in verschiedenen Ämtern im Landesverband Hamburg des VS. 2010 wurde ihm vom Landesvorstand der »Ehrenvorsitz auf Lebenszeit« verliehen. Von 1976 bis 1977 ließ er sich zum Beisitzer im Bundesvorstand wählen und von 1989 bis 1991 war er erster Vorsitzender des VS – seit dem 1. Oktober 1990 auch für die neuen Mitglieder aus dem Schriftstellerverband der DDR. 1991 wählten ihn die west- und ostdeutschen Autorinnen und Autoren in Travemünde zum ersten gesamtdeutschen VS-Vorsitzenden. Das Amt bekleidete er bis 1994. In dieser Funktion hat er unter anderem die beiden Schriftsteller-Kreuzfahrten in der Ostsee (1992) und im Schwarzen Meer (1994) mitorganisiert und die internationalen UNESCO-Literatur-Zentren auf den Inseln Visby und Rhodos mitbegründet.
»Uwe Friesel führte den VS erfolgreich durch sehr schwierige Jahre, dafür sind wir ihm dankbar«, so die VS-Vorsitzende Eva Leipprand. Die Verbände von Ost und West zusammenzubringen war eine »Sisyphosarbeit« (nach den Worten des damaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Björn Engholm).
Uwe Friesel bleibt ein Autor, der sich immer wieder mit kritischem Verstand zur Rolle der Schriftsteller in der Gesellschaft zu Wort meldet. Dafür dankt ihm der VS, wünschte ihm zum 80. Geburtstag am 10. Februar Gesundheit und noch viele gute Jahre im Dienst der Literatur.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »