Johano Strasser: Ein Leben voller Engagement und Produktivität

Johano Strasser feiert am 1. Mai 2019 seinen 80. Geburtstag. Der VS gratuliert seinem Mitglied sehr herzlich zu diesem neuen Jahresabschnitt. In einer Würdigung wird Johano Strasser für seinen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs und für sein ehrenamtliches Engagement gedankt. Der VS-Bundesvorstands wünscht ihm weiterhin viel Kraft und anhaltende erstaunliche Produktivität für immer anregende politische und literarische Werke.

Johano Strasser wurde 1939 in Leeuwarden (Niederlande) geboren. Die Endung seines Vornamens als Johano kommt aus der künstlichen Sprache Esperanto, mit der seine Eltern sich intensiv befassten. Sie hatten sich bei einem Esperanto-Kongress in Paris kennengelernt.
Seit 1945 lebte die Familie in Deutschland. Nach dem Abitur studierte Johano Strasser am Auslands- und Dolmetscherinstitut der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und arbeitete danach kürzere Zeit als Diplom-Übersetzer bei den Ford-Werken in Köln.
Er promovierte 1967 in Mainz in Philosophie und habilitierte sich zehn Jahre später an der Freien Universität Berlin in Politikwissenschaft. Von 1980 bis 1988 war er Redakteur und Mitherausgeber der politisch-literarischen Zeitschrift »L’80«. Seit 1983 arbeitet er als freier Schriftsteller.
Der VS wählte ihn auf der Bundesdelegiertenkonferenz 1987 in Hamburg in den Bundesvorstand, dem er bis 1988 angehörte. Ab 1995 war er Generalsekretär zunächst des west-deutschen, dann des gesamtdeutschen PEN. Seit 2002 bis 2013 stand er dem PEN-Zentrum Deutschland elf Jahre lang als Präsident vor.
1984 wurde Strasser mit dem Preis »Das politische Buch« der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet, 2002 mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis, vergeben von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Johano Strasser verfasste zahlreiche Schriften zu politischen und literarischen Themen, in denen er klar auf Missstände des aktuellen gesellschaftlichen Miteinanders hinweist.

 

 

nach oben

weiterlesen

Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.
mehr »

Zum Welttag: Rechte von Literaten stärken

Zum Welttag des Buches am 23. April fordert der VS Verbesserungen in der Stärkung der Rechte von Literatinnen und Literaten: Auch nach einem Jahr Pandemie gibt es keine strukturell funktionierende Absicherung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Deutschland, während anderswo die Rechte von Urheberinnen oder Urhebern per Gesetzesänderung beschnitten werden sollen.
mehr »

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »