Johano Strasser: Ein Leben voller Engagement und Produktivität

Johano Strasser feiert am 1. Mai 2019 seinen 80. Geburtstag. Der VS gratuliert seinem Mitglied sehr herzlich zu diesem neuen Jahresabschnitt. In einer Würdigung wird Johano Strasser für seinen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs und für sein ehrenamtliches Engagement gedankt. Der VS-Bundesvorstands wünscht ihm weiterhin viel Kraft und anhaltende erstaunliche Produktivität für immer anregende politische und literarische Werke.

Johano Strasser wurde 1939 in Leeuwarden (Niederlande) geboren. Die Endung seines Vornamens als Johano kommt aus der künstlichen Sprache Esperanto, mit der seine Eltern sich intensiv befassten. Sie hatten sich bei einem Esperanto-Kongress in Paris kennengelernt.
Seit 1945 lebte die Familie in Deutschland. Nach dem Abitur studierte Johano Strasser am Auslands- und Dolmetscherinstitut der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und arbeitete danach kürzere Zeit als Diplom-Übersetzer bei den Ford-Werken in Köln.
Er promovierte 1967 in Mainz in Philosophie und habilitierte sich zehn Jahre später an der Freien Universität Berlin in Politikwissenschaft. Von 1980 bis 1988 war er Redakteur und Mitherausgeber der politisch-literarischen Zeitschrift »L’80«. Seit 1983 arbeitet er als freier Schriftsteller.
Der VS wählte ihn auf der Bundesdelegiertenkonferenz 1987 in Hamburg in den Bundesvorstand, dem er bis 1988 angehörte. Ab 1995 war er Generalsekretär zunächst des west-deutschen, dann des gesamtdeutschen PEN. Seit 2002 bis 2013 stand er dem PEN-Zentrum Deutschland elf Jahre lang als Präsident vor.
1984 wurde Strasser mit dem Preis »Das politische Buch« der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet, 2002 mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis, vergeben von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Johano Strasser verfasste zahlreiche Schriften zu politischen und literarischen Themen, in denen er klar auf Missstände des aktuellen gesellschaftlichen Miteinanders hinweist.

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »