Jahr der Kulturschaffenden – Weihnachten ohne Lieder?

Screenshot: copyright Lothar Priemer

Auf einem belebten Platz in Hamburg stehen drei Musiker, umgeben von durchsichtigen Spuckschutzwänden. Auf diesen sind Informationen zur Aktion befestigt. Inmitten dieser Wände stehen die Musiker, abgeschottet von den Zuhörern und spielen Weihnachtslieder. Der Kontakt zur Umgebung findet nur durch diese Kunststoffwände hindurch statt. Bereits das zweite Weihnachten ohne Lieder?

„Weihnachtslieder gehören für viele Bürger zum unverzichtbaren Kulturgut der Adventszeit. Auch wer sich sonst nicht als musikliebenden Menschen bezeichnet, wird diese zur Vorweihnachtszeit nicht missen wollen. Wird die Musikszene allerdings weiterhin derart blockiert und ausgehungert, wie seit Beginn der Pandemie, werden sie in wenigen Jahren nicht mehr zu hören sein. Nicht nur, weil die Musiker fehlen, die diese zu Gehör bringen, sondern auch, weil die Musikvermittlung an künftige singende Generationen in Gefahr ist. Hierauf wollen wir mit unserer Aktion hinweisen.“ Mit seiner Aktion und diesem Statement zum Jahresende beteiligte sich Lothar Priemer am ver.di-Jahr der Kulturschaffenden 2021. Seit 2002 arbeitet er freischaffend als Musiker, Autor, Komponist und Instrumentalpädagoge für Fagott und Saxophon. Es entstanden Kompositionen für Hörspiele, Musik für den Film „Hormoon“ und ein Orchesterarrangement für das Musikstück „All our Lives“ (Charlie Serrano). Seit seinem Studium ist er in mehreren Kammermusikgruppen und Orchestern im In- und Ausland, zum Teil mit eigenen Kompositionen und Arrangements, aktiv.

Bei seiner jetzigen Aktion standen ihm die Kolleg*innen Katja Krüger und Stephan Jockusch zur Seite. Gespielt wurde jeweils 20 bis 30 Minuten. Die Aktion wird filmisch dokumentiert.

https://www.dropbox.com/s/fu4a6qbzd6gtsqi/Weihnachten%20ohne%20Lieder%20final.mp4?dl=0

nach oben

weiterlesen

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

Brot, Rosen und der Luise-Büchner-Preis für Florence Hervé

„Wenn wir zusammengehen, kommt mit uns ein besserer Tag“, heißt eine Zeile aus dem Lied „Brot und Rosen“. Unter diesem Titel steht eines der ersten von Florence Hervé herausgegebenen Bücher über die "Geschichte und Perspektive der demokratischen Frauenbewegung". Zahlreiche weitere Werke zu Friedens-, Gleichberechtigungs- und Widerstandsbewegungen folgten. Für ihr Lebenswerk hat die Publizistin am 12. Dezember in Darmstadt den „Luise Büchner-Preis“ erhalten.
mehr »

Einigung: 2,8 Prozent plus 1.300 Euro steuerfreie Zahlung

Im Konflikt mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der Tarif- und Besoldungsrunde am 29. November 2021 in Potsdam nach schwierigen Verhandlungen ein Ergebnis erzielt. Danach erhalten die 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten der Bundesländer (außer Hessen) Anfang kommenden Jahres eine steuerfreie Zahlung nach den Corona-Regelungen in Höhe von 1.300 Euro. Auszubildende, Praktikant*innen und Studierende erhalten zur gleichen Zeit 650 Euro steuerfrei.
mehr »

Am Tag, an dem der PAPST perú besuchte

José F.A. Oliver hat durch seine Eltern andalusische Wurzeln und wurde 1961 in Hausach im Schwarzwald geboren, wo er auch heute noch lebt. Laut Ilija Trojanow, der die Laudatio auf den Heinrich-Böll-Preisträger 2021 hielt, ist der weitgereiste Lyriker und Essayist ein „nomadischer Heimatdichter“. Aufgewachsen mit vier Sprachen: dem Andalusischen, dem Alemannischen, mit Spanisch und Deutsch.
mehr »