Hans Otto ehren und sich heute aktiv einmischen

Zur HOT-Matinee am 25. November 2018: Vereinsvorsitzender Matthias Brenner (vorn) und die Ensemblemitglieder Jonas Götzinger, Franziska Melzer und Jan Hallmann (v.l.n.r.)
Foto: Gabriele Senft

Hans Otto war der erste bekannte Schauspieler, der seinen Widerstand gegen die braunen Machthaber am 24. November 1933 mit dem Leben bezahlte. Zum 85. Todestag wurde bundesweit an den mutigen Künstler und Gewerkschafter erinnert. Eine besondere Ehrung erfuhr der „Kollege“ im Potsdamer Theater, das Hans Ottos Namen trägt, mit einer Matinee. Mit dabei: Mitglieder des 2016 gegründeten Hans-Otto-Vereins.

Ich habe eine Verantwortung, ich bleibe hier. Mit dieser Begründung soll Hans Otto Engagements im Ausland abgelehnt haben, nachdem ihm am Staatsschauspiel am Berliner Gendarmenmarkt im Frühjahr 1933 gekündigt wurde. Er stellte sich den braunen Machthabern mit Überzeugung als Kommunist, aber auch als aktiver Bühnengewerkschafter aus der Illegalität heraus entgegen. Verraten, nahmen ihn SA-Leute am 14. November 1933 fest. Hans Otto wurde vielfach verhört, gefoltert und starb am 24. November an den Folgen der Misshandlungen.

In die Potsdamer Matinee am 25. November 2018 führte die Theaterintendantin Bettina Jahnke ein und berichtete auch, dass Hans Ottos letzte Ruhestätte auf dem Berliner Waldfriedhof Stahnsdorf endlich offiziell als Ehrengrab anerkannt wurde. Die jungen Ensemblemitglieder Franziska Melzer, Jonas Götzinger und Jan Hallmann sowie Jörg Dathe am Klavier beeindruckten das Publikum mit einem sehr heutigen Programm. Sie lasen Texte von „unbequemen“ Künstlern, die – obwohl in ihren Heimatländern China, Tunesien, Türkei und Syrien verfolgt, ins Gefängnis geworfen oder ins Exil geflüchtet – weiter für die Freiheit der Kunst und Demokratie eintreten. Texte, in denen viel von Gewalt und Tod die Rede war, die aber zugleich von Kraft und Überlebenswillen „bis an der Sehnsucht Rand“ kündeten. Mit dabei an diesem Vormittag: Verwandte aus der Familie von Hans Ottos Bruder und Mitglieder des Hans-Otto-Vereins, für die der Vorsitzende Matthias Brenner sprach und sang.

Wirken im Hier und Jetzt

In „Zeiten des rauen politischen Tons und der Ermutigung zu Gewalt nicht zur schweigenden Mehrheit zu werden“, hat sich der Verein zum Ziel gesetzt. Er wird in seiner Arbeit auch vom ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg unterstützt. Der Hans-Otto-Verein schloss sich dem Aufruf „Der Vielen“ an, mit sich 140 Kultureinrichtungen seit Mitte November in einer Selbstverpflichtung zur Verteidigung einer offenen Gesellschaft gegen Angriffe von Rechtsradikalen vereint haben. In Zusammenarbeit mit dem Hans-Otto-Theater will man künftig mindestens zweimal jährlich Veranstaltungen in Schulen organisieren, setzt sich aber auch für den Erhalt von Kulturstätten und demokratischen Dialog ein. Man wolle „die Stärke des Rechts verteidigen, nicht das Recht des Stärkeren“. Der Schauspieler und Intendant des Neuen Theaters in Halle/S. Matthias Brenner erklärte als Vorsitzender des Hans-Otto-Vereins: „Natürlich ist es wichtig, das Andenken zu bewahren, denn viel zu schnell gerät viel zu viel in Vergessenheit. Es gibt aber auch die Parallele zu damals, die uns warnt, und uns sozusagen auffordert, uns aktiv in die gesellschaftlichen Prozesse einzumischen.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »