Für Kunstfreiheit: Glänzende Demo in Nürnberg und anderswo

Für ein Europa der Vielen! Solidarität statt Privilegien! Die Kunst bleibt frei! hieß es in Nürnberg.
Foto: Heinz Wraneschitz

Auch in Nürnberg hatten Kulturschaffende für den 19. Mai zu einer „Glänzenden Demonstration“ für Kulturfreiheit, gegen Intoleranz und Rassismus und für ein solidarisches Europa aufgerufen. Die Aktion eine Woche vor dem Europawahl-Termin wurde ein voller Erfolg. Rund 2000 Künstler*innen, Aktive und Sympathisanten bekräftigten ihre Forderungen im Rahmen der „Erklärung der Vielen“ gegen Rechtsextremismus. Vom Opernhaus zogen sie in einem bunten Zug bis vor die Lorenzkirche.

„Unite & Shine“ hatte das bundesweite Motto der Aktionen Pro-Kulturfreiheit geheißen. „Glänzendes“ Erkennungszeichen bildeten goldfarbene Folien, wie sie von Rettungskräften bei der Bergung und von Schiffbrüchigen oder Verletzten verwendet werden. Die Folien tauchten im Demonstrationszug in mannigfaltiger Verwendung auf. Kunstfreiheit und Asylrecht wurden im Zusammenhang gesehen. Für die Nürnberger Aktion hatten mehrere Theater der Metropolenregion, Kultur- und Kunstvereine sowie Museen, die Musikschule Nürnberg sowie die Regionalgruppe Mittelfranken des VS geworben. Außer in Nürnberg gab es in Hamburg, Berlin, Leipzig, München und anderswo ähnliche Demonstrationen für künstlerische Werte, gegen Rechtsextremismus und für eine Vielfalt von Lebensentwürfen und Kulturen in Europa. Kunst hilft! Besonders gegen Rechts. Und: Keine freie Kunst ohne soziale Gerechtigkeit! erklärten ver.di-Mitglieder im Demonstrationszug in der bayerischen Landeshauptstadt.

ver.di-Teilnehmer sammeln sich für den Demonstrationszug in München.
Foto: ver.di
nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »