Feier folgt: ver.di-Literaturpreis 2019 verliehen

Der ver.di-Literaturpreis Berlin-Brandenburg, der 2019 für das Genre Kinderbuch ausgeschrieben war, geht an den in Berlin lebenden Autor Wieland Freund für das Buch »Nemi und der Hehmann«, erschienen 2019 im Verlag Beltz & Gelberg. Die feierliche Verleihung muss aufgrund der aktuellen Situation diesmal zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Der Preis wird seit 2004 vergeben – im Wechsel für ein veröffentlichtes Werk in den Gattungen Prosa, Lyrik und Kinder- und Jugendbuch. Ausgeschrieben für Autoren aus Berlin und Brandenburg, ist der Preis mit 3000 Euro dotiert. Der erste Preisträger war der Autor Christoph Hein für den Roman «Landnahme». Im vergangenen Jahr erhielt die Schriftstellerin Kathrin Schmidt den Literaturpreis für ihren Lyrik-Band »waschplatz der kühlen dinge».

Buchcover

Der Jury für das Kinderbuch 2020 gehörten die Brandenburger Autorin Rita König, die Berliner Autorin Cally Stronk sowie traditionell die Vertreterin des ver.di-Landesbezirksvorstandes Berlin-Brandenburg, Susanne Stumpenhusen, an.

Das aktuell ausgezeichnete Werk – gesucht waren Texte für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren ­– ist ein Buch über die Bedeutung des Waldes und seiner Bewohner. Es ist von Hanna Jung illustriert.

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »