Feier folgt: ver.di-Literaturpreis 2019 verliehen

Der ver.di-Literaturpreis Berlin-Brandenburg, der 2019 für das Genre Kinderbuch ausgeschrieben war, geht an den in Berlin lebenden Autor Wieland Freund für das Buch »Nemi und der Hehmann«, erschienen 2019 im Verlag Beltz & Gelberg. Die feierliche Verleihung muss aufgrund der aktuellen Situation diesmal zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Der Preis wird seit 2004 vergeben – im Wechsel für ein veröffentlichtes Werk in den Gattungen Prosa, Lyrik und Kinder- und Jugendbuch. Ausgeschrieben für Autoren aus Berlin und Brandenburg, ist der Preis mit 3000 Euro dotiert. Der erste Preisträger war der Autor Christoph Hein für den Roman «Landnahme». Im vergangenen Jahr erhielt die Schriftstellerin Kathrin Schmidt den Literaturpreis für ihren Lyrik-Band »waschplatz der kühlen dinge».

Buchcover

Der Jury für das Kinderbuch 2020 gehörten die Brandenburger Autorin Rita König, die Berliner Autorin Cally Stronk sowie traditionell die Vertreterin des ver.di-Landesbezirksvorstandes Berlin-Brandenburg, Susanne Stumpenhusen, an.

Das aktuell ausgezeichnete Werk – gesucht waren Texte für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren ­– ist ein Buch über die Bedeutung des Waldes und seiner Bewohner. Es ist von Hanna Jung illustriert.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »