Faszinierend: Instrument des Jahres 2021 ist die Orgel

Kultursenator Lederer läßt eigenhändig das Orgeljahr im Berliner Musikinstrumentenmuseum einklingen. Foto: Landesmusikrat Berlin

Die Orgel löst die Violine als Instrument des Jahres ab. Die 2008 in Schleswig-Holstein gestartete Initiative der Landesmusikräte stellt in jedem Jahr ein anderes Instrument in den Mittelpunkt. Allgemeine Aufmerksamkeit und die Lust sollen geweckt werden, sich mit ihm zu beschäftigen. Mit der Orgel wurde nun zum ersten Mal ein Tasteninstrument gekürt. Gleich eines der Superlative.

Veranstaltungen, Aktionen, Bildungsangebote begleiten das Jahr. Jedes Bundesland – über die Teilnahme entscheidet jeder Landesmusikrat selbst, die meisten sind inzwischen dabei – entwickelt eigene, derzeit auch der Pandemie angepasste Programme. Demzufolge war die Berliner und Brandenburger Pressekonferenz am 11. Januar erstmals ein digitales, mi wenigen Protagonisten aus dem Musikinstrumentenmuseum übertragenes Ereignis.

2017 wurden Orgelbau und Orgelmusik von der UNESCO als Immaterielles Welterbe anerkannt. Die Orgel ist umgeben von Superlativen. Sie gilt als Königin, ist das größte, das tiefste und höchste, das lauteste und leiseste aller Musikinstrumente. Die klassische Pfeifenorgel mit kleineren Varianten wie Truhenorgel und Regal zählen zur Familie, auch die Drehorgel, das Harmonium, Kino- und Hammond-Orgel. Seit Jahrhunderten erklingen Orgeln in nahezu jeder Kirche, elektronische Orgelklänge haben längst Einzug in die Unterhaltungs- und Pop-Musik gehalten.

„Die Orgel lädt zum Träumen ein,“ meint Schirmherr Bischof Dr. Christian Stäblein von der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Mit ihrer Eigenart, die Luft dieser Welt durch Pfeifen zu pumpen, schaffe sie „Raum für eine andere Welt, für den Traum davon und, wenn sie gespielt wird, die Realität dessen. Luftveränderung. Winde zum Leben.“ Und für Schirmherr Erzbischof Dr. Heiner Koch vom Erzbistum Berlin ist die Orgel das „Instrument der meisten meiner Lebensphasen“. Sie trage seine Gebete. Auch im weltlichen Bereich könne sie ihre „überwältigende Wirkung“ entfalten.

Aufmerksamkeit für die Königin der Musikinstrumente

Braucht die Orgel also spezielle Aufmerksamkeit? „Ja,“ sagt Hella Dunger-Löper, Präsidentin des Berliner Landesmusikrates. Sie will – wie auch die anderen Landesmusikräte gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern – die Aufmerksamkeit auf die vielen Facetten der Orgel lenken, mehr Menschen die Begegnung mit diesem Instrument verschaffen, den Genuss des Hörens fördern, über Fertigkeiten des Orgelbaus informieren. Die ganze Vielfalt eines faszinierenden Instruments sei zu feiern. Trotz aller pandemiebedingten „Widrigkeiten“ sei es auch im vergangenen Jahr der Violine gelungen, wichtige Impulse zu setzen.

Die Violine-Schirmherrinnen des Vorjahres verabschiedeten ihre Instrumente klingend. Screenshot: Landesmusikrat

Als „absolut richtige Wahl“ bezeichnete Dr. Klaus Lederer, Berliner Kultursenator, die Orgel – und versuchte sich selbst an einem kurzen Stück an der Mighty Wurlitzer im Musikinstrumentenmuseum. Orgelbau und Orgelspiel seien zu entdecken, schulische Bildungsarbeit werde darauf abzielen, eine Orgel-App informiert.

Prof. Ulrike Liedtke, Präsidentin des brandenburgischen Landesmusikrates, sieht Brandenburg als „Orgelland“ mit weithin bekannten Orgelbauwerkstätten wie Sauer aus Frankfurt (Oder) und Schuke aus Werder. Es gelte u.a. Interesse neu zu wecken, die jetzt noch vollständig im Land zu erfassenden etwa 1500 Orgeln zu erhalten und Nachwuchs zu fördern.

Das Land habe, so Kulturstaatssekretär Tobias Dünow vom brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, in den letzten fünf Jahren mehr als 700.000 Euro Fördermittel für Restaurierung und Anschaffung von Orgeln bereitgestellt.

Orgel an jedem Tag

Dazu steht in den Bundesländern viel auf dem Plan. Ein durch alle Kirchenkreise flatterndes Orgelband soll in Berlin und Brandenburg jeden Tag eine Veranstaltung bringen: Konzerte, Führungen, Workshops, Andachten, Filme…  48 Pfeifen eines Orgel–Bausatzes wandern mit und werden am Ende gemeinsam gespielt. 365 Schulklassen sollen eine Orgel besuchen. Muster-Schulstunden und Unterrichtsmaterialien werden zum Download angeboten. Im Wettbewerb „Jugend musiziert“ gibt es eine Sonderausschreibung Harmonium. Auf der von Landesmusikrat und berlinHistory e.V. entwickelten kostenlosen App sind 55 Orgeln online, weitere 200 folgen. Den Höhepunkt bildet der „Tag der Orgel“ am 12. September in Verbindung mit dem Tag des Denkmals.

 

nach oben

weiterlesen

Gerechtere Arbeit in der Kulturellen Bildung

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Kulturellen Bildung fordert ver.di. Die gewerkschaftliche AG Kunst und Kultur unter Leitung der gewählten Kunst- und Kulturbeauftragten hat dazu jetzt ein Papier mit acht klaren Forderungen vorgelegt. Scheinselbstständigkeit wird der Kampf angesagt, bessere Einkommen und Weiterbildungsangebote stehen ebenfalls obenan. Darauf zielt gewerkschaftlichen Arbeit. Die Forderungen sind aber auch an die Politik adressiert, sollen im Kulturbereich und darüber hinaus debattiert werden.
mehr »

Die Freiheit des Wortes aktiv verteidigen

„Demokratie wächst aus den Menschen“, war eine Ausgangsthese, als zum Auftakt der diesjährigen „Woche der Meinungsfreiheit“ über „Die Freiheit des Wortes unter Druck“ debattiert wurde. Zum zweiten Mal organisiert ein Bündnis aus 45 Partnern zwischen dem Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai und dem 10. Mai, dem Gedenktag an die Bücherverbrennung in Deutschland, Debatten, Lesungen, Konzerte und Ausstellungen.
mehr »

Flashmob für faire Musikhonorare

Mit einem Musik-Flashmob vor dem Rathaus der Stadt Münster forderten am 26. April 2022 unter dem Slogan „Good Play. Fair Pay“ 120 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland höhere Mindesthonorare für Freischaffende. Sie folgten damit einem Aufruf der Deutschen Orchestervereinigung, die zeitgleich in der Stadt ihre nationale Delegiertenversammlung durchführte.
mehr »

Bildhaftes Gedächtnis unserer Gesellschaft

Ein bundesdeutsches Institut für die Fotografie, ein Ort für das fotokulturelle Erbe Deutschlands, soll entstehen. Das ist die gute Nachricht. Doch der Weg scheint noch weit. Schon seit 2019 wird daran geplant. Einem Konzept einer hochkarätigen Expertenkommission folgte eine Machbarkeitsstudie – mit dem Ziel, wie es die Initiatorin und ehemalige Kulturstaatsministerin Monika Grütters formulierte, ein „bildhaftes Gedächtnis unserer Gesellschaft zu bewahren“. Selbst Geld dafür ist eingeplant…
mehr »