Faszinierend: Instrument des Jahres 2021 ist die Orgel

Kultursenator Lederer läßt eigenhändig das Orgeljahr im Berliner Musikinstrumentenmuseum einklingen. Foto: Landesmusikrat Berlin

Die Orgel löst die Violine als Instrument des Jahres ab. Die 2008 in Schleswig-Holstein gestartete Initiative der Landesmusikräte stellt in jedem Jahr ein anderes Instrument in den Mittelpunkt. Allgemeine Aufmerksamkeit und die Lust sollen geweckt werden, sich mit ihm zu beschäftigen. Mit der Orgel wurde nun zum ersten Mal ein Tasteninstrument gekürt. Gleich eines der Superlative.

Veranstaltungen, Aktionen, Bildungsangebote begleiten das Jahr. Jedes Bundesland – über die Teilnahme entscheidet jeder Landesmusikrat selbst, die meisten sind inzwischen dabei – entwickelt eigene, derzeit auch der Pandemie angepasste Programme. Demzufolge war die Berliner und Brandenburger Pressekonferenz am 11. Januar erstmals ein digitales, mi wenigen Protagonisten aus dem Musikinstrumentenmuseum übertragenes Ereignis.

2017 wurden Orgelbau und Orgelmusik von der UNESCO als Immaterielles Welterbe anerkannt. Die Orgel ist umgeben von Superlativen. Sie gilt als Königin, ist das größte, das tiefste und höchste, das lauteste und leiseste aller Musikinstrumente. Die klassische Pfeifenorgel mit kleineren Varianten wie Truhenorgel und Regal zählen zur Familie, auch die Drehorgel, das Harmonium, Kino- und Hammond-Orgel. Seit Jahrhunderten erklingen Orgeln in nahezu jeder Kirche, elektronische Orgelklänge haben längst Einzug in die Unterhaltungs- und Pop-Musik gehalten.

„Die Orgel lädt zum Träumen ein,“ meint Schirmherr Bischof Dr. Christian Stäblein von der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Mit ihrer Eigenart, die Luft dieser Welt durch Pfeifen zu pumpen, schaffe sie „Raum für eine andere Welt, für den Traum davon und, wenn sie gespielt wird, die Realität dessen. Luftveränderung. Winde zum Leben.“ Und für Schirmherr Erzbischof Dr. Heiner Koch vom Erzbistum Berlin ist die Orgel das „Instrument der meisten meiner Lebensphasen“. Sie trage seine Gebete. Auch im weltlichen Bereich könne sie ihre „überwältigende Wirkung“ entfalten.

Aufmerksamkeit für die Königin der Musikinstrumente

Braucht die Orgel also spezielle Aufmerksamkeit? „Ja,“ sagt Hella Dunger-Löper, Präsidentin des Berliner Landesmusikrates. Sie will – wie auch die anderen Landesmusikräte gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern – die Aufmerksamkeit auf die vielen Facetten der Orgel lenken, mehr Menschen die Begegnung mit diesem Instrument verschaffen, den Genuss des Hörens fördern, über Fertigkeiten des Orgelbaus informieren. Die ganze Vielfalt eines faszinierenden Instruments sei zu feiern. Trotz aller pandemiebedingten „Widrigkeiten“ sei es auch im vergangenen Jahr der Violine gelungen, wichtige Impulse zu setzen.

Die Violine-Schirmherrinnen des Vorjahres verabschiedeten ihre Instrumente klingend. Screenshot: Landesmusikrat

Als „absolut richtige Wahl“ bezeichnete Dr. Klaus Lederer, Berliner Kultursenator, die Orgel – und versuchte sich selbst an einem kurzen Stück an der Mighty Wurlitzer im Musikinstrumentenmuseum. Orgelbau und Orgelspiel seien zu entdecken, schulische Bildungsarbeit werde darauf abzielen, eine Orgel-App informiert.

Prof. Ulrike Liedtke, Präsidentin des brandenburgischen Landesmusikrates, sieht Brandenburg als „Orgelland“ mit weithin bekannten Orgelbauwerkstätten wie Sauer aus Frankfurt (Oder) und Schuke aus Werder. Es gelte u.a. Interesse neu zu wecken, die jetzt noch vollständig im Land zu erfassenden etwa 1500 Orgeln zu erhalten und Nachwuchs zu fördern.

Das Land habe, so Kulturstaatssekretär Tobias Dünow vom brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, in den letzten fünf Jahren mehr als 700.000 Euro Fördermittel für Restaurierung und Anschaffung von Orgeln bereitgestellt.

Orgel an jedem Tag

Dazu steht in den Bundesländern viel auf dem Plan. Ein durch alle Kirchenkreise flatterndes Orgelband soll in Berlin und Brandenburg jeden Tag eine Veranstaltung bringen: Konzerte, Führungen, Workshops, Andachten, Filme…  48 Pfeifen eines Orgel–Bausatzes wandern mit und werden am Ende gemeinsam gespielt. 365 Schulklassen sollen eine Orgel besuchen. Muster-Schulstunden und Unterrichtsmaterialien werden zum Download angeboten. Im Wettbewerb „Jugend musiziert“ gibt es eine Sonderausschreibung Harmonium. Auf der von Landesmusikrat und berlinHistory e.V. entwickelten kostenlosen App sind 55 Orgeln online, weitere 200 folgen. Den Höhepunkt bildet der „Tag der Orgel“ am 12. September in Verbindung mit dem Tag des Denkmals.

 

nach oben

weiterlesen

Münchner fordern Rettungsschirm für die Kultur

München,  28. Juli, acht Uhr morgens: Für Künstler in aller Herrgottsfrühe: Protest gegen die Kürzungen an den Münchner Kammerspielen im „Löwenbräukeller“. Das Theater soll die von ver.di erstreikten Tariferhöhungen aus dem eigenen Budget schultern, weil auch der bundesweit größten und reichen Kommune München Gewerbesteuereinnahmen fehlen - Corona-bedingt. Dagegen formiert sich ein Bündnis: "Superreiche zur Kasse!"
mehr »

Portal der Darstellenden Kunst: Eine Million Medien vernetzen

Ob Tanzbriefmarken, Aufführungen, Schauspieler*innen oder Theatertexte, wer so etwas sucht, kann sich an den Fachinformationsdienst Darstellende Kunst (FID DK) wenden. Um die Summe der „Schätze“, die über das FID-Portal „www.performing-arts.eu“ zu finden sind, noch zu vergrößern, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Arbeit von künstlerischen Mediatheken für die nächsten zwei Jahre.
mehr »

Kulturpolitisches Fachforum: Frei und ohne Absicherung?

Die Hilfsangebote in der Corona-Pandemie haben für viele Künstler*innen, die nach Absage von Konzerten, Aufführungen oder Lesungen plötzlich ohne Einkommen waren, nicht gepasst und gingen an der Lebenswirklichkeit vorbei. Darin waren sich die Teilnehmer*innen der von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) organisierten Diskussion „Frei und ohne Absicherung?“ einig. Unkenntnis und Unwillen, die vielfältigen Beschäftigungsformen in diesem bedeutenden Wirtschaftssektor als Basis der Programme zu nehmen, hätten dazu beigetragen.
mehr »

In Bewegung: EU-Recht und kollektives Verhandeln

Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so. Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union.
mehr »