Digitalisierung auf den Bühnen als Herausforderung

Aus der Präsentation www.barandun.de

Informationen aus erster Hand und Ideen beim gemeinsamen Austausch erhielten ver.di-Mitglieder der Fachgruppe Darstellende Kunst und Betriebsräte aus Bühnen, Theater und Veranstaltungstechnik im DGB-Haus Hamburg bei einem eintägigen Bildungsurlaubs-Seminar. Veränderungen durch Digitalisierung – eine Herausforderung für die Beschäftigten.

Als Referenten konnten Hubert Eckart, Geschäftsführer der Theatertechnischen Gesellschaft, Christina Barandun, Beraterin und Coach, sowie Markus Staut, Pfalztheater Kaiserslautern und Mitglied des ver.di-Bundesfachgruppenvorstands, gewonnen werden. Sie informierten die etwa 30 Teilnehmer*innen aus Theatern und der freien Szene über technische, arbeitsorganisatorische und berufsfachliche Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung.

Die europäische Ebene spielt dabei eine zunehmend zentrale Rolle. ver.di vertritt die Anliegen der Mitglieder aus Theater und Bühnen bei den europäischen Gewerkschaftszusammenschlüssen FIA (Federation international des Acteurs) und UNI Global Union Media, entertainment & arts. Seit vielen Jahren wirkt ver.di darüber beim Sozialen Dialog mit, der von der Europäischen Kommission für diese Sparte eingerichtet wurde. Neben der europaweiten Unterstützung der Kunst- und Kulturbranche und ihrer Einrichtungen werden dort länderübergreifende Regelungen z.B. zu Steuer, Mobilität und Sozialversicherungen entwickelt.

Belange der Berufsausbildung und Fortbildung in technischen Arbeitsfeldern werden immer wichtiger. Hubert Eckart berichtete über das europäische Aus- und Fortbildungsprojekt ETTE (European Theatre Technicians Education Project). Ziel ist es, berufliche Fertigkeiten und Standards für Bühnentechnik europaweit zu etablieren und frei zugängliche Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten zur beruflichen Qualifizierung anzubieten. Auch die Initiative Creative Skills Europe für den Bereich Live Performance wurde vorgestellt.

Wie berufliche Fortbildung und Teamentwicklung im Zuge von Digitalisierung, veränderten Arbeitsabläufen und Arbeitsorganisation eingefordert und im Interesse der Beschäftigten umgesetzt werden kann, stellte Christina Barandun beispielhaft dar. Die Teilnehmer*innen diskutierten auf dieser Basis Möglichkeiten, im eigenen Umfeld Angebote für Beschäftigte und Mitglieder zu entwickeln.

Die Teilnehmenden waren sich am Ende einig, dass der Bildungstag eine gute, fachbezogene und praxisnahe Ergänzung zu den vielfältigen ver.di-Angeboten zum Thema Digitalisierung der Arbeitswelt darstellte.

Zusätzliche Informationen unter:

UNI Media, entertainment & arts
Projekt ETTE
Projekt Creative Skills Europe

nach oben

weiterlesen

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »

Endlich kommen Novemberhilfen, doch eben nicht für jeden

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Urheberrecht: ver.di fordert Möglichkeit der Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »