Diesmal traf man sich zum 1. Mai eben im Netz

Auch der 1. Mai muss in Corona-Zeiten anders gefeiert werden. Der DGB entschied sich für eine bisher einmalige Kampfform, eine „Digitaldemo“. Was zunächst absurd klang, erwies sich als lehrreich, kämpferisch und bewegend. Unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht alleine!“ kamen neben Gewerkschaftsvorsitzenden, Betriebsrätinnen, Fridays for Future, Liedermacher, Schauspielerinnen, selbst Musicalstars und ein virtueller Chor zu Wort.

Schauplatz des Livestreams war die DGB-Zentrale in Berlin-Mitte, die Kulisse wechselte zwischen Foyer und Dachterrasse. Eingeblendet wurden Erklärfilmchen, Regionalberichte und Soli-Botschaften.

„Solidarität hat in der Corona-Krise eine ganz neue Bedeutung gewonnen“, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann, „wir kämpfen dafür, dass die Kosten der Krise nicht an den Beschäftigten hängenbleiben“. Zur Sicherung der Beschäftigung bedürfe es jetzt eines „zielgerichteten nachhaltigen Konjunkturprogramms“. Und zwar „nicht nur zur Wiederankurbelung der Wirtschaft“, sondern auch zur Lösung der schon vor der Krise bestehenden Probleme.

Auch ver.di-Vorsitzender Frank Werneke liefert ein Grußwort ab. Ausführlicher hatte er sich bereits beim Wechsel des ver.di-Banners am Berliner Schiffbauerdamm per Videobotschaft geäußert. Das Leben sei durch die Ausbreitung des Coronavirus „wie auf den Kopf gestellt“. Wesentliche Grundrechte seien eingeschränkt. Doch werde dieser 1. Mai wohl in die Geschichte eingehen als der Maifeiertag, an dem man sich „gemeinsam im Netz“ getroffen habe. Zum Lob für die „Helden und Heldinnen des Alltags“ sagte Werneke, viele der systemrelevanten Tätigkeiten, beispielsweise in der Pflege und im Handel, seien viel zu schlecht bezahlt. Wenn der Höhepunkt dieser Pandemie überwunden sei und man wieder gemeinsam auf die Straße gehen könne, „dann werden wir genau das Tarifvertrag für Tarifvertrag aufrufen. Für bessere Bedingungen, für eine bessere Bezahlung und die Aufwertung der Berufe, in denen insbesondere viele Frauen tätig sind.“

Dass die dreistündige Übertragung nie langweilig wurde, dafür sorgten kluge Reden, aber auch die Auftritte zahlreicher Künstler*innen. Zum Appetitmachen dieses Beispiel:

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »