Deutscher Kulturrat hat neue Präsidentin

Am 20. März hat der Sprecherrat des Deutschen Kulturrats in Berlin ein neues Präsidium gewählt. Mit der Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung Prof. Dr. Susanne Keuchel steht erstmals eine Frau an der Spitze des Kulturdachverbandes. Als Vizepräsidenten wurden Prof. Dr. Ulrike Liedtke vom Deutschen Musikrat und Boris Kochan, Deutscher Designtag, gewählt.


Die Kulturbeauftragte von ver.di Regine Möbius, die bisher als Vizepräsidentin des Kulturrates amtiert hatte, sprach von einer „Staffelübergabe“. Lena Falkenhagen, Vorsitzendes des VS, dankte Möbius, die bis vor wenigen Wochen auch dem Vorstand des Schriftstellerverbandes angehört hatte, für ihre langjährige „engagierte Arbeit“.

Über künftige Aufgaben an der Spitze des Deutschen Kulturrats äußerte sich Susanne Keuchel: „Wichtiger als einzelne Themenschwerpunkte zu setzen, finde ich die gesamtgesellschaftliche Analyse. Für mich ist es ein besonderes Anliegen, innerhalb der gesellschaftlichen Diskurse, nicht nur die Gefahren zu diskutieren und Gegenpositionen einzunehmen. Es reicht nicht aus für Europa gegen ‚Rechts‘ oder gegen ‚Ressourcenverschwendung‘ zu sein. Wir brauchen mutige Zukunftsvisionen und eigene Antworten, wie Gesellschaft kulturell nachhaltig, sozial und demokratisch gestaltet werden kann.“

Die neue Präsidentin Prof. Susanne Keuchel
Foto: Uwe Schink

Bei ihrer Gratulation an die neue Kulturratspräsidentin betonte Staatsministerin Monika Grütters, dass es auf weibliche Vorbilder wie Susanne Keuchel ankomme, wenn  sichergestellt werden solle, dass künftig noch mehr Frauen an den Schaltstellen der Kultur und Medien sitzen: „Das ist ein Zeichen im Sinne unseres gemeinsamen Engagements für mehr Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien – ein Thema, das auf der Agenda des Kulturrats seit Jahrzehnten ganz oben steht.“

 

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Kreative beim Urheberrecht ohne wirksamen Schutz

Das Bundeskabinett hat am 3. Februar 2020 den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in deutsches Recht gebilligt. Im „weitgehend unter Vermeidung von Öffentlichkeit“ erfolgten Gesetzgebungsverfahren fehle es weiter an wirksamen Schutzmechanismen für die Kreativen, kritisiert ver.di. Die Gewerkschaft sieht den Regierungsentwurf als einen "Kotau vor den Interessen der Zeitungsverleger und Verwerter".
mehr »