Der VS startet in Pandemie-Zeit erste digitale Lesereihe

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di veranstaltet ab dem 7. Januar 2021 eine digitale Lesereihe mit 26 Terminen auf der Streaming-Plattform Twitch. Finanziert wird die VS-Onlesung mit Hilfe von Neustart Literatur, des Deutschen Literaturfonds e.V. und des Kulturwerks deutscher Schriftsteller e.V. Um die Teilnahme können sich Schriftsteller*innen, Übersetzer*innen von literarischen Texten sowie Selfpublisher*innen bewerben.

In Zeiten der Coronapandemie sind seit März 2020 die meisten Lesungen ausgefallen, die Sichtbarkeit von Titeln leidet, die Autorinnen und Autoren müssen auf Lesungshonorare verzichten. Mithilfe der Bundesmittel des Neustarts Kultur, die über den Deutschen Literaturfonds vergeben werden, startet der VS in ver.di ab dem 7. Januar 2021 eine wöchentliche Lesereihe über die Streaming-Plattform Twitch.
»Wir möchten die Brücke schlagen helfen, die die Pandemie niedergebrannt hat, um Sichtbarkeit für Bücher herzustellen«, erläutert Lena Falkenhagen, Bundesvorsitzende des Verbands. »Die Lesungen werden im Gegensatz zu den meisten digitalen Lesungen natürlich vergütet, um Schriftstellerinnen oder Schriftstellern den Einkommensausfall zu kompensieren.«
Twitch wurde als Plattform gewählt, um eine schnelle und unkomplizierte Teilhabe zu ermöglichen: dort kann man Livestreamings auch ohne Registrierung auf der Plattform ansehen.
Der erste Termin der Reihe wird am 7. Januar 2021 um 20:15 Uhr stattfinden. Zwei von drei Lesenden sind der Übersetzer und Moderator Denis Scheck sowie die Lyrikerin Safiye Can. Wer den Dreierreigen ergänzt, wird im Januar enthüllt.
Moderiert werden die Lesungen u.a. von der VS-Bundesvorsitzenden Lena Falkenhagen.
Die VS-Onlesungen finden dann an den folgenden Donnerstagen auch jeweils um 20:15 Uhr statt. Nach ca. zehnminütigen themenbezogenen Lesungen mit jeweils zwei bis drei Autorinnen oder Autoren schließt sich eine Podiumsdiskussion zu den gelesenen Werken und dem Thema an. Die einzelne Veranstaltung wird ca. 60-80 Minuten dauern.
Die Themen der VS-Onlesung für Januar und Februar 2021 sind:

7. Januar 2021        »Digitale Lesungen im Kreuzverhör – wie verändert Zoom Lesungen?«
14. Januar 2021      »Der Zauber des Neuen«
21. Januar 2021      »Wahlverwandtschaften – jenseits von Familie«
28. Januar 2021      »Isolation im Überfluss«
4. Februar 2021      »Riss in der Wirklichkeit«
11. Februar 2021    »Die Lust am Morden«
18. Februar 2021    »Die Last der zweiten/dritten Generation«
25. Februar 2021    »Erschaffene Welten«

Für die Lesungen können sich sowohl Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Übersetzerinnen und Übersetzer von literarischen Texten und Selfpublisherinnen/ Selfpublisher bewerben. Eine Verbandsmitgliedschaft im VS ist keine Voraussetzung für eine Bewerbung. Bei der Auswahl der Lesenden wird auf Diversität von Urheberinnen und Urhebern, Werken und Genres geachtet. Das Erscheinungsdatum der vorgeschlagenen Bücher darf nicht vor dem 1. Januar 2019 liegen.
Weitere Veranstaltungsthemen und -termine können über die Internetseite des VS eingesehen werden. Auch die Bewerbungskriterien und -bedingungen zu einzelnen Themen finden sich dort:
https://vs.verdi.de/projekte/vs-lesungen-auf-twich
Der Link zum Twitch-Kanal des VS:
https://www.twitch.tv/vsschriftstellerverband.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »