Corona-Schockwellen: Neue Normalkultur?

Recht zügig lag sie im August vor, die Anthologie „Echoräume des Schocks“, in der Kulturschaffende und Kreative darüber nachdenken, „wie uns die Corona-Zeit verändert“. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hatte bei Referent*innen ihrer Kulturpolitischen Jahrestagung nachgefragt und 25 Beiträge gebündelt, die von Ängsten und Hoffnungen im Ausnahmezustand des Corona-Alltags künden, davon, wie weiter versucht wird, sichtbar zu bleiben und dagegen anzukämpfen, dass Kultur als nicht „systemrelevant“ gesehen wird.

Buchcover

Der Schock, den Corona und die nachfolgenden Maßnahmen auslösten, war besonders im Kulturbereich groß und hält immer noch an, solange es keinen Neuanfang zu den alten Bedingungen gibt. Manchmal wünsche sie sich nichts mehr, „als das mein Leben wieder so ist wie zuvor“, bekennt Dramaturgin und Autorin Peggy Mädler. Olaf Zimmermann vom Deutschen Kulturrat setzt dagegen: „Normal, so wie früher, nein, so wird es wohl nie mehr werden.“ Wie eine Seifenblase sei das Sicherheitsgefühl der Menschen zerplatzt.

Schon allein die Gelder, die vor Corona nicht überreichlich in die „freiwillige“ Aufgabe Kunst und Kultur flossen, werden auf längere Sicht merklich knapper werden. „Zu erwarten ist eine tiefe und langfristig Krise der Kulturfinanzierung“, beginnt denn auch Michael Schindhelm seine erste These. Die zweite lässt eine „intensive Debatte“ darüber erhoffen, welche Rolle Kultur in unserer Gesellschaft dennoch spielen kann, eingeschlossen die Frage nach einem „neuen Kulturauftrag“. Es folgen zwölf weitere Thesen, die u.a. auch einen harten Überlebenskampf zwischen „institutionalisierter und freier Kunst“ prophezeien. Lustig wird all das sicher nicht. Doch endet Schindhelm in der Hoffnung, dass europäische Kultur eine maßgebliche Triebkraft der Gesellschaft bleiben werde. Insofern stehen seine „Vermutungen zur New-Normalkultur“ für den inhaltlichen Bogen, der mit den Beiträgen gezogen wird, von einer – oft recht persönlichen – Bestandsaufnahme über ein Nachdenken über Konsequenzen bis hin zu Lehren, die für die Zukunft zu ziehen sind. Die gute Nachricht laute „Wir haben es selbst in der Hand“, ist Staatsministerin Michelle Müntefering überzeugt: „Am besten: gemeinsam, solidarisch und demokratisch“ sei die Krise zu bewältigen, sagt sie und beschreibt Handlungsfelder auch für Auswärtige für Kultur- und Bildungspolitik.

Schade, aber das wird an der Liste der Angefragten liegen, dass im Buch mehr Kulturwissenschaftler*innen,  -manager*innen und Politiker*innen zu Wort kommen als praktizierende Künstler*innen. Ausnahmen wie Manaf Halbounis „Quarantänebericht“, Annett Gröschners „Hygieneinspektion“ oder Jasmin Mittags Anregungen zu einem minimalistischen Lebensstil tun da wohl. Auch die Corona-Fotoserien von Andreas Rost und Jürgen Matschie bieten mehr als rein illustrative Erhellung. Alles in allem: Zwischenbilanzen als Anregung zum Weiterdenken, keine Lösungen. Wie auch?

Franziska Richter (Hg.): Echoräume des Schocks. Wie uns die Corona-Zeit verändert. Reflexionen Kulturschaffender und Kreativer. Eine Anthologie. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn 2020, 192 Seiten Klappenbroschur, 16 Euro, ISBN: 978-3-8012-0589-5

nach oben

weiterlesen

Soloselbstständige in Hamburg fordern Kontrollstopp

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Hamburg forderte die Soloselbstständige verschiedener Sparten auf, am 16. September 2021 vor der Finanz- und anschließend vor der Kulturbehörde der Hansestadt gegen die aktuelle Prüfpraxis der Pandemiehilfen und für bessere Finanzhilfen für Kunsteler*innen und Kulturschaffende zu demonstrieren. Die Protestaktionen brachte neben Reden auch Beiträge aktiver Musiker*innen auf die Straße.
mehr »

Freie Darstellende Künste: Wie weiter nach Corona?

Unter dem Motto „Politik, Kunst- & Förderpraxis im Dialog“ tagt das dritte Bundesforum Freie Darstellende Künste gegenwärtig in hybrider Form: Debatten und Vorträge können life im Berliner Radialsystem, aber auch online mitverfolgt werden. Neben einer Corona-Rückschau mit Bestandsaufnahme geht es vor allem um die Frage, wie sich Kunst und Kultur nach der Pandemie weiter entwickeln können, welche Rahmenbedingungen Künstler*innen für ihre Arbeit brauchen, wie sie gefördert und sozial abgesichert werden. Zum Konferenzauftakt wurde dazu auch die Politik befragt.
mehr »

Berliner Kulturfördergesetz: Kampagne nimmt Fahrt auf

Die Initiative für ein Berliner Kulturfördergesetz wächst. Mittlerweile 61 überregionale und hauptstädtische Verbände, Vereine und Organisationen aus dem Kulturbereich, darunter ver.di,  setzen sich dafür ein, dass – ähnlich dem bereits vorhandenen Berliner Sportfördergesetz – Kulturförderung im Land Berlin auch gesetzlich verankert wird. Die Initiatoren zielen darauf, Kultur als Pflichtaufgabe in der Berliner Landesverfassung festzuschreiben und die Entwicklung breiter Kulturangebote in der Hauptstadt mit klaren Vorgaben weiter zu fördern.
mehr »

Bücher schützen und: Lesen, lesen, lesen!

Am 27. Juli waren sie in der Zentralbibliothek Berlin Tempelhof-Schöneberg gefunden worden: Sieben Sachbücher in einem Ausleihkorb. Allesamt unbrauchbar gemacht. Jemand hatte ganze Seitenbündel wahllos herausgetrennt. Und war doch gezielt vorgegangen: Sämtliche Titel widmen sich der Auseinandersetzung mit radikalen Rechten oder blicken auf Ikonen und Theorien der Arbeiterbewegung. Ein verheerendes Signal rechtsgerichteter Zerstörungswut. Es durfte so nicht stehenbleiben.
mehr »