Best Practice: Übersetzer*innen besser sichtbar machen

Nachdem in Frühjahr 2019 der Normvertrag für Übersetzungsleistungen neu gefasst wurde, gibt es ergänzend jetzt eine Handreichung mit Best-Practice-Empfehlungen zur Übersetzernennung. Sie enthält Mindeststandards für die Nennung der Übersetzer*innen von Belletristik und Sachbüchern, aber auch Verbesserungsvorschläge für umfassendere Information.

Auch dieses Papier ist zwischen dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di, dem Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ e.V.) und dem Verleger-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. vereinbart worden.

Der 1982 vereinbarte und zuletzt 1992 überarbeitete Normvertrag für den Abschluss von Übersetzungsverträgen (Übersetzungsvertrag), wurde zwischen den Vertragspartnern nach Jahrzehnten einvernehmlich neu gefasst. Er gilt ab 1. Juni 2019 auf unbestimmte Zeit und kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende, erstmals zum 31. Dezember 2020, gekündigt werden.

Die Parteien haben sich dagegen entschieden, auch den zugehörigen Rahmenvertrag aus dem Jahr 1982 zu ändern. Dieser Vertrag bekundet unter Ziffer 4 Einigkeit darüber, dass „des weiteren eine Vereinbarung über Regelhonorare geschlossen werden soll“. Zu diesem Passus hat der Verlegerausschuss des Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V. in diesem Frühjahr in einer Vertragsergänzung erklärt, zur Aufstellung gemeinsamer Vergütungsregeln aktuell nicht ermächtigt zu sein.

Ergänzend zum neuen Normvertrag ist jetzt eine Handreichung mit Best-Practice-Vorschlägen erschienen. Sie enthält sowohl Mindeststandards für die Übersetzernennung bei Belletristik und Sachbüchern als auch Verbesserungsvorschläge, um dem Informationsbedarf der Öffentlichkeit umfassender Rechnung zu tragen. Das Papier ist als Arbeitshilfe für Verlage, deren Abteilungen Lizenzen, für Lektorate, Presse, Vertrieb und Marketing gedacht. Ziel ist, die Leistung der Übersetzer*innen nicht nur nach den urheberrechtlich verbrieften Normen, sondern darüber hinaus angemessen sichtbar zu machen. Das betrifft etwa ihre Namensnennung auf Buchumschlägen, aber auch die entsprechende Berücksichtigung bei Lizenzen und in den Metadaten sowie bei Werbe- und Kommunikationsaktivitäten der Verlage.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »