Best Practice: Übersetzer*innen besser sichtbar machen

Nachdem in Frühjahr 2019 der Normvertrag für Übersetzungsleistungen neu gefasst wurde, gibt es ergänzend jetzt eine Handreichung mit Best-Practice-Empfehlungen zur Übersetzernennung. Sie enthält Mindeststandards für die Nennung der Übersetzer*innen von Belletristik und Sachbüchern, aber auch Verbesserungsvorschläge für umfassendere Information.

Auch dieses Papier ist zwischen dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di, dem Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ e.V.) und dem Verleger-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. vereinbart worden.

Der 1982 vereinbarte und zuletzt 1992 überarbeitete Normvertrag für den Abschluss von Übersetzungsverträgen (Übersetzungsvertrag), wurde zwischen den Vertragspartnern nach Jahrzehnten einvernehmlich neu gefasst. Er gilt ab 1. Juni 2019 auf unbestimmte Zeit und kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende, erstmals zum 31. Dezember 2020, gekündigt werden.

Die Parteien haben sich dagegen entschieden, auch den zugehörigen Rahmenvertrag aus dem Jahr 1982 zu ändern. Dieser Vertrag bekundet unter Ziffer 4 Einigkeit darüber, dass „des weiteren eine Vereinbarung über Regelhonorare geschlossen werden soll“. Zu diesem Passus hat der Verlegerausschuss des Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V. in diesem Frühjahr in einer Vertragsergänzung erklärt, zur Aufstellung gemeinsamer Vergütungsregeln aktuell nicht ermächtigt zu sein.

Ergänzend zum neuen Normvertrag ist jetzt eine Handreichung mit Best-Practice-Vorschlägen erschienen. Sie enthält sowohl Mindeststandards für die Übersetzernennung bei Belletristik und Sachbüchern als auch Verbesserungsvorschläge, um dem Informationsbedarf der Öffentlichkeit umfassender Rechnung zu tragen. Das Papier ist als Arbeitshilfe für Verlage, deren Abteilungen Lizenzen, für Lektorate, Presse, Vertrieb und Marketing gedacht. Ziel ist, die Leistung der Übersetzer*innen nicht nur nach den urheberrechtlich verbrieften Normen, sondern darüber hinaus angemessen sichtbar zu machen. Das betrifft etwa ihre Namensnennung auf Buchumschlägen, aber auch die entsprechende Berücksichtigung bei Lizenzen und in den Metadaten sowie bei Werbe- und Kommunikationsaktivitäten der Verlage.

 

nach oben

weiterlesen

Theatraler Blick in eine schöne neue Welt?

Vom 10. bis 21. März fand in der Kölner Kirche St. Gertrud das Theaterprojekt „Menschen von Morgen“ statt. In verschiedenen Szenen unter Mitwirkung von chronisch kranken Menschen, Migrant*innen und professionellen Schauspieler*innen inszenierte Regisseur Gregor Leschig gemeinsam mit ihnen einen Blick auf die eigenen Zukunftsentwürfe. Mit Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen, die auch das Publikum mit einbezogen. Die große Frage dabei: Wie sieht unsere Welt in Zukunft aus?
mehr »

Was tun für faire Arbeit in Kunst und Kultur?

Die Coronakrise erschüttert die Kulturbranche im Fundament. Das strahlt weit in die Gesellschaft aus. Was aus der Situation für den Kulturbereich zu lernen ist, debattierte die Bundestagsfraktion Die Linke mit Gästen. „Kultur. Klasse. Krise“ war die gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 9. März überschrieben. ver.di-Gewerkschaftssekretärin Lisa Basten und andere Experten waren aufs digitale Podium geladen.
mehr »

Es geht um Stabilisierung, vor allem aber um Zukunft

Im Oktober 2020 wurde im Rahmen von „Neustart Kultur“ ein 65-Millionen-Programm zur Förderung freischaffender Künstler*innen und freier Gruppen in der bundesdeutschen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft bereitgestellt. Der Fonds Darstellende Künste organisiert die Förderung, 50 Millionen Euro sind bereits vergeben worden. Wir baten Geschäftsführer Holger Bergmann um eine Zwischenbilanz.
mehr »

Bonn – mal im Spiegel der Literatur

Für eine Stadt mit etwa 330.000 Einwohner*innen hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn eine beachtliche Geschichte als Handlungsort von Literatur. Berühmte Beispiele sind Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“ oder Juli Zehs „Spieltrieb“. Auf einer vielseitigen Online-Lesung präsentierten jetzt sieben Schriftsteller*innen eigene Texte sowie Auszüge aus Werken anderer Autor*innen, die allesamt Bonn-Bezug hatten. Ein Beteiligter berichtet.
mehr »