Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Über 100 Instrumentalist*innen und Vokalist*innen der Berliner Musikschulen kamen am 9. Mai zur Aktion „WIR.SIND.MUSIK“ zum Berliner Kulturforum. Sie forderten Öffnungen im Musikleben - auch für Orchester, Chöre und Ensembles, die seit über einem Jahr nicht mehr in Präsenz proben durften. Erprobte, sichere Konzepte lägen bereits vor, die nur angewendet werden müssten.
Foto: Christian von Polentz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.

Die Probleme des Unterrichts an den Musikschulen beschäftigten in der letzten Legislaturperiode mehrfach den Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Energische und konzertierte Musikschullehrerproteste und Lobbyarbeit zeigten bei der Landespolitik Wirkung: Inzwischen ist der Anteil der Festanstellungen an Musikschulen von ursprünglich unter 10 auf 20 bis 25 Prozent gestiegen. Die Honorare der Freien sind ab August 2020 um 15 bis 20 Prozent erhöht worden. Für Unterrichtstunden, die pandemiebedingt nicht stattfinden können, wird ein Ausfallhonorar gezahlt.

Aber auch für die Lösung akuter Probleme, wie die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an den Musikschulen setzen wir uns ein: Die Vorsitzende unseres ver.di-Fachgruppenvorstandes Annette Breitsprecher und die Landes-Lehrervertretung wandten sich am 10. März in einem gemeinsamen Brief an Kultursenator Klaus Lederer. Bei der Anhörung im Kulturausschuss des Abgeordnetenhaues am 26. April lieferte Annette Breitsprecher eine überzeugende und klare Begründung für die Notwendigkeit von Präsenzunterricht. Das kann in der Videoaufzeichnung (ab Minute 58) der Ausschusssitzung und im Wortprotokoll (ab Seite 9) nachvollzogen werden.

Annette Breitsprecher würdigt den Berliner „Paradigmenwechsel“ weg vom Raubbau an der Substanz der Musikschulen dahin, sie als Stätten kultureller Bildung ernst zu nehmen. Sie forderte energisch die sofortige Rückkehr zum Präsenzunterricht und eine „Synchronisierung mit den allgemeinbildenden Schulen“ in Berlin. Zwar hätte die notgedrungene vielfältige Nutzung digitaler Formate im Musikunterricht „Kollateralgewinne“ gebracht, indem sie Möglichkeiten für eine Überbrückung von Schließungszeiten schuf. Doch tauge Onlineunterricht „nicht für die Langstrecke“. Gemeinsames Musizieren sei unerlässlich auch angesichts der nach vier Monaten einsetzenden Motivationsverluste bei den Schüler*innen.

17 Alphörner bliesen bei „WIR.SIND.MUSIK“ den eigens dazu komponierten Alphorn-Corona-Blues. Foto: Christian von Polentz

Der Vorstand der ver.di-Fachgruppe Musik hatte sich auch bereits zuvor mit einem Appell an die zuständigen Landespolitiker gewandt, selbstständige und angestellte Musikpädagog*innen bei den Impfentscheidungen anderen Lehrkräften gleichzustellen.

Umso stärker müssen wir uns jetzt dafür einsetzen, dass unsere Forderungen und die hart erkämpften Erfolge angesichts leerer Bezirkskassen nicht auf der Strecke bleiben. Solange die Musikschulen nicht zur Pflichtaufgabe der Kommunen gehören, ist ein Kaputtsparen zu befürchten. In diesem Sinne plädieren wir für verbindliche gesetzliche Regelungen: auf Landesebene für ein Kulturfördergesetz für Berlin und auf Bundesebene für die Verankerung von Kunst und Kultur als Grundrecht im Grundgesetz.

Aber es sind immer noch zu wenige Kolleg*innen, die sich gewerkschaftlich organisieren und tatkräftig mitarbeiten. Mit dem derzeitigen Organisationsgrad werden wir lang ersehnte Ziele wie den Abschluss eines Tarifvertrags für Honorarlehrkräfte nicht durchsetzen können. Zusammen können wir noch viel mehr erreichen! Deshalb unsere Aufforderung: Schreibe einfach eine Mail an ver.di-Fachbereichsleiter Andreas Köhn und gestalte unsere gemeinsame Zukunft mit!

Falls du noch nicht ver.di-Mitglied bist, kannst du dich gleich hier anmelden.

Autorin Adriana Balboa ist stellv. Vorsitzende der ver.di-Fachgruppe Musik Berlin/Brandenburg

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Eiskalte Erpressung in Planegg-Krailling

Die seit 50 Jahren erfolgreiche Musikschule Planegg-Krailling ist seit Monaten Schauplatz von Auseinandersetzungen und Drohungen, die nach ver.di-Einschätzung vor allem das Ziel haben, die Musikschullehrer*innen einzuschüchtern, in ihrer Existenz anzugreifen und ihnen Mitbestimmungsrechte zu nehmen. Demokratie gilt den Geldgebern dabei gar nichts. Es herrschen Stimmungsmache und Willkür.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

KSK: Novelle soll Webfehler im Gesetz künftig heilen

Endlich gute Nachrichten für alle Soloselbstständigen, die neben einer künstlerischen oder publizistischen Arbeit noch weitere selbstständige Tätigkeiten ausüben: Im Rahmen einer umfassenderen Novelle des Vierten Sozialgesetzbuches sind Änderungen des Künstlersozialversicherungsgesetzes vorgesehen. Danach können Selbstständige künftig in der Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert bleiben, solange ihre kreative Tätigkeit überwiegt. ver.di begrüßt das ausdrücklich.
mehr »