Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Über 100 Instrumentalist*innen und Vokalist*innen der Berliner Musikschulen kamen am 9. Mai zur Aktion „WIR.SIND.MUSIK“ zum Berliner Kulturforum. Sie forderten Öffnungen im Musikleben - auch für Orchester, Chöre und Ensembles, die seit über einem Jahr nicht mehr in Präsenz proben dürfen. Erprobte, sichere Konzepte lägen bereits vor, die nur angewendet werden müssten. Foto: Christian von Polentz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.

Die Probleme des Unterrichts an den Musikschulen beschäftigten in der letzten Legislaturperiode mehrfach den Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Energische und konzertierte Musikschullehrerproteste und Lobbyarbeit zeigten bei der Landespolitik Wirkung: Inzwischen ist der Anteil der Festanstellungen an Musikschulen von ursprünglich unter 10 auf 20 bis 25 Prozent gestiegen. Die Honorare der Freien sind ab August 2020 um 15 bis 20 Prozent erhöht worden. Für Unterrichtstunden, die pandemiebedingt nicht stattfinden können, wird ein Ausfallhonorar gezahlt.

Aber auch für die Lösung akuter Probleme, wie die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an den Musikschulen setzen wir uns ein: Die Vorsitzende unseres ver.di-Fachgruppenvorstandes Annette Breitsprecher und die Landes-Lehrervertretung wandten sich am 10. März in einem gemeinsamen Brief an Kultursenator Klaus Lederer. Bei der Anhörung im Kulturausschuss des Abgeordnetenhaues am 26. April lieferte Annette Breitsprecher eine überzeugende und klare Begründung für die Notwendigkeit von Präsenzunterricht. Das kann in der Videoaufzeichnung (ab Minute 58) der Ausschusssitzung und im Wortprotokoll (ab Seite 9) nachvollzogen werden.

Annette Breitsprecher würdigt den Berliner „Paradigmenwechsel“ weg vom Raubbau an der Substanz der Musikschulen dahin, sie als Stätten kultureller Bildung ernst zu nehmen. Sie forderte energisch die sofortige Rückkehr zum Präsenzunterricht und eine „Synchronisierung mit den allgemeinbildenden Schulen“ in Berlin. Zwar hätte die notgedrungene vielfältige Nutzung digitaler Formate im Musikunterricht „Kollateralgewinne“ gebracht, indem sie Möglichkeiten für eine Überbrückung von Schließungszeiten schuf. Doch tauge Onlineunterricht „nicht für die Langstrecke“. Gemeinsames Musizieren sei unerlässlich auch angesichts der nach vier Monaten einsetzenden Motivationsverluste bei den Schüler*innen.

17 Alphörner bliesen bei „WIR.SIND.MUSIK“ den eigens dazu komponierten Alphorn-Corona-Blues. Foto: Christian von Polentz

Der Vorstand der ver.di-Fachgruppe Musik hatte sich auch bereits zuvor mit einem Appell an die zuständigen Landespolitiker gewandt, selbstständige und angestellte Musikpädagog*innen bei den Impfentscheidungen anderen Lehrkräften gleichzustellen.

Umso stärker müssen wir uns jetzt dafür einsetzen, dass unsere Forderungen und die hart erkämpften Erfolge angesichts leerer Bezirkskassen nicht auf der Strecke bleiben. Solange die Musikschulen nicht zur Pflichtaufgabe der Kommunen gehören, ist ein Kaputtsparen zu befürchten. In diesem Sinne plädieren wir für verbindliche gesetzliche Regelungen: auf Landesebene für ein Kulturfördergesetz für Berlin und auf Bundesebene für die Verankerung von Kunst und Kultur als Grundrecht im Grundgesetz.

Aber es sind immer noch zu wenige Kolleg*innen, die sich gewerkschaftlich organisieren und tatkräftig mitarbeiten. Mit dem derzeitigen Organisationsgrad werden wir lang ersehnte Ziele wie den Abschluss eines Tarifvertrags für Honorarlehrkräfte nicht durchsetzen können. Zusammen können wir noch viel mehr erreichen! Deshalb unsere Aufforderung: Schreibe einfach eine Mail an ver.di-Fachbereichsleiter Andreas Köhn und gestalte unsere gemeinsame Zukunft mit!

Falls du noch nicht ver.di-Mitglied bist, kannst du dich gleich hier anmelden.

Autorin Adriana Balboa ist stellv. Vorsitzende der ver.di-Fachgruppe Musik Berlin/Brandenburg

 

nach oben

weiterlesen

Autor und kulturpolitischer Aktivist: Erasmus Schöfer ist 90

Da wird einer 90 und kürzlich ist ein Band mit seinen Gedichten erschienen: „Sisyfos Lust. Lauter ewige Lieben“. Erasmus Schöfer, mit seiner Romantetralogie ein meisterlicher Chronist der 68er-Generation, öffnet auch mit Liebeslyrik einen Tresor an menschlicher Erfahrung und humanistischer Gesinnung. Den Mann und Autor, seit 1970 Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller, zu seinem runden Geburtstag angemessen zu würdigen, wäre eine Sisyphus-Aufgabe. Die Redaktion bat und dankt Sabine Kebir für ihren Versuch.
mehr »

In Bewegung: EU-Recht und kollektives Verhandeln

Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so. Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union.
mehr »

Lauter Lichtblicke: Zum 30. Jubiläum des VS Brandenburg

Ein wetterwendiger Tag, dieser 27. Mai 2021. Doch zu Lesungsbeginn strahlte Abendsonne in den Foyersaal des Kleist-Museums in Frankfurt/Oder. Dreißig angemeldete Gäste durften leibhaftig teilnehmen an dieser ersten Veranstaltung nach langer Schließung: der nachgeholten Feier zum 30. Jubiläum des brandenburgischen Landesverbands des VS. Dabei vorgestellt wurde die gerade erschienene Anthologie „Hier ist herrlich arbeiten. Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Brandenburg“.
mehr »

Tabori Preise für Ensembles mit besonderem Ausdruck verliehen

Am 21. Mai 2021 hat der Fonds Darstellende Künste in einer Preisverleihung zum zwölften Mal den Tabori Preis und die Tabori Auszeichnungen an Ensembles und Protagonisten der Freien Theaterszene vergeben. Die Verleihung erfolgte online. Geehrt wurden drei Ensembles mit eigener künstlerischer Handschrift. Die meisten werden durch Frauen geleitet und geprägt. Durch den Abend führte – aus einer Strech-Limousine – das Theaterkollektiv Gob Squad, das im vergangenen Jahr mit dem Tabori Preis ausgezeichnet worden war.
mehr »